DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Macbook Pro, 15 Zoll, Mid 2015. Apple hat im Juni 2019 eine Rückrufaktion angekündigt, weil der Akku Feuer fangen könnte

So sieht das betroffene Pro-Modell aus. Alles Weitere erfährst du unten ... Bild: Apple

Apple ruft Macbooks zurück – wegen Brandgefahr! 🔥



Was ist passiert?

Dein Macbook Pro könnte Feuer fangen. Wegen eines Hardware-Fehlers, der den Akku betrifft.

Der Hersteller:

«Apple hat festgestellt, dass bei einer begrenzten Anzahl von 15-Zoll-MacBook Pro-Geräten einer älteren Generation die Batterie überhitzen und dadurch ein Brandrisiko darstellen kann.»

Die gute Nachricht: Laut Apple sind nicht alle Notebooks betroffen, sondern nur eine «begrenzte Anzahl». Und nur solche eines bestimmten Modells, aus dem Jahr 2015.

Die betroffenen Geräte seien hauptsächlich zwischen September 2015 und Februar 2017 verkauft worden, schreibt Apple in einer am Donnerstagabend verschickten Mitteilung.

Und weiter: Durch das weltweite Rückrufprogramm verlängere sich die standardmässige Garantieabdeckung nicht.

Wie findet man heraus, ob man betroffen ist?

Das Vorgehen ist ganz einfach:

  1. Zuerst gilt es herauszufinden, über welches Modell des MacBook Pro (15 Zoll) man verfügt. Dazu klickt man im Apple-Menü () in der oberen linken Ecke des Bildschirms die Option «Über diesen Mac» an.
  2. Im Fenster, das sich öffnet, kann man sich nun vergewissern, ob es sich tatsächlich um das betroffene Modell handelt. Dann wird fast zuunterst angezeigt: «Seriennummer: MacBook Pro (Retina, 15", Mitte 2015)».
  3. Nun kopiert man die Seriennummer des Macbook Pro, fügt sie auf dieser Apple-Webseite (zum Rückrufprogramm) ein und drückt «Senden».

Wenn man die Seriennummer des Geräts übermittelt hat, wird entweder angezeigt, dass der Akku tatsächlich ersetzt werden muss. Oder es erscheint in Rot die Mitteilung, dass das Gerät aus einem der folgenden Gründe nicht für das Rückrufprogramm qualifiziert sei:

Mein Macbook Pro ist betroffen, was nun?

Du hast drei Möglichkeiten:

Was man auf jeden Fall (und so schnell wie möglich) tun sollte, ist ein Backup der lokal gespeicherten persönlichen Dateien zu erstellen. Via iCloud oder externe Festplatte.

Sollte dein Macbook tatsächlich zu der gefährlichen Produktions-Charge gehören und für das Rückrufprogramm «qualifiziert» sein, gibt es eine weitere schlechte Nachricht: Du musst wohl etwas länger aufs Gerät verzichten ...

«Die Servicearbeiten können 2 bis 3 Wochen dauern.»

quelle: apple.com

PS: Viel Glück!

War dieser bei Twitter gezeigte Fall der Auslöser?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Apple und sein Logo

Wenn die Polizei kritischen Journalisten Drogen unterjubelt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

watson-Mitarbeiter entdeckt nach iPhone-Update ein Feature, auf das die halbe Welt wartet

Millionen iPhone-User verfluchen in Pandemie-Zeiten die Gesichtserkennung und möchten ihr Gerät trotz Maske bequem entsperren. Markus Fischer von watson konnte das plötzlich – ohne Tricksereien.

Vorbemerkung: Das ist kein verfrühter Aprilscherz!

watson ist auf einen neuartigen iPhone-Bug gestossen, der es ermöglicht, die automatische Gesichtserkennung Face ID zu verwenden und dabei eine Maske zu tragen.

Die gute Nachricht: Es handelt sich nicht um eine Schwachstelle bzw. brandgefährliche Sicherheitslücke. Face ID funktioniert wie zu erwarten, das heisst, nur der registrierte User kann den Bildschirm durch nach oben Wischen entsperren. Und es sind auch keine Tricksereien erforderlich, …

Artikel lesen
Link zum Artikel