Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chinas Internet-Zensur radiert John Oliver aus – wegen dieses Beitrags



Gleicht Chinas Präsident Winnie the Pooh?

Urteile selbst ...

Bild

screenshot: youtube

Ein gefundenes Fressen für John Oliver.

In seiner Sendung knüpfte er sich Xi Jinping, den mächtigsten Mann Chinas, vor – und wies auf die Ähnlichkeit hin.

Bild

screenshot: youtube

Wobei es in seiner letzten «Last Week Tonight»-Show um durchaus ernste Dinge ging: Nämlich um Chinas Internet-Zensur und um die totale Überwachung der eigenen Bevölkerung, für die der mächtige Regierungschef verantwortlich zeichnet.

John Oliver:

«Unter Xi Jinping wird China autoritärer, just in dem Moment, als es grosse Expansionspläne auf der Weltbühne verfolgt...

China hat eine bedeutende wirtschaftliche Hebelwirkung und nutzt diese, um Kritik zum Schweigen zu bringen, auch wenn sie sehr berechtigt ist.»

Xi Jinpings Reaktion folgte prompt.

Wer am Mittwoch bei der chinesischen Social-Media-Plattform Weibo einen Beitrag zur Show posten wollte, bekam eine Fehlermeldung zu Gesicht. Wegen «Regelverstosses».

Zudem wurden bei Weibo laut einem Medienbericht auch alle User-Postings gelöscht, die diese Woche zu Oliver und seiner Show veröffentlicht worden waren.

Der britische TV-Satiriker lag goldrichtig, als er die Zensurmassnahmen und die Unterdrückung angeprangert hatte.

Es ist unklar, was genau die staatlichen Zensoren für unangebracht hielten. Oliver hatte unter anderem auch den Hausarrest der Witwe des chinesischen Dissidenten und Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo kritisiert.

Hier gibts den 20-minütigen Beitrag in voller Länge. Es lohnt sich! 😉

abspielen

Video: YouTube/LastWeekTonight

Last Week Tonight wird in keinem Teil Chinas ausgestrahlt – und YouTube ist auf dem chinesischen Festland blockiert. Trotzdem werden John Oliver und andere US-Shows regelmässig bei Weibo diskutiert und auf Video-Plattformen geteilt.

(dsc, via Guardian)

Kanada wird zum neuen Kifferparadies

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel