Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Corona-Verschwörungstheoretiker Attila Hildmann bei der Arbeit. fotomontage: watson/keystone

Verschwörungs-Guru Attila Hildmann hat den Bogen überspannt

In den letzten Tagen sind bei der Polizei Brandenburg zahlreiche Hinweise im Zusammenhang mit Attila Hildmann eingegangen. Der deutsche Staatsschutz untersucht antisemitische Äusserungen des Verschwörungstheoretikers. Dieser reagiert scharf.



Attila Hildmann driftet vollends ab. Auf seinem Telegram-Kanal behauptet er, jüdische Familien wollten die «deutsche Rasse auslöschen» – gleichzeitig nimmt er Hitler in Schutz. Laut Berliner Tagesspiegel sind bei der Polizei mehrere Strafanzeigen gegen Hildmann eingegangen. Dem früheren TV-Koch, der zuletzt als Sprachrohr der deutschen Anti-Lockdown-Bewegung von sich reden machte, wird unter anderem Antisemitismus und Volksverhetzung vorgeworfen.

Bild

Attila Hildmann: In wenigen Wochen vom Vegan-Influencer zum Aluhut-Nationalisten.

Das hat Folgen: Der «Spiegel» berichtet am Freitag, dass der Staatsschutz beim Landeskriminalamt (LKA) in Brandenburg Postings von Hildmann in den sozialen Netzwerken prüft. Demnach ist Hildmann seit Anfang Mai auf dem Radar der Berliner Polizei, «seit Donnerstag würden die Prüfungen nun auf Landesebene beim LKA-Staatsschutz gebündelt».

Bereits am Freitagmorgen hatte die Polizei Brandenburg auf Twitter geschrieben, dass der Staatsschutz Hildmanns Aktivitäten unter die Lupe nimmt.

Die Polizei hat in den letzten Tagen vermehrt Hinweise auf rechtsradikale und antisemitische Aussagen Hildmanns erhalten.

Verschwörungsmythen sind das eine, Volksverhetzung das andere

Hildmanns Botschaften wurden zuletzt immer hasserfüllter. In den letzten Tagen wurde offensichtlich, dass der rebellische Vegankoch und Kochbuchautor nicht einfach ein Corona-Querulant ist, der vollends irrsinnige Verschwörungstheorien herausposaunt. Unter dem Aluhut kam der Nationalist Hildmann zum Vorschein, der zunehmend radikale Reichsbürger-Ideologien vertritt.

Attila Hildmann hetzt gegen Angela Merkel

Auszug aus Hildmanns Telegram-Chat mit über 63'000 Abonnenten. screenshot: @Tamara_GLUBB

In seinem öffentlich einsehbaren Telegram-Kanal bezeichnete er Adolf Hitler als «Segen für Deutschland» im Vergleich zu Bundeskanzlerin Angela Merkel. Er beschimpft Gegner als «Parasiten» und «Untermenschen» und inszeniert sich als «deutscher Nationalist».

Bild

Dazu gesellt sich ein kruder Mix aus antisemitischen Verschwörungsmythen, nach denen Juden den Holocaust mitfinanziert hätten. Der «Judenstamm» wolle auch heute noch «die deutsche Rasse» vernichten. Angela Merkel sei eine Marionette der Zionisten, genauso wie Milliardär George Soros oder Facebook-Gründer Mark Zuckerberg. Aktuell planten sie einen globalen Völkermord.

Vom Vegan-Koch zum Aluhut zur Gefahr für die Demokratie?

Bis vor Kurzem wurde Hildmann für seine Aussage belächelt, hinter Corona stecke ein teuflischer Plan von Microsoft-Gründer Bill Gates. Für viele war er einfach ein Selbstdarsteller, ein Corona-Querulant mit grossem Ego und noch grösserem Mundwerk, aber im Grunde harmlos. Doch «die Lügengeschichten, die er nun übers Internet streut, kursieren sonst unter Neonazis und Holocaustleugnern», konstatiert «Der Tagesspiegel». Irgendwo ist Hildmann falsch abgebogen: Vom Vegan-Koch zum Aluhut und nun zum hasserfüllten Nationalisten.

Bild

Attila Hildmann antwortet der Polizei.

In seinem Telegram-Kanal schreibt er als Reaktion auf die Prüfung durch den Staatsschutz: «Ich werde nicht einen Millimeter von meiner Meinung abweichen!» Von seinen Anhängern wird er gefeiert, die Ermittler werden es ebenfalls zur Kenntnis nehmen.

Über RT und QAnon radikalisiert

Hildmann hat sich mit den Einschränkungen in der Coronakrise zusehends radikalisiert. Das von Russland finanzierte RT und ähnliche Plattformen hätten ihn «aufgeweckt», sagt er. RT ist Putins Auslands-Propagandakanal. Hildmann hat das «Gegengewicht zu westlichen Medien» mutmasslich etwas zu viel geschaut.

Seine wirren Verschwörungstheorien übernimmt er primär von der mächtigen, rechtsgerichteten QAnon-Bewegung. Diese verbreitet (nicht nur in den USA) gezielt Falschinformationen über Trump-Gegner. Entsprechend sieht Hildmann in Trump (aber auch Putin und Xi) die Heilsbringer, die das deutsche Volk retten sollen.

Denn für Hildmann ist die Corona-Pandemie ein Geheimplan der Eliten zur Unterdrückung und Dezimierung der Bevölkerung. Er erwartet einen Genozid nach massenhaften Zwangsimpfungen mit Chip-Implantaten von Microsoft-Mitgründer Gates, sofern er das Volk nicht aufrüttle, damit es sich gegen die Regierung erhebe. Merkel, Gates, Drosten und Co. steckten alle unter einer Decke.

Bild

Attila Hildmann verkündet QAnon-Unfug.

Staatschef Hildmann?

Selbst bringt sich Hildmann auch gerne mal als neuen Staatschef ins Spiel. Er sei geboren, um in dieser Zeit das Schlimmste zu verhindern. Ist es Selbstüberschätzung oder völliger Realitätsverlust? Wohl eher Kalkül: Prominente Verschwörungstheoretiker verfolgen mit dem Verbreiten von Unsinn meist schlicht ihre eigenen Interessen: Es geht um Aufmerksamkeit. Sie verdienen Geld durch Werbeeinnahmen auf YouTube oder durch den Verkauf von Büchern und Merchandise-Artikeln. Manche wollen auch einfach ihre rechtsradikalen, antisemitischen Ideen in die Köpfe anderer setzen.

So oder so: Für Hildmann dürfte sich der Wandel vom Vegan-Influencer zum Aluhut-Nationalisten bislang finanziell nicht ausbezahlt haben: «Sämtliche Händler haben seine Energy-Drinks aus den Regalen verbannt, Mitarbeiter wandten sich ebenso von ihm ab wie die Firma, die seine Flaschen abfüllte», schreibt «Der Tagesspiegel».

Hildmann vs. Anonymous

Das Hacker-Kollektiv Anonymous hatte schon längst gefordert, dass die Behörden Hildmanns Aktivitäten prüfen. In den letzten Tagen haben sie seinen Firmenserver gehackt, eine seiner Telegram-Gruppen infiltriert und interne Chats veröffentlicht.

Wer sage, man solle Leuten wie Hildmann nicht so viel Aufmerksamkeit geben, habe die Aktion nicht verstanden, schreiben die Netzaktivisten auf Twitter: «Weggucken & belächeln bringt nichts, diesen Fehler macht unsere Regierung schon zu oft. [Über kurz oder lang] wird er da landen, wo auch M. Rönsch ist, im Knast.»

Übrigens: Hildmann hatte schon vor Wochen behauptet, er werde von Geheimdiensten und Tempelrittern observiert. Zumindest mit einem hatte er nicht ganz Unrecht.

Hildmann plant weitere Corona-Demo: Anonymous ruft zur Gegendemo auf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Verschwörung: Darum steckt der Ku Klux Klan hinter Marlboro

Diese Verschwörungstheorien sind wirklich wahr. So wirklich wirklich. Wirklich.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Darum warnen Informatiker eindringlich vor Office 365 an Schulen

Das populäre Microsoft-Softwarepakt bringt laut deutschen Pädagogen einen Rückschritt in allen Bereichen, ob beim Datenschutz, der Demokratieerziehung oder der digitalen Souveränität.

In einem aktuellen Positionspapier beschweren sich deutsche Informatiklehrer über die mögliche Umstellung bei Schulen auf Microsoft 365 in Baden-Württemberg.

Die Gesellschaft für Informatik fürchtet, dass das an die Schweiz angrenzende Bundesland mit dem Office-Paket seine digitale Souveränität im Bildungssystem verliere. Laut den Fachleuten steht noch viel mehr auf dem Spiel, es wäre «ein Rückschritt in allen Bereichen»:

Ihnen liege sehr daran, dass die hervorragende Infrastruktur in …

Artikel lesen
Link zum Artikel