Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sundar Pichai, senior vice president of Android, Chrome and Apps, speaks about the Android One phone during the Google I/O 2014 keynote presentation in San Francisco, Wednesday, June 25, 2014. As the Internet giant's Android operating system stretches into cars, homes and smartwatches, this year's annual confab will expand on its usual focus on smartphones and tablets. (AP Photo/Jeff Chiu)

Android-Chef Sundar Pichai: Google zielt auf «die nächsten fünf Milliarden Nutzer». Bild: Jeff Chiu/AP/KEYSTONE

Android One

Handys für alle: Google startet seine Billig-Smartphone-Offensive 

Google will den Markt in Entwicklungsländern aufmischen – mit preiswerten Handys für 5 Milliarden Menschen. Jetzt wird der Konzern Genaueres zu seinem Programm Android One verraten. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Erschwingliche Smartphones für die ganze Welt: Das will Google mit seinem Programm Android One möglich machen - und sich damit den wachsenden Markt der Entwicklungsländer sichern. Neue Infos dazu - und womöglich erste Geräte - soll der Konzern am 15. September bei einer Veranstaltung in Indien präsentieren. Das geht aus Presse-Einladungen hervor, die aber sonst nebulös bleiben. 

Android One ist ein Hardware-Programm, in dem Google die Mindestanforderungen für Einstiegs-Smartphones auf Basis des Handy-Betriebsystems Android neu definiert. Die Hersteller sind heute durch den Marktdruck gezwungen, in Abständen von acht bis neun Monaten neue Geräte zu veröffentlichen. Android One soll ihnen helfen, Entwicklungszeit und -Geld zu sparen. 

Google wird dazu die Hardware-Anforderungen konkret definieren. Lahme Prozessoren, wenig brillante, schwach auflösende Touchscreens soll es ebenso wie nutzlose, vorinstallierte «Bloatware» auch auf günstigen Android-Geräten nicht mehr geben. 

Die ersten Geräte sollen im Herbst kommen 

Das Betriebssystem soll dafür aber nicht abgespeckt werden, sondern Standard-Android bleiben. Zudem sollen alle Android-One-Geräte automatische Betriebssystem-Updates bekommen - eine Massnahme, die sich auch manche Nutzer teurerer Android-Smartphones wünschen würden, die keine Updates bekommen können, da der Geräte-Hersteller sie nicht unterstützt. 

Eine Milliarde Android-Nutzer gibt es bereits auf der Welt, Google wolle damit «die nächsten fünf Milliarden Nutzer» ansprechen, kündigte Android-Chef Sundar Pichai die Initiative auf der Entwicklerkonferenz Google I / O 2014 im Juni an. Die ersten Android One-Smartphones sollen «noch in diesem Herbst» von den indischen Herstellern Micromax, Karbonn und Spice kommen. Einen ersten Prototyp zeigte Pichai im Juni auch schon (siehe Foto): Das Smartphone mit 4,5-Zoll-Bildschirm, Dual-SIM-Unterstützung, SD-Karten-Speichererweiterung und Radio könnte für unter 100 Dollar auf den Markt kommen. (abr)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel