Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Android-Handys: Dieses Bild lässt dein Handy abstürzen

Derzeit kursiert die Warnung vor einem Landschaftsfoto im Internet: Das Bild sieht malerisch aus – doch wer es in seinem Android-Gerät zum Hintergrundbild macht, kann sein Telefon nicht mehr benutzen.



Ein Artikel von

T-Online

Ein malerischer See vor Bergpanorama und spektakulärem Wechselspiel von Wolken und untergehender Sonne. So pittoresk sieht das Foto aus, vor dem derzeit die gesamte Android -Community gewarnt wird. Den Abmessungen nach – ein langgestrecktes Hochformat – ist das Foto perfekt geeignet, um es als Hintergrundbild für das Smartphone zu nutzen. Doch wenigstens Besitzer eines Android-Smartphones sollten das lieber nicht tun: Offenbar enthält das Bild fehlerhafte Daten, was zum dauerhaften Absturz des Handys führt.

Auf Twitter wird berichtet, dass eine Bearbeitung der Farben des Fotos den Effekt in manchen Fällen unwirksam macht. So liegt die Vermutung nahe, dass eine fehlerhafte Codierung der Farben des Bilds das Handy zum Absturz bringt. Zwar wird teilweise berichtet, dass nur Geräte von Samsung betroffen sind, doch offenbar lässt sich das Verhalten auch auf Googles Pixel-Geräten reproduzieren – somit scheint der Grund für den Absturz in Android selbst zu liegen, was potenziell alle Android-Geräte empfindlich für diesen Fehler macht.

Wer das Lanschaftsfoto dennoch als Hintergrund einrichtet, könnte beobachten, wie das Smartphone immer wieder die Oberfläche mit dem Bild neu lädt – was das Telefon unbenutzbar macht. 

Auf Twitter wird zudem berichtet, dass Samsung bereits Mitte Mai über das Problem informiert wurde und es schon gelöst habe. Der Patch werde mit dem nächsten Update ausgespielt, heisst es.

Bis dahin ist der sicherste Schutz vor dem Fehler, nicht leichtfertig Bilder aus dem Netz als Bildschirmhintergründe einzustellen. Zwar haben erste Nutzer bereits eine Lösung mithilfe des abgesicherten Startmodus präsentiert – doch eine einfache, für alle Geräte gültige Anleitung lässt sich daraus nicht ableiten.

Quellen

(jnm/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen

Kommentar

Warum mir die SwissCovid-App ein persönliches Anliegen ist

Wir wissen, dass das Virus kranke und verletzliche Menschen bedroht. Was viele nicht realisieren ist, wie schnell es sehr persönlich werden kann.

Das da rechts – das sind meine Eltern.

In früheren, unbeschwerten Zeiten.

Heute lebt meine Mutter in einer Wohngruppe für demenzkranke Menschen. Vom Coronavirus weiss sie nichts. Sie ist in ihrer eigenen Welt.

Mein Vater besucht seine Frau so oft er kann. Sie wird liebevoll umsorgt und geduldig betreut im Heim. Von Menschen, die grossartige Arbeit leisten.

Von Menschen, die draussen unterwegs sind. Dort, wo das Virus kursiert. Wo sie auf dich treffen. Im gleichen Bus sind. Am Nebentisch sitzen.

Und …

Artikel lesen
Link zum Artikel