Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
oneplus one smartphone

Das chinesische Smartphone One der Firma Oneplus ist Spitze, die jüngste PR-Aktion weniger. Bild: zvg

Ladies-First-Kampagne von Oneplus

Wenn sich Frauen für ein neues Handy ausziehen (sollen)

Der aufstrebende chinesische Smartphone-Hersteller hat einen peinlichen Wettbewerb gekippt.



Der bereits ziemlich dicke Sammelband der dümmsten Marketingaktionen ist um ein Beispiel reicher. Betroffen ist der chinesische Smartphone-Hersteller Oneplus. 

Das Unternehmen krebste nach einem Shitstorm mittlerer Stärke zurück und löschte seinen erst kürzlich lancierten Selfie-Wettbewerb Ladies First (hier gehts zum Google Cache). Kritiker hatten die Werbekampagne als sexistisch kritisiert. Diese richtete sich ausschliesslich an weibliche Internetnutzer und forderte sie indirekt auf, mit ihren Reizen vor der Kamera zu posieren.

Und darum ging es: Weibliche Oneplus-Fans sollten ein Foto von sich mit dem Oneplus-Logo veröffentlichen, um ein Exemplar des vielgelobten Smartphones zu gewinnen. Das Firmenlogo konnte auf einem Karton aufgemalt sein oder irgendwo auf dem Körper («hand / face / wherever») prangen.

Da es der PR-Abteilung vermutlich selber nicht richtig wohl war mit ihrer Idee, präzisierte sie, dass Nacktbilder unerwünscht seien. Das hielt einige (männliche) Internetnutzer nicht davon ab, manipuliertes Bildmaterial zu veröffentlichen. Und auch die Blogger nahmen den Sturm im Wasserglas selbstverständlich dankend auf.

Hier noch ein weibliches Protestbeispiel.

Im offiziellen Internetforum des Unternehmens haben die Verantwortlichen eine Entschuldigung veröffentlicht. Der Wettbewerb sei wegen «schlechten Geschmacks» abgebrochen worden. Weiter erhoffe sich das Unternehmen Feedback, wie das Interesse von Frauen in die Technik besser gesteigert werden könne.

Einige (weibliche) Internetnutzer äusserten sich allerdings auch positiv über die PR-Aktion. Und einige fanden es schade, dass sie nicht mehr teilnehmen konnten.

Derweil hält der US-Techblog The Verge fest, dass nicht nur bei Oneplus Nachholbedarf im Umgang mit Frauen respektive weiblichen Kunden bestehe. Eine dermassen plumpe sexistische Art und Weise habe es bislang aber noch kaum gegeben.

Hintergrund des ganzen Theaters ist die mangelnde Verfügbarkeit des Oneplus-One-Smartphones, das nur über «Einladungen» erhältlich ist. Ob das Unternehmen das Angebot absichtlich tief hält, um die Nachfrage anzukurbeln oder ob es tatsächlich bei der Produktion harzt, bleibt offen. Die Marketingleute dürften sich damit trösten, dass auch schlechte Werbung Werbung ist.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7

Kommentar

SwissCovid ist ein Intelligenztest – und die Zwischenresultate sind, nun ja...

Wie überzeugt man Menschen, etwas freiwillig zu tun, von dem sie fälschlicherweise glauben, es bringe ihnen keinen Nutzen? Und was braucht es, damit Jung und Alt in Krisenzeiten solidarisch sind?

Die Corona-Krise spaltet das Land. Und lässt viele kalt.

Wie sonst ist zu erklären, dass Millionen Bürgerinnen und Bürger bewusst auf die nationale Warn-App verzichten, die zur Eindämmung der Seuche lanciert wurde?

Erhebungen des Bundes zeigen, dass die im Juni lancierte SwissCovid-App inzwischen auf 1,2 Millionen Smartphones läuft. Das ist wenig für ein aufgeklärtes, wohlhabendes Land mit über 6 Millionen kompatiblen iPhones und Android-Smartphones. Viel zu wenig.

Dem Bundesamt für Gesundheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel