DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hey Apple und Samsung, wir müssen reden! Eure Handys sind prima, aber die Ladekabel sind der grösste Müll

Kein Zweifel: Die neuen und teuren Smartphones sind nicht von schlechten Eltern. Doch ein Problem kriegen die Handy-Hersteller wohl nie in den Griff.



«Liebes Apple, wir müssen uns über eure lächerlichen iPhone-Ladekabel unterhalten», schreibt Buzzfeed-Redaktorin Rega Jha. So sehr sie ihr iPhone liebt, so sehr nervt sie das Ladekabel. Die Dinger seien alles andere als robust und gingen viel zu rasch kaputt. Die These wird durch zahlreiche Fotos zerrissener Ladekabel aus dem Internet untermauert. Tausende Handy-Nutzer posten auf Twitter, Instagram oder Facebook ihre defekten Ladekabel.

Mein letztes Handy-Kabel gab vor rund zwei Wochen seinen Geist auf, allerdings gehörte es zu einem Nokia-Smartphone. Nicht nur Apple scheint seinen Handys also qualitativ minderwertige Kabel beizulegen. Aber schaut selbst.

Ernsthaft? Wir blechen Hunderte von Franken für eure Smartphones und trotzdem passiert dauernd das hier?

Was zum Geier ist mit euren Ladekabeln los?

Bild

Warum haben die elenden Billig-Kabel eine gefühlte Lebenserwartung von zwei Wochen, bevor sie brechen?

Nein, das sind keine Einzelfälle.

Wenn's zum ersten Mal passiert, kann man noch darüber hinwegsehen.

Beim dritten Mal nervt's nur noch.

Doch manche sind bereits bei «totes» Ladekabel Nummer 13!

Wie kann es sein, dass ihr Hightech-Smartphones bauen könnt, aber kein robustes Ladekabel hinbekommt?

Manchmal ist aber auch der Handy-Nutzer schuld. Das Kabel sollte man ohne Gewalt direkt am Stecker aus dem Handy ziehen, also NICHT so!

Bild

bild: zdnet

 So verdreht wird das Kabel garantiert nicht alt.

Bild

bild: gottabemobile

Darum lohnt es sich, ein verstärktes Kabel zu kaufen. Insbesondere, wenn du die Angewohnheit hast, das Kabel unvorsichtig aus dem Handy zu rupfen

Bild

bild: gottabemobile

Einen Ladekabel-Schutz kannst du auch selbst basteln 

Du brauchst nur eine Feder aus einem Kugelschreiber.

Bild

bild: snapguide

Feder um das Kabel wickeln. Fertig.

Bild

bild: snapguide

Wenn alles nichts mehr hilft, kannst du das Kabel mit Zahnseide reparieren (ohne Gewähr).

Aber eigentlich wollen wir gar nicht basteln.

Dass das Internet voll mit Fotos von kaputten Ladekabeln ist, spricht nicht für Qualitätsarbeit.

Wollt ihr etwa, dass wir an Elektroschocks sterben?

Es gibt keinen Grund, uns Kunden weiter mit Billig-Kabeln zu nerven.

Wirklich nicht.

Ich glaube immer noch dran, dass ihr es besser könnt!

Wir alle glauben dran!

Also, macht vorwärts.

Auf dass sowas nicht mehr ständig passieren möge.

Stoppt die Misere.

Bitte!

Manche von uns werden bereits depressiv.

Und andere aggressiv.

Wenn wir für jedes kaputte Ladekabel einen Franken erhielten, wären wir Millionäre

Darum gibt's vorerst nur eine Lösung: Leg dir gleich eine Reserve an Ladekabeln zu. Das nächste geht garantiert früher oder später kaputt.

Wie oft ging dein Handy-Kabel schon kaputt?

Was sind deine Erfahrungen mit den Kabeln, die Apple, Samsung, Sony und Co. ihren Handys beilegen? 

Das könnte dich auch interessieren

INTERNET, WE <3 YOU! Best of Picdump – Teil II

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel