DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Apple dürfte kurz davor stehen, ein Tracking-Zubehör namens «Air Tag» zu lancieren. Damit sollen sich Fahrräder und andere vermisste Gegenstände auffinden lassen.
Apple dürfte kurz davor stehen, ein Tracking-Zubehör namens «Air Tag» zu lancieren. Damit sollen sich Fahrräder und andere vermisste Gegenstände auffinden lassen.
Bild: Shutterstock

Mit dem iPhone das Velo finden: Darum öffnet Apple den «Wo ist?»-Dienst für Drittanbieter

Bislang konnten Nutzer mit dem Ortungssystem «Wo ist?» nur Apple-Produkte wiederfinden. Nun öffnet der Konzern den Dienst für andere Hardware-Anbieter. Zumindest ein bisschen.
09.04.2021, 09:11
Ein Artikel von
t-online

Apple öffnet sein Ortungsnetzwerk «Wo ist?», mit dem bislang nur konzerneigene Produkte lokalisiert werden konnten, für externe Hersteller. Das teilte der Konzern am Mittwoch in Cupertino mit.

«Seit mehr als einem Jahrzehnt verlassen sich unsere Kundeninnen und Kunden auf »Wo ist?«, um ihre vermissten oder gestohlenen Apple-Geräte zu lokalisieren, und das mit einem Höchstmass an Schutz der Privatsphäre», sagte Bob Borchers, Vizepräsident des Produktmarketings von Apple.

Fahrrad, Kopfhörer oder Schlüssel wiederfinden 

Der Dienst «Wo ist?» war ursprünglich 2010 als «Find my iPhone» eingeführt worden, um verloren gegangene oder gestohlene Geräte zu orten. Später wurde der Dienst um eine Ortungsfunktion für Freunde («Find my Friends») erweitert. Seit der Betriebssystemversion iOS 13 wurden die beiden Dienste zu «Find My» («Wo ist?») zusammengeführt.

Mit dem Service können inzwischen Mac-Computer, iPads, die Apple Watch sowie die AirPods-Kopfhörer auf einer digitalen Karte lokalisiert werden. Ausserdem können die Geräte in den sogenannten «Verloren»-Modus versetzt werden, um sie sofort für Unbefugte zu sperren oder im Falle eines Diebstahls per Fernzugriff Daten zu löschen.

Wer macht mit?

Zu den ersten Drittanbieter-Geräten, die nun mithilfe des Apple-Dienstes geortet werden können, gehören unter anderem zwei Modelle des niederländischen E-Bike-Herstellers Vanmoof (der allerdings gemäss Angaben auf der Firmen-Website nicht in die Schweiz liefert).

Ausserdem können nun die In-Ear-Kopfhörer Soundform Freedom True Wireless der Firma Belkin und der Ortungschip One Spot von Chipolo, der an Gegenständen wie Schlüsselanhängern oder Koffern befestigt werden kann, wiedergefunden werden. Weitere «Wo ist?»-fähige Produkte werden in Kürze hinzukommen, verspricht Apple.

Lanciert Apple die «Air Tags»?
Zwei der drei angekündigten Produkte seien noch nicht verfügbar, schreibt der bekannte Apple-Blogger John Gruber («Daring Fireball»). Das mache die gestrige Ankündigung umso merkwürdiger: «Weder die Ohrhörer von Belkin noch der Tracker von Chipolo werden vor Juni verfügbar sein, warum also jetzt etwas davon ankündigen?» Seine Vermutung: Apple stehe kurz davor, ein eigenes Produkt in diesem Bereich vorzustellen. Tatsächlich kursieren seit über einem Jahr Gerüchte zu den «Air Tags», das sind Zubehörteile, die wie herkömmliche Bluetooth-Tracker funktionieren, jedoch dank des integrierten U1-Ultrabreitband-Chips viel präziser sein sollen als beispielsweise die Geräte des Marktführers Tile.

Es mache für ihn nur Sinn, wenn Apple kurz vor der Ankündigung der AirTags stehe, kommentiert Gruber, und Apple sei es wohl darum gegangen, die «Find My unterstützt auch Produkte von Drittanbietern»-Geschichte vorher rausbringen, selbst wenn die entsprechenden Produkte erst in einigen Monaten ausgeliefert werden.

(dsc)

Wie funktionierts?

Mit dem «Wo ist?»-Netzwerk können verloren gegangene Gegenstände selbst dann aufgespürt werden, wenn sie selbst nicht mit dem Internet verbunden sind. Dafür nutzt Apple das Crowdsourced-Netzwerk, das aus Hunderten Millionen Apple-Geräten besteht. Über die drahtlose Bluetooth-Technologie können diese vermisste Geräte in der Nähe lokalisieren und dem Besitzer die ungefähre Position mitteilen. Das System ist Ende-zu-Ende verschlüsselt. Das heisst, dass weder Apple noch die Drittanbieter Informationen des verlorenen Gegenstands einsehen können. 

Um den Dienst nutzen zu können, brauchen Nutzer entweder ein iPhone oder iPod Touch mit mindestens der Betriebssoftwareversion iOS 14.3, ein iPad mit mindestens iPadOS 14.3 oder einen Mac-Computer mit MacOS Big Sur 11.1. Ausserdem muss im iCloud-Konto die Funktion «Wo ist?» aktiviert sein. 

Quellen

(dsc/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie Apple Geschichte schrieb

1 / 25
Wie Apple Geschichte schrieb
quelle: ap/ap / marcio jose sanchez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«E-Bikes sind der Untergang der Zivilisation»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel