Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Clash of Clans

Bild: Supercell

Mobile spiele

Sind die Besten wirklich die Besten? Wir zocken uns durch die Top 5 der erfolgreichsten Android-Games

Top-Listen verschaffen im Google Play Store einen schnellen Überblick, welche Games die populärsten sind. Ob sich die Lieblinge der Massen wirklich lohnen, wollten wir selber herausfinden.



Der Google Play Store quillt über vor Spielen. Beim Betrachten der Charts kann ich allerdings nicht behaupten, dass mich der Drang überkommt, wie wild auf den Installieren-Knopf zu hämmern. Als Gameredaktor darf man aber nicht wählerisch sein und muss wissen, was in der grossen weiten Welt abgeht. Deshalb habe ich mir kurzerhand die fünf erfolgreichsten Spiele im Play Store geschnappt und geschaut, was der Rummel soll. 

Platz 5: «Hay Day»

Als erstes fällt auf, dass in den Top 5 eine regelrechte Zweiklassengesellschaft herrscht. Gerade mal zwei Hersteller teilen sich die fünf Plätze der erfolgreichsten Android-Spiele. «Hay Day» kommt von Supercell («Clash of Clans»). Der Name «Heutag» lässt es erahnen: Wir haben es mit einem gemeinen Farmsimulator zu tun, wie man sie von Facebook kennt (z.B. «Farmville»). Man streicht Scheunen, kümmert sich um die Tiere und pflanzt Gemüse an. Dabei gibt es nicht nur eine Menge Heu zu ernten, sondern auch reinzustecken. Alle In-App-Käufe erfolgen wie bei den anderen getesteten Spielen freiwillig. Man kann auch die Facebook-Freunde um Hilfe bitten, sollte sich danach aber nicht wundern, wenn man plötzlich auf der Ignorieren-Liste landet. 

«Hay Day» tut, was es verspricht. Nicht mehr und nicht weniger. Mich hat das Farmen schon in «World of Warcraft» genervt und da hat es nicht einmal etwas mit Landwirtschaft zu tun. 

• Spassfaktor: 1 von 5 Heuballen

• Preis/Leistung: 3 von 5 Heuballen

Platz 4: «Farm Heroes Saga»

Der Name verrät bereits die Familienzugehörigkeit. «Farm Heroes Saga» stammt vom gleichen Hersteller wie «Candy Crush Saga». Um Spieler nicht mit zu viel Innovation vor den Kopf zu stossen, hat man sich optisch an bestehende Konventionen gehalten. Wie beim grossen Bruder muss man mit einer begrenzten Anzahl Züge gleichfarbige Früchte und Gemüse in eine Reihe bringen. Das altbekannte Spielprinzip ist auch von Neulingen schnell begriffen und in meinem Fall genauso schnell wieder verleidet.

Das Spiel gibts gratis. Geld kosten zusätzliche Züge oder Spezialgegenstände.

• Spassfaktor: 2 von 5 Rüebli

• Preis/Leistung: 3 von 5 Rüebli

Platz 3: «Pet Rescue Saga»

King ist der König der Mobile-Games. Das Unternehmen mit Sitz in London versteht sich wie kein anderer Hersteller im Fabrizieren von umsatzstarken Mobile-Games. Optisch ist die Verwandtschaft von «Pet Rescue Saga» und «Candy Crush Saga» unverkennbar.

Statt Süssigkeiten oder Gemüse anzuordnen, tippt man auf gleichfarbige Klötzchen mit Hundeknochen-, Pfötchen- und Herz-Symbolen, um die darauf stehenden Tiere sicher unter, ich meine, auf die Erde zu bringen – jöööh. Optisch richtet sich das Spiel somit klar an ein erwachsenes Publikum. 

Genau wie bei «Farm Heroes Saga» muss man auch in der Tierversion, gleichfarbige Blöcke vernichten. Video: Youtube/Androidgameplay4you

Und keine Angst: Wie bei jedem Free-to-Play-Spiel gibt es auch hier genug Gelegenheit, doch noch Geld loszuwerden: beispielsweise für Spezialgegenstände oder zusätzliche Leben. Für ein Spielchen zwischendurch geht «Pet Rescue Saga» ganz in Ordnung, wer etwas Komplexeres sucht, ist an der falschen Adresse. 

• Spassfaktor: 2 von 5 Hundebabies

• Preis/Leistung: 3 von 5 Hundebabies

Platz 2: «Clash of Clans»

Clash of Clans, meme

Boromir aus «Der Herr der Ringe» ist nicht nur dem einen Ring, sondern auch «Clash of Clans» verfallen.  Bild: Tumblr/racheltrinidad

«Clash of Clans» erinnert auf den ersten Blick an «Age of Empires». Auch spielerisch hat es mit dem PC-Strategieklassiker einiges gemein. So baut man mit dem Clan der Wahl eine Basis auf, errichtet neue Gebäude und trainiert Krieger, um Gegner aufzumischen. Gekämpft wird gegen den Computer oder menschliche Gegner. Letztere geben sich unverschämterweise nicht so schnell geschlagen wie ihre künstlichen Gegenstücke. 

«Clash of Clans» bietet viel Spieltiefe für lau. Wie bei den meisten Gratistiteln holt sich der Hersteller sein Geld mit Minizahlungen zurück, die das Spiel vereinfachen. Beispielsweise: Beschleunigung von Bau- oder Trainingszeiten.  

• Spassfaktor: 4 von 5 Wikinger

• Preis/Leistung: 4 von 5 Wikinger

Platz 1: «Candy Crush Saga»

Das populärste aller Android-Games kennt wohl jeder. «Candy Crush Saga» ist seit Monaten nicht mehr aus der Topliste wegzudenken. Mit über vier Millionen Downloads muss wohl etwas dran sein. Bleibt nichts anderes übrig, als in den sauren Apfel oder viel mehr in den süssen Schleckstengel zu beissen und das Ding zu installieren. 

Für «Candy Crush»-Abhängige gibts Hoffnung. Bild: Twitter/Earthpics

Das Spielprinzip ist schnell erklärt und spätestens mit «Puzzle Quest» (2007) populär geworden. In einem Raster versucht man drei oder mehr Süssigkeiten der gleichen Sorte auf eine Reihe zu bringen. Daraufhin lösen sie sich auf und bescheren Zuckernachschub. Hat man eine bestimmte Anzahl Punkte erreicht, ist der Level beendet. Das Spiel selbst ist gratis. Geld wird auch hier mit dem sogenannten Micropayment gemacht, wie beispielsweise zusätzlichen Zügen. Wer nicht aufpasst, kann viel Geld verpuffen. 

Ich fand die Zuckerschleuder ziemlich schnell abgelutscht. Zu wiederholend ist das Spielprinzip und zu gering die Abwechslung. Wer Superhelden mag, sollte «Marvel Puzzle Heroes» ausprobieren. 

• Spassfaktor: 2 von 5 Schleckstengel 

• Preis/Leistung: 3 von 5 Sugus 

Wenig Innovation, viel Suchtpotential

Fazit: Die fünf erfolgreichsten Spiele im Google Play Store besitzen nicht sehr viel Komplexität oder Tiefgang und richten sich vorzugsweise an Kinder und Gelegenheitsspieler. Wer Ablenkung im Tram oder auf dem stillen Örtchen sucht, kann bedenkenlos zugreifen.

Was ist Ihr Favorit?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel