Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.

Digital-News

So wirkt sich beim iPhone 6s ein neuer Akku aus 🚀



Weitere Digital-News:

So wirkt sich beim iPhone 6s ein neuer Akku aus

Im Dezember bestĂ€tigte Apple, dass Ă€ltere iPhones per Software-Update ausgebremst werden, damit sie nicht wegen eines schwĂ€chelnden Akkus unerwartet frĂŒh abschalten. Ein neu bei YouTube veröffentlichtes User-Video zeigt nun, wie sich die System-Drosselung auf die Bedienung auswirkt. Links im Video lĂ€uft ein iPhone 6s mit zweijĂ€hrigem Akku und entsprechend aktivierter Bremse, rechts ein GerĂ€t mit neuem Akku:

Fazit: Die Auswirkungen der Drosselung scheinen ziemlich stark zu sein, diverse «Tasks» wie das Aufrufen und Darstellen von Web-Inhalten werden stark verzögert ausgefĂŒhrt.

Nach dem öffentlichen Aufschrei hatte Apple ein spezielles Akku-Austauschprogramm lanciert. Besitzer von Ă€lteren iPhones können fĂŒr 30 Franken die Batterie austauschen lassen (hinzu kommen allfĂ€llige Versandkosten von knapp 17 Franken).

Mit iOS 11.3, das sich derzeit noch in der Beta-Testphase befindet, fĂŒhrt Apple eine neue System-Einstellung ein, die es den Usern erlaubt, die Tempo-Drosselung zu deaktivieren.

(dsc, via 9to5Mac)

Fischotter erobern die Schweiz zurĂŒck

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♄

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefĂ€llt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kĂŒrzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzufĂŒhren. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine HĂŒrden fĂŒr den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstĂŒtzen willst, dann tu das doch hier.

WĂŒrdest du gerne watson und Journalismus unterstĂŒtzen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstĂŒtze uns mit deinem Wunschbetrag per BankĂŒberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ben_fliggo 06.03.2018 21:02
    Highlight Highlight Meanwhile... kostet es bei Dataquest 10.– mehr, da sonst ihre Kosten nicht gedeckt seien. Hauptsache, noch bizli Geld machen damit, ne. Sind ja Apple Kunden, die bezahlen das schon.
  • Zurigo 06.03.2018 16:01
    Highlight Highlight Mein GerÀt wurde diese Woche von Apple ausgetauscht. Sind die neuen Akkus in den neuen GerÀten (ab wann?) bereits verbaut?
    • Nunja 06.03.2018 21:08
      Highlight Highlight An den "neuen" Akkus ist nichts anders, nur dass sie neu und unbenĂŒtzt sind.
      Jeder Akku ist ein Verbrauchsteil und lĂ€sst mit den Jahren nach. Nach 600-1000 Ladezyklen wird man ihn in der Regel ersetzen wollen. Dies kostete beim iPhone jeweils 79.-. Ersetzen kann man den Akku allerdings nur, wenn zB. nicht der Bildschirm SprĂŒnge hat, da der beim Öffnen des iPhones ganz kaputtgehen wĂŒrde.
  • Dingsda 06.03.2018 15:10
    Highlight Highlight Meinen Akku wollten die gar nicht erst austauschen, weil mein iPhone 6 an der Unterseite "zu Zerkratzt" war.
    Aber dafĂŒr boten die mir einen "Austausch" fĂŒr 350.- an... Also soll ich fĂŒr ein veraltetes Modell 350.- bezahlen, weil sie das GerĂ€t wegen dem Akku langsamer machen, diesen aber nicht austauschen wollen. Den Akku selbst wollten die mir aber nicht verkaufen, weil sie "das nicht machen", also aus GrĂŒnden.
    Das wars jetzt fĂŒr mich mit Apple.
    Schade, denn es gab eine Zeit da stand bei denen Innovation und Kundendienst an erster Stelle. DafĂŒr war ich auch bereit mehr zu bezahlen.
    • Painless 06.03.2018 16:13
      Highlight Highlight Also ganz genau weiss ich es nicht.. aber ein verkratzer Boden, ist doch eine "natĂŒrliche" Abnutzung. Hast du mehreren iPhone Shops angefragt oder nur den? Da wĂŒrd ich nachfragen.
    • Roman Ronner 06.03.2018 16:18
      Highlight Highlight Meine Frau hat den Akku auch gewechselt. Ihr IPhone hatte oben ausserhalb des angezeigten Bildschirm einen Glassriss und wie be dir auch das GehÀuse zerkratzt und eine kleine Delle oben am GehÀuse. Bei mir wurde nicht empfohlen zu wechseln, da durch das öffnen der Schaden vieleicht Grösser wird. Wir haben gesagt wir gehen dieses Risiko ein. Und siehe da kein Problem. Ich glaube Apple will einfach auf der sicheren Seite sein und nicht bei einem Akkuwechsel danach das ganze Iphone bezahlen, wenn es vom Besitzer schon einen Vorschaden hat.
    • Dingsda 06.03.2018 17:43
      Highlight Highlight @painless
      Nein, nur in dem an der Bahnhofstr. in ZĂŒrich.
      Ich glaube nicht dass es was bringen wĂŒrde, da ich in deren System eingetragen bin und die sich sicher an ihre Richtlinien halten mĂŒssen.
      @Roman
      Mir wurde eben keine Wahl gelassen, man verweigerte nur den Austausch. Ich wĂŒrde das Risiko auch eingehen, denn momentan ist jedes Mittelklasse-Smartphone schneller und besser als meines.

      FĂŒr mich ist seit dem Erlebnis im Store Apples Absicht klar: Den Kunden auf unverschĂ€mte weise melken.
      Das hört sich vielleicht jetzt ein wenig melodramatisch an... Man hĂ€tte vielleicht dabei sein mĂŒssen.
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral 


Artikel lesen
Link zum Artikel