Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Auf der Darknet-Seite wurde ein Sicherstellungsbanner hochgeladen. screenshot: watson

Schlag gegen den Drogenhandel im Darknet – zwei Marktplätze offline, drei Männer im Knast

Die mutmasslichen Betreiber des «Wall Street Market» wurden Ende April verhaftet. Laut Europol handelt es sich um den weltweit zweitgrössten kriminellen Online-Marktplatz. Zuvor hatte es «Valhalla» erwischt.



Behörden aus Europa und den USA ist gemeinsam ein Schlag gegen den Handel mit illegalen Waren wie Drogen und gefälschten Dokumenten im Darknet gelungen.

Die Ermittler hoben den nach ihren Angaben weltweit zweitgrössten illegalen Marktplatz im Darknet aus und nahmen in Deutschland drei Verdächtige fest, wie ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Freitag sagte.

Auf der nur mit dem Tor-Browser zugänglichen Plattform «Wall Street Market» seien gestohlene Daten, gefälschte Dokumente und vor allem Drogen angeboten worden – unter anderem Kokain, Heroin, Cannabis und Amphetamine. Nun sässen die drei mutmasslichen Betreiber in Haft.

Über 1,15 Millionen User

Zuletzt seien auf dem Online-Marktplatz über 63'000 Verkaufsangebote eingestellt gewesen, sowie über 1,15 Millionen Kundenkonten und 5400 Verkäufer angemeldet.

Bei den verdächtigen Männern soll es sich um einen 31-Jährigen aus dem Bundesland Hessen, einen 22-Jährigen aus Nordrhein-Westfalen und einen 29-Jährigen aus Baden-Württemberg handeln.

Die Drei hätten mit dem Betrieb der Plattform Geld verdient, zitiert br.de die zuständige Staatsanwältin. «Es gab sogenannte Provisionen und damit haben sie nicht unerhebliche Einnahmen zu verzeichnen gehabt.»

Zwei bis sechs Prozent sollen die Administratoren jeweils von den Transaktionen einbehalten haben – mehrere hunderttausend Euro seien so zusammengekommen.

Die Staatsanwaltschaft werfe den Männern vor allem die Beihilfe zum Drogenhandel vor – «ein juristischer Umweg, denn bisher ist das reine Betreiben einer solchen Plattform noch nicht strafbar.» Eine entsprechende Gesetzesvorlage werde seit letztem Herbst in der Politik diskutiert.

Den Festnahmen seien aufwändige verdeckte Ermittlungen vorausgegangen, an denen sich US-amerikanische und niederländische Strafverfolgungsbehörden sowie die europäische Polizeibehörde Europol beteiligten.

Plattform-Betreiber wollten mit Geld der User abhauen

Die deutsche Staatsanwaltschaft schreibt in ihrer Medienmitteilung vom Freitag, die mutmasslichen Verantwortlichen des illegalen Online-Marktplatzes hätten die Plattform am 23. April 2019 in den Wartungsmodus geschaltet und damit begonnen, die hinterlegten Geldbeträge der Kunden an sich selbst zu transferieren. In der Szene werde diese Vorgehensweise als «Exit-Scam» bezeichnet.

Daraufhin seien umfangreiche «operative Massnahmen der Cyberspezialisten des Bundeskriminalamts» erfolgt.

Laut Mitteilung wurden im Rahmen von Durchsuchungen der Wohnungen der Tatverdächtigen Bargeldbeträge in Höhe von über 550'000 Euro sowie Beträge in den Kryptowährungen Bitcoin und Monero in sechsstelliger Höhe beschlagnahmt.

Den Ermittlern fielen zudem mehrere teure Autos und zahlreiche weitere Beweismittel in die Hände, «insbesondere Computer und Datenträger».

Valhalla stillgelegt

Zeitgleich wurden in Los Angeles laut Europol zwei Drogenhändler verhaftet, die ihre Geschäfte über den Wall Street Market abgewickelt hatten, wie es weiter heisst.

Schon früher im Jahr haben finnische Strafverfolger laut Europol den Darknet-Marktplatz Silkkitie, besser bekannt als Valhalla, vom Netz genommen.

Silkkitie, bzw. Valhalla, sei einer der ältesten und international bekanntesten Plattformen des Darknet-Drogenhandels gewesen. Nachdem die Seite von den Behörden geschlossen wurde, hätten einige finnische Dealer ihre Aktivitäten auf andere illegale Handelsplätze im Tor-Netzwerk verlagert, wie etwa den (nun stillgelegten) Wall Street Market.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Roboter kauft Ecstasy im Darknet

Vodka: Die häufigste Todesursache unter Russlands Männern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Kinder ihre Eltern vor dem Verschwörungswahn retten wollen

In einem Online-Forum geben sich Angehörige Tipps, wie sie ihre Liebsten vom Verschwörungswahn wegbringen.

Wenn die eigenen Kinder eine Internetsperre für die Eltern verhängen, dann klingt das nach verkehrter Welt. Doch über solche und ähnliche Tricks diskutieren derzeit viele Jugendliche auf der Social-Media-Plattform Reddit. In der Gruppe «QAnonCasualties» tauschen sich über 100'000 Mitglieder darüber aus, was sie gegen den Verschwörungswahn ihrer Eltern tun können. Insbesondere wenn sie den Mythen der QAnon-Bewegung verfallen sind.

Die QAnon-Gläubigen sind davon überzeugt, dass es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel