DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LeVar Burton, alias Geordi La Forge.
LeVar Burton, alias Geordi La Forge.
Screenshot: Kickstarter
«Reading Rainbow»

«Star Trek»-Schauspieler lanciert das erfolgreichste Kickstarter-Projekt aller Zeiten mit einer Kinderbuch-App

02.07.2014, 10:42
Philipp Rüegg
Folgen

«Reading Rainbow» war eine amerikanische TV-Show, die Kinder zum Lesen ermunterte. LeVar Burton, der Geordi La Forge in «Star Trek» verkörpert, erweckt die Sendung nun zu neuem Leben und bringt sie direkt in die Schulzimmer und Hände der Kinder.

Die Sendung wurde von 1983 bis 2006 ausgestrahlt und hat 26 Emmy-Awards gewonnen. Bereits 2012 kam eine «Reading Rainbow»-App für das iPad auf den Markt und setzte sich umgehend an die Spitze der iTunes-Charts. Mit dem Kickstarter-Projekt hat Burton nun Geld gesammelt, um die App auf möglichst viele zusätzliche Geräte zu bringen. In den USA weist jedes vierte Kind zwischen neun und zehn Jahren ein Lesedefizit auf, erklärt Burton im Video, darum ist es ihm ein besonderes Anliegen, «Reading Rainbow» einem möglichst breiten Publikum zugänglich zu machen.

Mehr zum Thema

Das Ziel von einer Million US-Dollar wurde in gerade mal elf Stunden erreicht. Mittlerweile hat man mit über fünf Millionen Dollar die absolute Bestmarke von Kickstarter geknackt. Mehr als 100'000 Menschen haben das Projekt unterstützt. Das zusätzliche Geld wird in die Ausweitung der App auf weitere Geräte, wie die Xbox, die Playstation oder eine Browser-Version benutzt. 

Mit dem gesammelten Betrag könne man ausserdem über 7500 Schulzimmer ein Jahr lang gratis mit dem «Reading Rainbow»-Dienst ausstatten. Pro zusätzliche 100'000 Dollar kommen 500 Klassenzimmer hinzu.

Das Intro zu «Reading Rainbow»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel