Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Google hat die Suche nach unbekannten Songs gerade massiv vereinfacht



Bisher war es mit Google Assistant möglich, Songs zu identifizieren, indem man das Originalstück einige Sekunden vorgespielt hat. Nun hat Google eine neue Funktion vorgestellt, für die man bisher auf Apps wie Shazam oder Soundhound zurückgreifen musste: Man trällert, summt oder singt einige Sekunden einen Song ins Mikrofon und kriegt angezeigt, um welches Musikstück es sich handeln könnte.

Die Funktion ist ab sofort in der Schweiz verfügbar und kann via Google Assistant oder der Google-App aufgerufen werden. Bei Android-Smartphones ist die Neuerung auch gleich im Such-Widget von Google integriert. Voraussetzung ist, dass man die neuste Version der Google-Software installiert hat.

So suchst du einen Song via Google-Widget und Google-App

Klicke auf das Mikrofonsymbol.

Google Musik erkennen

Bild: watson

Der Google-Assistant öffnet sich. Dort ist neu unten Links der Button «Musik erkennen» zu finden.

Google Musik erkennen

Bild: watson

Hat man den Button angeklickt, öffnet sich diese Oberfläche. Nun muss man 10 bis 15 Sekunden Summen, trällern, pfeifen oder auch einfach singen, damit Songs zuverlässig erkannt werden.

Google Musik erkennen

Bild: watson

So suchst du einen Song via Google-Assitant

Beim Assistant kannst du die Songsuche mit dem Befehl «Hey Google, was ist das für ein Lied» starten. Du kommst dann direkt in die Aufnahmefunktion und kannst den gesuchten Song schmettern.

Bei iOS nur auf Englisch verfügbar

Google rollt die neue Funktion aktuell weltweit aus. Während die Songerkennung auf Android in über 20 Sprachen verfügbar ist, müssen sich iOS-Nutzer mit Englisch begnügen. Es ist aber davon auszugehen, dass Google die Funktion für iOS bald auch in weiteren Sprachen anbieten wird. (pls)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die 21 besten Krimis bei Google Street View

«Hey Google, was heisst jebeno?»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
bruuslii
16.10.2020 21:53registriert April 2019
hauptsache ist doch, dass man das mikrophon freigiebt und möglichst das kleingedruckte in den AGB und teilnahmebefingungen nicht liest. die funktion ist doch nebensächlich, oder? 🤷🏻‍♂️
11430
Melden
Zum Kommentar
Coffeetime ☕
16.10.2020 22:15registriert December 2018
Ich glaube nicht, dass Google meine Singkünste erkennen würde. 🤣 Ich verzichte also gerne auf dieses Feature...
683
Melden
Zum Kommentar
I_am_Bruno
16.10.2020 21:29registriert July 2017
Das gibt's doch schon lange.
3120
Melden
Zum Kommentar
19

Von wegen unnütz: Masken schützen vermutlich gegen schwere Krankheitsverläufe

Auf Kreuzfahrtschiffen und in Hamsterkäfigen zeigte sich ein wichtiger Effekt der Maske: Selbst wenn sie nicht komplett schützen konnte, werden Infizierte sehr wahrscheinlich weniger heftig krank. Masken wären also umso wichtiger, wenn sich die Pandemie nicht stoppen lässt.

Ein paar Viren dringen immer durch. Selbst an Orten, wo Maskenpflicht gilt, infizieren sich einige Pechvögel mit dem neuen Coronavirus. Doch viele von ihnen haben Glück im Unglück: Sie landen nicht auf der Intensivstation, sondern haben nur leichte oder gar keine Symptome. Diesen glimpflichen Verlauf haben sie möglicherweise den Masken zu verdanken. Denn ohne Masken hätten sie anfänglich mehr Viren abgekriegt, und die anfängliche Virenlast hängt vermutlich mit der Schwere des Verlaufs zusammen.

Gesichert …

Artikel lesen
Link zum Artikel