Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Samsung Z kommt mit Tizen statt Android. Bild: Samsung

Hallo Tizen, Adieu Android?

Samsung enthüllt sein erstes Smartphone mit dem eigenen Betriebssystem Tizen. Was wird nun aus Android?

Samsung macht sich ein Stück unabhängig von Googles Android-Plattform: Der Smartphone-Primus hat am Montag das erste Mobiltelefon mit dem selbstentwickelten Betriebssystem Tizen vorgestellt.



Das neue Samsung Z läuft mit Tizen, das seit Anfang Jahr in den aktuellen Smartwatch-Modellen der Südkoreaner steckt. Bisher laufen Samsung-Smartphones mit Android von Google und Windows Phone von Microsoft.

Samsung plant einen vorsichtigen Marktstart für das neue Smartphone. Zunächst wurde lediglich der Verkauf in Russland ab dem dritten Quartal 2014 angekündigt. Der Preis steht noch nicht fest. 

Apps sollen aus dem Tizen Store kommen. Ein Problem dürfte wie bei jedem neuen Betriebssystem das zunächst schmale App-Angebot werden. Für Android, Apples iOS und Microsofts Windows Phone gibt es hunderttausende Anwendungen – damit muss jedes neue Betriebssystem konkurrieren. Samsung ist sich der Problematik offenbar bewusst. App-Hersteller sollen ihre Android-Apps daher mit geringem Aufwand Tizen-fähig machen können. Android-Apps laufen so auch unter Tizen, sofern die App-Entwickler mitziehen.

Das Samsung Z wird am 3. Juni während der Tizen Developer Conference gezeigt

Das erste Tizen-Smartphone verfügt über einen 4,8 Zoll grossen Bildschirm (1280 x 720 Pixel) und einen 2,3 GHz starken Quad-Core-Prozessor und 2 GB RAM. Als System kommt Tizen in der Version 2.2.1 zum Einsatz. Zu den weiteren Komponenten des Mittelklasse-Smartphones gehört eine 8 Megapixel starke Hauptkamera und eine 2,1 Megapixel starke Frontkamera. 

Samsung verbaut im 136 Gramm schweren Samsung Z einen Fingerprintsensor wie im Galaxy S5. Auch neue Apps wie SHealth und der Ultra Power Saving Mode fehlen beim LTE-Smartphone nicht. Der Akku ist 2600 mAh stark, zudem fasst das Samsung Z 16 Gigabyte Speicher, der mit einer microSD-Karte erweitert werden kann. 
via: Caschys Blog

Bild

Das Samsung Z mit Tizen. Grafik: Samsung

Mobile-User klicken hier für eine zoombare Version der Grafik.

Samsungs Marktmacht wird Tizen helfen

Samsung hatte schon lange an einem Telefon mit dem Open-Source-Betriebssystem Tizen gearbeitet, die Vorstellung verzögerte sich jedoch mehrfach. Rund jedes dritte weltweit verkaufte Smartphone kommt von den Südkoreanern. Vor allem dank den Galaxy-Modellen konnte Samsung Hauptrivale Apple als Marktführer übertrumpfen. Branchenexperten spekulieren schon lange, Samsung könnte versuchen, dieses Potenzial für den Aufbau eines eigenen Software-Ökosystems als Alternative zu Googles Android zu nutzen. 

Samsungs Marktmacht könnte dem neuen Betriebssystem helfen, in Schwellenländern rasch Fuss zu fassen, wo günstige Smartphones gefragt sind. Vermutlich ist Samsungs Tizen die weit grössere Gefahr für Google als andere freie Betriebssysteme wie Firefox OS, Ubuntu for Phones oder Sailfish.

Google spielte diese Möglichkeit bisher herunter. An der langfristigen Partnerschaft mit Samsung ändere sich nichts, betonte etwa Android-Chef Sundar Pichai im Februar. Damals hatte Samsung gerade seine Smartwatch mit Tizen vorgestellt. «Wir sind zwei grosse Unternehmen, die bei hunderten Projekten eng zusammenarbeiten. Und hier geht es nur um ein Gerät», beschwichtigte Googles Pichai. Dies stimmt nun definitiv nicht mehr.

Samsung ist auch im TV-Markt führend und wird seine Smart-TVs künftig mit Tizen ausstatten. Laufen Smartphone und Fernsehgerät mit dem gleichen Betriebssystem, könnten neue Benachrichtigungen am TV angezeigt werden.

Tizen im Video

abspielen

Samsung stellte Tizen Anfang Jahr auf einem Smartphone-Testgerät vor. Video: LowyatTV

Mit Material der Nachrichtenagentur SDA

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Das sind die ersten, ultraschnellen 5G-Handys: Und so viel kosten die passenden Handy-Abos

Swisscom und Sunrise überziehen die Schweiz mit Werbung für 5G-Smartphones und das neue 5G-Netz. Doch was kosten die notwendigen Geräte und Abos überhaupt? Der Überblick zeigt's.

Swisscom und Sunrise rühmen sich, eines der weltweit ersten 5G-Netze zu haben. Salt, die Nummer drei im Schweizer Mobilfunkmarkt, will in der zweiten Jahreshälfte nachziehen. Das 5G-Netz ergänzt die bisherigen Netze, die primär wegen Videostreams (YouTube, Netflix etc.) an ihre Kapazitätsgrenzen stossen. 3G und 4G werden deshalb in den nächsten Jahren nicht verschwinden, sondern parallel genutzt werden. 5G hat aber gegenüber den älteren Mobilfunktechnologien gewichtige Vorteile:

Bei der …

Artikel lesen
Link zum Artikel