Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
io messenger swisscom

Bild: Swisscom

Nach Übernahme

Keine Lust Facebook noch mehr Daten zu liefern? – Hier sind 6 Alternativen zu WhatsApp

Facebook reisst sich WhatsApp für 19 Milliarden Dollar unter den Nagel. Beide Unternehmen versichern, dass alles beim Alten bleiben wird. Wer daran zweifelt, hat eine bunte Auswahl an alternativen Messenger-Apps.



Threema

Die sichere Alternative aus der Schweiz heisst Threema, kostet zwei Franken und kommt ohne Werbung aus. Die Zürcher Entwickler versprechen, dank umfangreicher Verschlüsselung, Schutz vor unerwünschten Mitlesern. Erhältlich für iOS und Android.

threema

Bild: Threema

iO-Messenger

Ebenfalls weit entfernt von der Löchrigkeit eines Schweizer Käses ist der Swisscom iO-Messenger zum Nachrichtenschreiben und Telefonieren. Der Mobilfunkanbieter garantiert, dass die Benutzerdaten in der Schweiz gelagert werden. Die Gratis-App gibt es für Android und iOS

io messenger swisscom

Bild: Swisscom

Hangouts

Googles All-In-One-Chatprogramm ist die Zentrale für SMS, Videoanrufe oder sonstige Textnachrichten. Mit der Erweiterung für den Chromebrowser lässt sich die Anwendung auch direkt vom Computer aus bedienen. Hangouts ist gratis und für Android und iOS erhältlich.

hangouts

Bild: Google Play Store

Viber

Besonders in den USA stark verbreitet ist Viber. Der Funktionsumfang beinhaltet alle gängigen Kommunikationsmittel. Viber ist kostenlos und für Android, iOS, Windows Phone, Blackberry, Bada und PCs erhältlich.  

viber

Bild: Viber

Kik

Viel genutzt wird auch Kik. Die Messenger-App verfügt sogar über einen integrierten Browser. Das kanadische Unternehmen benötigt für die Verwendung keine Telefonnummer. Die App gibt es umsonst für Android, iOS, Blackberry und Windows Phone

kik, messenger

Bild: Kik

Blackberry Messenger

Nicht nur Blackberry-User können auf den ebenfalls als sicher geltenden Messenger zurückgreifen. Seit vergangenem Sommer ist die App auch umsonst für iOS und Android erhältlich.

blackberry messenger

Bild: Blackberry

Und so schlägt sich WhatsApp im Vergleich mit anderen grossen Messenger-Diensten

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel