Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

US-Rapper 50 Cent wird «aus Versehen» Bitcoin-Millionär 



Im Jahr 2014 brachte der US-Rapper 50 Cent, der mit bürgerlichem Namen Curtis Jackson heisst, ein neues Album heraus. Um «Animal Ambition» zu vermarkten, griff er zu damals ungewöhnlichen Methoden, wie der Standard berichtet. Er liess seine Fans nicht nur mit harten Dollars, sondern auch mit Bitcoins bezahlen – und das hat sich nun bezahlt gemacht.

Zum Zeitpunkt der Albumveröffentlichung notierte der Bitcoin laut Medienberichten bei etwa 600 Dollar – heute kostet er gut 11'000 Dollar. Das mache aus 50 Cent einen Bitcoin-Millionär.

«Nicht schlecht für ein Kind von der South Side. Ich bin so stolz auf mich», schrieb er zum Screenshot einer TMZ-Meldung. Später gab er dann offen zu: «Ehrlich gesagt hatte ich vergessen, dass ich den Mist gemacht habe. Lol.»

PS: 2015 hatte er Privatinsolvenz angemeldet. Bis heute ist er als Schauspieler in gut einem Dutzend Filmen aufgetreten.

(dsc, via derstandard.at)

Das wissen wir über das Galaxy S9 von Samsung

Samsung wird sein neues Android-Flaggschiff, das Galaxy S9, am 25. Februar in Barcelona vorstellen. Die Präsentation findet kurz vor dem Mobile World Congress (MWC) statt und wird ab 18 Uhr als Live-Stream im Internet übertragen.

Das Highlight des neuen Premium-Smartphones wird die Kamera sein, wie sich dank Hinweis zum «Galaxy Unpacked»-Event auf der Samsung-Website unschwer erkennen lässt.

Bild

screenshot: samsung.com

Was wir zu wissen glauben:

Spiegel Online hat die wichtigsten Gerüchte.

(dsc)

Italien ermittelt gegen Apple und Samsung

Wegen des Verdachts, Geräte quasi mit einem eingebauten Verfallsdatum zu versehen, ermittelt das italienische Kartellamt gegen die Smartphone-Giganten Apple und Samsung, wie wir seit vergangener Woche wissen. Die Behörde wirft den Unternehmen vor, sie bauten gezielt mangelhafte Komponenten ein, mit denen die Leistung der Geräte mit der Zeit gedrosselt werde. Auf diese Weise sollten die Konsumenten dazu gedrängt werden, neuere Modelle zu kaufen. Das Kartellamt geht zudem Vorwürfen nach, wonach Apple und Samsung die Kunden nicht ausreichend darüber informieren, welche Folgen von ihnen vorgelegte Updates haben. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

So schön sieht es in unerforschten Teilen der Antarktis aus

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel