DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die wichtigste Kryptowährung profitiert von Hoffnungen auf eine Lockerung der Anwendungsmöglichkeiten in China. (Archivbild)

Bild: KEYSTONE

Falls du es nicht gemerkt hast, der Bitcoin ist gerade abgeschmiert (wegen den Chinesen)



Der Bitcoin setzt am Freitag seinen Sinkflug fort und ist am Mittag zeitweise unter 7'000 Dollar gefallen. Letztmals hatte die Kryptowährung im Mai dieses Jahres so tief notiert. Der Bitcoin hat nun innert zwei Tagen mehr als 1000 Dollar an Wert verloren.

Am frühen Nachmittag notierte die Digitalwährung auf der europäischen Börse Bitstamp leicht erholt bei knapp 7'100 Dollar, nachdem sie zuvor bis auf 6'929 Dollar gefallen war. Auch weitere Kryptowährungen wie der Ether oder Bitcoin Cash stehen stark unter Druck.

Chinas Notenbank will gegen Kryptowährungshandel vorgehen

Beobachter verwiesen zur Begründung des jüngsten Abwärtstrends auf eine Ankündigung der chinesischen Notenbank, gegen den Kryptowährungshandel vorzugehen. Ende Oktober hatten positive Äusserungen des chinesischen Präsidenten zur Blockchain-Technologie den Bitcoin noch über 10'000 Dollar steigen lassen.

Sollte der Bitcoin nachhaltig unter die Marke von 7'000 Dollar fallen, dürfte dies die Unsicherheit weiter verstärken, schreibt die deutsche Emden Research am Freitag in einem Kommentar. Viele Anleger versuchten derzeit ihr Hab und Gut in Sicherheit zu bringen: «Die Gefahr einer Abwärtsspirale bleibt damit präsent.»

Die volatile Kryptowährung hatte in den ersten Monaten des laufenden Jahres teilweise noch unter 4'000 Dollar notiert. Im Frühling hatte sie zu einem neuen Höhenflug angesetzt und war in der Folge bis auf ein Jahreshoch von 13'880 Dollar angestiegen. Seine bisherigen Höchststände hatte der Bitcoin allerdings Ende 2017 mit rund 20'000 Dollar erreicht. (oli/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bitcoin und Co.: Das passiert in Krypto-Foren auf Reddit

Bitcoin-Millionär schmeisst Geld von Hochhaus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Die kleine App bietet weiter eine grosse Chance – wir sollten sie nutzen

Die Schweiz kann stolz sein auf ihre Innovationskraft in Krisenzeiten. Jetzt müssen nur noch die Bürgerinnen und Bürger beweisen, dass sie (digital) lernfähig sind.

Diese Hoffnung formulierte ich im März 2020.

Heute ist sie aktueller denn je.

Was ab April 2020 folgte, war eine historische Kooperation. Innert Monaten wurde eine Smartphone-Technologie entwickelt, die es so noch nicht gegeben hatte. Aus dem Boden gestampft, bringt es besser auf den Punkt.

Der Bundesrat und das Bundesamt für Gesundheit (BAG) bekundeten Mühe, mit dem Tempo mitzuhalten, das die unabhängigen Fachleute von DP-3T anschlugen. Und auch die Techgiganten Apple und Google waren extrem …

Artikel lesen
Link zum Artikel