Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein robuster Mechanismus? Die Frontkamera lässt sich hinters Display schieben. bild: xiaomi

Xiaomi bringt das Slider-Smartphone – aus gutem Grund

Der chinesische Tech-Hersteller hat das fast rahmenlose Mi Mix 3 vorgestellt. Der Clou des Android-Smartphones: Die Frontkamera lässt sich verstecken.



Wir haben schon über das Mi Mix 3 berichtet, nun hat es Xiaomi offiziell vorgestellt. Und tatsächlich, soll keiner mehr sagen, die Chinesen würden nur das iPhone kopieren: Dank raffiniertem Schiebemechanismus hat das Android-Smartphone keine «Notch» (auffällige Beule am oberen Bildschirmrand). Die Frontkamera lässt sich hinter dem Display verbergen.

So sieht das aus ...

Ein anderes Gerücht hat sich allerdings nicht bewahrheitet: Das Mi Mix 3 ist nicht das erste Mobilgerät, das für die nächste Mobilfunkgeneration gerüstet ist. 5G ist vorerst nicht an Bord.

Bild

bild: xiaomi

Dafür preise der Hersteller bis zu 10 GB Arbeitsspeicher an, berichtet handy.de. Auf den Pressebildern ist denn auch ein sehr dünner Rahmen zu sehen, der den 6,4 Zoll grossen Bildschirm umschliesst. Ein OLED-Display von Samsung, also die gleiche Hardware, die beim iPhone X verbaut ist.

Der Slider sei laut Xiaomi so konzipiert, dass er auch nach 300'000 Schiebe-Vorgängen nicht «ausleiert». Eine Dual-Kamera ist nicht nur vorne verbaut, sondern auch hinten.

Die Kamera-Experten von Dxomark geben dem neuen Xiaomi-Flaggschiff gute Noten. Es sei «ein exzellenter Allrounder». Besser beurteilt wurden nur das iPhone XS Max und der aktuelle Spitzenreiter aus China: das P20 Pro von Huawei.

Bild

Zum Entsperren gibt's auf der Geräterückseite den Fingerabdruck-Scanner. bild: xiaomi

Kein Akku-Wunder

Ein Akku-Wunder ist das neue Xiaomi-Smartphone im Gegensatz zum neuen Huawei-Flaggschiff nicht. Die Kapazität des Mi Mix 3 wird mit 3200 mAh (Milliamperestunden) angegeben.

Das Smartphone werde ab Werk mit Android 9.0 Pie ausgeliefert – inklusive der Xiaomi-eigenen Oberfläche MIUI.

Bislang gibt es lediglich die Preise für China, wo am 1. November der Verkaufsstart erfolgt. Auf dem Heimatmarkt kostet das Mi Mix 3 je nach Speicher-Ausstattung zwischen 475 Franken (mit 128 GB) und 715 Franken (Special Edition mit 256 GB).

Wann das Mi Mix 3 nach Europa kommt, ist nicht bekannt. Eine Version mit 5G-Modem soll 2019 folgen und werde vermutlich auch nach Europa kommen, schreibt handy.de.

Mehr technische Details gibt's bei Androidpit.de

Dieser skurrile Werbespot wird im chinesischen Fernsehen gezeigt

abspielen

Video: YouTube/Gadget Leaks

Ein Kamera-Vergleich:

abspielen

Video: YouTube/Tech Town

(dsc, via golem.de)

Familie Tamani verzichtet eine Woche auf das Handy

Video: srf

Fair produzierte Handys und Laptops – von Apple bis Huawei

Die neusten Handys, Tablets und PCs im Test

Wetten? Dieses 180-Franken-Handy ist sogar für dich gut genug

Link zum Artikel

Dells neues XPS 13 ist der Laptop, an dem sich die Konkurrenz messen muss

Link zum Artikel

Ich habe mich 2 Monate mit dem Huawei P40 Pro durchgeschlagen – ohne Google Apps

Link zum Artikel

Auf der Suche nach einem Top-Smartphone? Wir haben da einen Geheimtipp

Link zum Artikel

Hat Samsung das ultimative Kamera-Handy gebaut? Wir haben es einen Monat lang getestet

Link zum Artikel

Das soll der schönste Fernseher der Welt sein? Ich habe ihn zwei Monate getestet

Link zum Artikel

HP will den perfekten Laptop für unterwegs gebaut haben – es ist ihnen fast gelungen

Link zum Artikel

Huawei Freebuds 3 im Langzeittest: Günstige Airpods-Alternative oder teurer Schrott?

Link zum Artikel

Dieses 500-Franken-Handy zeigt perfekt, warum 1000-Franken-Smartphones Quatsch sind

Link zum Artikel

Vergiss teure E-Reader! Warum du mit dem günstigen Tolino-Modell am besten liest

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Ein beinahe perfekter Kopfhörer – doch das hat seinen Preis

Link zum Artikel

Ich war mit dem neuen iPhone auf Elba und ging durch die «Food Porn»-Hölle

Link zum Artikel

Warum dieses völlig unterschätzte Smartphone ein echter «Geheimtipp» ist

Link zum Artikel

Die neuen «Pro»-Ohrstöpsel von Apple sind genial, haben aber einen grossen Haken

Link zum Artikel

Die Switch Lite ist der fast perfekte Game Boy, den ich mir als Kind gewünscht hätte

Link zum Artikel

Googles smarte Lautsprecher verstehen nun Schweizerdeutsch – und das können sie sonst noch

Link zum Artikel

11 Dinge, die jeder Android- und iPhone-Nutzer über das Fairphone 3 wissen sollte

Link zum Artikel

Asus hat den spektakulärsten Laptop der Welt gebaut – und wir haben ihn getestet

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

OnePlus 7 Pro im Test: Kein Preishit mehr – lohnt sich der Kauf trotzdem?

Link zum Artikel

Beinahe hätte Nokia die Handy-Kamera neu erfunden – aber der Test enthüllt ein Problem

Link zum Artikel

iRobot Roomba i7+ – der Rolls-Royce unter den Roboterstaubsaugern im grossen Test

Link zum Artikel

10 Dinge zu Apples neuen AirPods, die nicht nur iPhone-User wissen sollten

Link zum Artikel

Beinahe hätte Samsung das perfekte Allzweck-Handy gebaut, aber es gibt da ein Problem ...

Link zum Artikel

Ich habe Huaweis Mate 20 Pro vier Wochen getestet – und das ist die ungeschminkte Wahrheit

Link zum Artikel

Das Shiftphone im Test – dieses Handy gibt dir ein verdammt gutes Gefühl, aber ...

Link zum Artikel

Warum ein 350-Franken-Handy das schnellste Smartphone ist, das ich je getestet habe

Link zum Artikel

Was am iPhone XS Max genial ist – und was mich brutal nervt

Link zum Artikel

Beinahe hätte UPC die perfekte TV Box gebaut, aber es gibt da ein, zwei Probleme

Link zum Artikel

Beinahe hätte Microsoft den perfekten Laptop gebaut, aber es gibt da ein Problem...

Link zum Artikel

Warum Huaweis P20 Pro das nützlichste Smartphone ist, das ich je getestet habe

Link zum Artikel

Samsungs Wunderwaffe im Test: Kann man mit dem Handy wie mit einem PC arbeiten?

Link zum Artikel

Back to the Future – so gut ist das iPhone X wirklich

Link zum Artikel

Grosser Screen zum kleinen Preis – doch wie gut ist das Nokia 7 Plus wirklich?

Link zum Artikel

Top oder Flop? Das musst du über die neue Apple Watch wissen

Link zum Artikel

Wie in den 90ern: Der Mini-Super-Nintendo ist genau so cool, wie wir gehofft haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Diese neue Schweizer App hilft gegen Superspreader – nun ist der Bund gefordert

Die Macher der SwissCovid-App lancieren eine neue freiwillige App für iPhone- und Android-User, mit der Corona-Cluster erfasst und eingedämmt werden können. watson hat die «NotifyMe»-App ausprobiert.

Schon wieder eine Corona-App, dabei hat die erste in der Bevölkerung mit Akzeptanzproblemen zu kämpfen! Solche Reaktionen würden angesichts der heute verkündeten Lancierung der SwissCovid-Macher nicht verwunden. Dieser Beitrag erklärt, was es mit der geplanten App auf sich hat und warum sie im Kampf gegen Covid-19 viel bewirken kann.

Das ist eine neue Schweizer App, die derzeit entwickelt wird und als zusätzliches freiwilliges Hilfsmittel dazu dienen soll, Corona-Cluster einzudämmen. Oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel