Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Während andere Hersteller laufend neue Handys auf den Markt werfen, verlängert Fairphone die Lebensdauer der alten Geräte auf über fünf Jahre.
bild: fairphone

Fairphone verlängert die Lebensdauer seiner Handys auf über 5 Jahre – so funktioniert's

Das 2015 lancierte Fairphone 2 bekommt ein weiteres, grosses Software-Update: Nutzer können künftig Android 9 installieren. Auch für Kunden des Fairphone 3 gibt es Neuigkeiten.



Das Fairphone 2 erschien Ende 2015 mit Android 5.1 – im schnelllebigen Smartphone-Business also vor einer halben Ewigkeit. Seitdem wurden Updates auf Android 6 und 7.1 bereitgestellt. Am Dienstag gab der kleine, niederländische Hersteller bekannt, dass man «an der Veröffentlichung eines Software-Upgrades auf Android 9 für das Fairphone 2 arbeitet». Eine Beta-Version, die alle Fairphone-2-Besitzer testen können, werde demnächst veröffentlicht.

«Das vor fünf Jahren gelaunchte Fairphone 2 ist nun das einzige Android-Smartphone, das 2015 veröffentlicht wurde und weiterhin Software-Support erhält.»

Fairphone

Das Update auf Android 9 für ein derart altes und leistungsschwaches Gerät ist umso beachtlicher, weil Fairphone das Update ohne Hilfe des Prozessor-Herstellers Qualcomm – dafür mit Hilfe der Android-Community – selbst entwickelt hat.

Fairphone schreibt: «Für das neue Update erhielten wir erneut keine Unterstützung von Qualcomm. Deshalb entschieden wir uns direkt mithilfe der Community das System selbst von Grund auf neu aufzubauen, um somit auch eine eigenständige Kontrolle zu ermöglichen.» (Der steinige Weg zum neuen Update auf Android 9 wird am Ende des Artikels genauer erläutert.)

«Das nachhaltigste Smartphone ist das, das du bereits besitzt.»

Fairphone

«Wir beobachten seit einigen Jahren, dass der Fokus der Industrie auf der jährlichen Einführung neuer Produkte liegt, die jedoch eine kurze Lebensdauer haben», sagt Miquel Ballester, Design Lead von Fairphone. Die stetige Innovation in der Elektronikindustrie habe jedoch auch eine Kehrseite, «denn in der Geschwindigkeit, in der neue Technologien auf den Markt kommen, veralten aktuelle Technologien. Zurück bleibt eine Spur der Verschwendung, die schlecht für den Planeten und die Menschen ist.»

Fairphone setzt traditionell nicht auf neuste Technologie, sondern auf eine möglichst faire Produktion, sprich möglichst ohne Ausbeutung von Mensch und Natur. Das Ziel sei, «wertvolle Ressourcen und Emissionen zu sparen und fairere Wertschöpfungsketten zu sichern». Ausserdem sollen die Geräte eine möglichst lange Lebensdauer haben.

Fairphone hält sein Versprechen

Damit ein Fairphone über viele Jahre genutzt wird, braucht es nicht nur langlebige Hardware, sondern auch Software-Updates. Während viele Hersteller nach zwei, drei Jahren den Stecker ziehen und die Kunden so quasi zum Kauf eines neuen Smartphones drängen, halten die Niederländer Wort und aktualisieren das fünf Jahre alte Gerät auf Android 9. Somit wird das Fairphone 2 zwar weiterhin nicht mit der aktuellsten Android-Version laufen, aber die Kunden erhalten ein modernes Betriebssystem, das von zahlreichen App-Entwicklern voraussichtlich für längere Zeit unterstützt werden wird. Google selbst liefert seine monatlichen Sicherheits-Updates für Android 8 und neuere Versionen. Für das bald fünf Jahre alte Fairphone 2 ist somit eine Lebensdauer von sieben oder mehr Jahren realistisch.

Einschränkend muss man sagen, dass die Kunden mit Android 9 auf die allerneusten Funktionen von Android 10 und dem kommenden Android 11 verzichten müssen. Ihre Apps werden jedoch weiterhin laufen und Fairphone kann weiter Sicherheits-Updates verteilen.

Der Verkauf des Fairphone 2 wurde Mitte 2019, kurz vor dem Start des Nachfolgemodells, eingestellt. Ersatzteile können aber weiterhin bestellt werden.

Fairphone 3 mit Android 10 oder /e/ OS

Android 10 für das Fairphone 3 «soll gegen Ende des Jahres 2020 auf den Markt kommen», teilte der Hersteller ebenfalls am Dienstag mit.

Bereits im April kündigte Fairphone an, dass ihr neustes Smartphone nun auch mit der Open-Source-Alternative /e/ OS genutzt werden kann. Fairphone macht dafür gemeinsame Sache mit der gemeinnützigen Organisation eFoundation, die sich auf die Open-Source-Entwicklung von mobilen Betriebssystemen spezialisiert hat. Das neue Betriebssystem /e/, das auf Android basiert, soll die mehrjährige Update-Versorgung erleichtern und lange Lebenszyklen sicherstellen.

Bild

Das Fairphone 3 mit dem neuen Betriebssystem /e/ OS statt Googles Android. bild: e.foundation

Obwohl das quelloffene Betriebssystem /e/ auf Android basiert, sind nicht alle Android-Apps mit /e/ kompatibel. Es ist also primär eine Option für alle, die auf Google verzichten möchten und sich der Konsequenzen bewusst sind.

Geknipst mit dem Fairphone 3: Das kann die Kamera

Fairphone bleibt ein Nischenprodukt

Fairphones sind grundsätzlich so gebaut, dass sie spielend leicht repariert werden können. Einzelne Komponenten, beispielsweise der Akku, das Display oder die Kamera, können auch von Laien ausgewechselt werden. Die Reparaturprofis von iFixit geben dem neuen Fairphone 3 für die Reparierbarkeit 10 von 10 möglichen Punkten.

Die modulare Bauform in kleinen Stückzahlen dürfte die Produktion indes verteuern und macht das Fairphone vergleichsweise klobig. Für die grossen Smartphone-Hersteller ist daher die Strategie, laufend neue, schnellere und dünnere Handys auf den Markt zu werfen, finanziell deutlich lukrativer. Ein modulares Design, bei dem man defekte Bauteile leichter austauschen könnte, bieten daher bislang nur wenige Nischenhersteller wie Fairphone oder Shiftphone.

Von den grossen Playern versuchte LG vor einigen Jahren, ein modulares Smartphone zu verkaufen, und legte damit eine Bruchlandung hin. Auch Google experimentierte jahrelang am modularen Smartphone – und stampfte das Projekt schliesslich sang- und klanglos ein.

Der Weg zum Update auf Android 9 war steinig

«Android wird von Google über das Android-Open-Source-Projekt (AOSP) veröffentlicht. Der Anbieter des Chipsatzes, im Fall von Fairphone ist dies Qualcomm, übernimmt den Quellcode einer Android-Version von AOSP und modifiziert ihn. Firmen wie Fairphone nutzen dann den modifizierten Code und vervollständigen ihn, um die Android-Version zu liefern.

Ein Upgrade von Handys auf höhere Android-Versionen ohne die Unterstützung der Chipsatz-Hersteller ist jedoch schwieriger und der Erfolg ist nicht von Anfang an garantiert. In der Vergangenheit hat Fairphone bereits ein Upgrade von Fairphone 2 auf Android 7.1 ohne Unterstützung von Chipsatz-Herstellern durchgeführt. Damit war das Fairphone 2 das einzige Smartphone mit einem Snapdragon-801-Chipsatz, das dieses Upgrade erhielt. Es wird auch das einzige Gerät sein, das ein Upgrade auf Android 9 erhält.

Für Android 7 zog Fairphone LineageOS zu Hilfe, ein Open-Source- und somit communitygetriebenes Android, um das Betriebssystem zu gestalten. Dennoch mussten vor dem Launch gewisse Anforderungen des Geräteherstellers angepasst werden. Für das neue Update – Android 9 – erhielt Fairphone erneut keine Unterstützung von Qualcomm. Deshalb entschied sich das Social Business, direkt mithilfe der Community das System selbst von Grund auf neu aufzubauen, um somit auch eine eigenständige Kontrolle zu ermöglichen.»

Fairphone

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das Fairphone 2 im Test

Wenn uns die Erde so behandeln würde wie wir sie

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rundumeli 18.06.2020 11:08
    Highlight Highlight fairphones sollte man eigentlich im multipack mit birkenstock-sandalen anbieten ;-)
  • Moeff 18.06.2020 09:28
    Highlight Highlight Schade dass Fairphone sich nicht wirklich um die Funktionalität, Fehlerbehebung und Fehlerursache der Hardwarekomponenten gekümmert hat. Nach zwei Jahren mit ständigen Problemen habe ich entnervt augegeben. Der Support seitens FP war, dass sie (angeblich) defekte Komponenten (zweimal Bildschirm, einmal Akku) ersetzen (wollten), obwohl aus dem offiziellen Userforum klar hervorging, dass dies nicht das Problem war.
  • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 18.06.2020 06:21
    Highlight Highlight Man kann auch einfach ein Gerät kaufen, das zuverlässig mit LineageOS versorgt wird, dann kann man die Geräte sehr lange nutzen. Für das Nexus 6 von 2014 z.B. gibt's Android 10 in Form von LineageOS 17.1 mit regelmäissigen Updates.
    • sentir 18.06.2020 12:52
      Highlight Highlight Da bin ich mit dir. Mein Note 3 (2013) läuft mit Android 9 (Lineage 16) ohne Google Gedöhns und diese Woche habe ich ein Update bekommen = Android Sicherheitslevel 05.06.2020.
      Von der Leistung her würde darauf auch das 10er laufen. Bin gespannt, ob das noch kommt.
      Oh, übrigens werden alle Sensoren in dem Phone bedient.
      Bin vollauf zufrieden.
  • Senpai 18.06.2020 00:30
    Highlight Highlight Dieser Kommentar wird mit einem Fairphone auf /e/ geschrieben. Ja es ist kein highend Gerät und auch etwas teurer. Aber die im Artikel genannten Konsequenzen ohne Google (also mit /e/ OS) sind gering. Apps erhält man auch über den Aurora Store oder F-Droid. Dazu kommt noch die entgoogelung und die Steigerung der Privatsphäre. Macht bis jetzt viel Spass :)
  • reamiado 17.06.2020 22:37
    Highlight Highlight Bin auch Team Fairphone 2 (noch immer) inzwischen ist es nicht mehr das schnellste klar, aber mit dem neuen Akku für 30.- hält es doch wieder lange durch :)
  • Dominik Treier 17.06.2020 18:50
    Highlight Highlight Bitte diesmal bessere Komponenten verbauen oder ein Mittel- oder Oberklassegerät separat.

    Finde das Konzept gut und würde auch mehr als die bisher ausgerufenen Preise bezahlen, aber ich hätte gerne Leistung, Akkulaufzeit und Kamera auf dem gleichen Niveau wie jetzt, gerade wenn ich das Gerät wie mein jetziges S9+ wieder plane länger als 2 Jahre zu nutzen.

    Dann hätte Fairphone mich als Kunden sicher.
  • carlos zapato 17.06.2020 17:49
    Highlight Highlight Für dieses Wolle-Hanf-Batik-Phone ist der Strom für die Batterieladung schon zu schade.
    • Mia_san_mia 18.06.2020 05:09
      Highlight Highlight 😂👍🏻
    • moedesty 18.06.2020 15:35
      Highlight Highlight das gleiche könnte man über Sauerstoff und sie sagen :)
    • O.Brady 18.06.2020 19:36
      Highlight Highlight Genau besser Sklaverei unterstützen und iphone, samsung...kaufen
  • Dom Fisch 17.06.2020 17:22
    Highlight Highlight Wirklich top. Ich nutze meine Hadys immer jahrelang und wechsle immer wenn es keine Updates mehr gibt oder es wirklich zerstört ist. Das nächste wird 100% ein Fairphone...
  • Noah Bersier 17.06.2020 17:20
    Highlight Highlight Wenn andere bereits Android 11 liefern, kommt dann Android 10. Das ist doch lächerlich.
    • Dominik Treier 17.06.2020 18:51
      Highlight Highlight Grundsätzlich nicht toll aber auch nicht tragisch, solange die Sicherheitsupdates bis auf den neuesten Stand implementiert wurden.
    • Randen 17.06.2020 20:54
      Highlight Highlight Etwas besseres gibt es für Android nicht. So kommt das Fairphone tatsächlich nahe an das iPhone ran bei der Nachhaltigkeit. Meiner Erfahrung nach wäre es noch besser wenn die Bestandteile zwar austauschbar sind aber dies sollte noch etwas seltener notwendig sein als es momentan leider der Fall ist. Auch etwas mehr Premium würde den Geräten nicht schaden. Sie sind jetzt eher Mittelklasse was der Langlebigkeit nicht hilft. Trotzdem super Sache. Geht hoffentlich so weiter und macht etwas Druck auf die Konkurrenz.
  • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 17.06.2020 16:53
    Highlight Highlight Habe ein uraltes S7. Der letzte Android-Update war auf 8.0

    Trotz des Alters erhalte ich von Samsung vierteljährich ein Sicherheitsupdate. Solange das Telefon nicht kaputt geht, kauffe ich kein neues.
    • K1aerer 17.06.2020 17:11
      Highlight Highlight Schade bei meinem Sony habe ich das leider nicht.
    • J-ME 17.06.2020 18:15
      Highlight Highlight Mein S7 läuft trotz des alters auch noch super, ein neues wäre Geldverschwendung.
    • Dominik Treier 17.06.2020 18:47
      Highlight Highlight Da kannst du aber noch froh sein. Ich glaube leider nicht, dass Samsung da noch lange weitermachen wird und ohne aktuelle Software wird ein Smartphone leider schnell zum untragbaren Sicherheitsrisiko.
  • Shiftphoner 17.06.2020 16:39
    Highlight Highlight Finde ich toll! :)
  • Jacob Crossfield 17.06.2020 16:34
    Highlight Highlight Fairphone zeigt wie es geht. Da kann ich mein FP2 noch lange nutzen. Als ehemaliger Samsung-User war ich es leid beim Akku- oder Screentausch gleich ein neues Gerät zu kaufen weil das fast gleich teuer war.

SwissCovid ist da – das sind die wichtigsten Fragen zum offiziellen Start der Tracing-App

Die Schweizer Tracing-App ist offiziell verfügbar für iPhones und Android-Handys. Hier sind die wichtigsten Fakten.

Die SwissCovid-App ist offiziell verfügbar, der Bundesrat empfiehlt der Bevölkerung, die App freiwillig zu nutzen. Dieser Beitrag geht auf die wichtigsten Fragen zum Start ein. Und ich schwöre, ich habe mich dieses Mal kurzgefasst. 😉

Alle, die etwas gegen die Pandemie tun wollen und sich selbst und die Mitmenschen schützen möchten.

Ja, ist es.

Stefan Kuster, Leiter der Abteilung übertragbare Krankheiten im Bundesamt für Gesundheit, sagt:

Nein. Die Nutzung ist freiwillig.

Ja. SwissCovid hilft, …

Artikel lesen
Link zum Artikel