Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Screenshot: «Flappy Bird»

Smartphone-Kultspiel

Schluss mit «Flappy Bird» – Der Entwickler zieht den Stecker

Via Twitter lässt der vietnamesische Game-Programmierer Dong Nguyen verlauten, er nehme «Flappy Bird» aus dem Verkehr. Kapitulation oder geschicktes Marketing?



Alles nur ein PR-Coup?

Die über das Twitter-Profil von Dong Nguyen verbreiteten Meldungen sorgten am Samstag für beträchtlichen Wirbel. Schnell wurden auch Vermutungen laut, dass es sich lediglich um eine Werbeaktion handle, um die Downloads weiter anzukurbeln. Medienanfragen blieben zunächst unbeanwortet, wie der US-Techblog Re-Code festhielt.

50'000 Dollar pro Tag

Laut früheren US-Medienberichten hat der vietnamesische Software-Entwickler mit «Flappy Bird» 50'00 US-Dollar verdient – pro Tag. Dies durch das Einblenden von Werbung.

Das Smartphone-Game ist für das iPhone (iOS) und Android erhältlich. Es besticht nicht durch grafische Qualitäten, sondern vielmehr durch das einfache und süchtig machende Spielprinzip.

«Flappy Bird» wurde bereits Mitte 2013 veröffentlicht. Doch ist die App erst in den letzten Wochen weltweit populär geworden und nimmt auch im Schweizer App Store die Spitzenposition bei den Gratis-Titeln ein.

Dong Nguyen hat es offenbar nicht nur Glück gebracht...

Update 9. Februar, 19.30 Uhr: Im App Store von Apple wird «Flappy Bird» nicht mehr aufgeführt, dies berichtet auch der Techblog Gizmodo. Wer etwa auf dem iPhone sucht, wird nicht mehr fündig. Auch die Suche im Google Play Store (Android) ergibt keinen Treffer mehr. Dafür finden sich viele Klone, die vom populären Titel profitieren wollen. Hingegen funktioniert das Game weiterhin, wenn es bereits installiert war.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cyber Ace 09.02.2014 18:56
    Highlight Highlight Scheint kein Bluff gewesen zu sein, ich finde das Game jedenfalls nicht mehr im App Store.
    Benutzer Bild
  • Olli79 08.02.2014 23:48
    Highlight Highlight Mit dem iOS Update des Spiels heute sind die Werbe-Einblendung nicht mehr richtig funktionsfähig! Ich glaube DAS ärgert den Entwickler hier...
  • Oliver Wietlisbach 08.02.2014 23:07
    Highlight Highlight Prima PR-Gag, er weiss, wie man den Hype ausschlachtet.
    • @schurt3r 08.02.2014 23:20
      Highlight Highlight Bald wissen wir mehr... Möchte jedenfalls nicht in seiner Haut stecken, falls er "geblufft" hat (trotz des vielen Geldes)
    • mabrx 09.02.2014 19:36
      Highlight Highlight oder Abmahnung von Nintendo..
  • Martin Bader 08.02.2014 22:55
    Highlight Highlight Nooooo. :<

    Schade, aber wohl dennoch die richtige Entscheidung. Wenn einem der Erfolg das Leben ruiniert, bleibt einem wohl keine andere Wahl.

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel