Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: Which?

Vollgepackt mit Apps

So viel Speicher hat Ihr Smartphone wirklich



Dass Smartphones nicht 100 Prozent des angegebenen Speicherplatzes bieten können, ist klar. Das Betriebssystem frisst immer einen gewissen Anteil des internen Speichers weg. Doch wenn nach dem ersten Einschalten nur gut die Hälfte des beworbenen Speicherplatzes zur Verfügung steht, fühlen sich die Kunden zurecht betrogen.

Wie viel Speicherplatz hat Ihr Smartphone wirklich?

Bild

Wo 16 GB draufsteht, steht im schlimmsten Fall nur gut die Hälfte für eigene Dateien zur Verfügung.  Bild: Which?

Das Problem: Einige Hersteller treiben es mit der Installation von zusätzlicher Software (Bloatware) auf die Spitze, wie der Test des Tech-Portals «Which?» enthüllt. Insbesondere Samsung installiere jede Menge zusätzlicher Apps auf seinen Smartphones, schreibt das Tech-Portal. Beim Galaxy S4 bleiben von den angegeben 16 Gigabyte nur 8,56 GB Speicher für eigene Apps, Musik oder Fotos. Damit ist das S4 das Schlusslicht im Vergleichstest. Fairerweise muss man ergänzen, dass das Galaxy S4 eines der wenigen neuen Smartphones ist, das sich mit einer Speicherkarte erweitern lässt.

Dass es auch anders geht, beweisen Apple und Google: Beim iPhone 5S und Nexus 5 mit Android sind nach dem ersten Einschalten über 12 GB frei. Umgekehrt kann man argumentieren, dass die vorinstallierten Apps den Nutzern einen Mehrwert bieten. Das mag in einigen Fällen stimmen. Oft sind es aber Anwendungen, die nie genutzt werden und sich im schlimmsten Fall nicht einmal löschen lassen.

Hinweis für technisch Interessierte

Der Vergleich des freien Speicherplatzes von Smartphones mit unterschiedlichen Betriebssystemen hat seine Tücken: Android, Blackberry, iOS oder Windows Phone zeigen den frei verfügbaren Speicher unterschiedlich an. Kurz: Vom Betriebssystem angegebene 12 GB freier Speicher auf einem iPhone müssen nicht exakt 12 GB freiem Speicher bei Android-Geräten entsprechen.

via Winfuture

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mrgoku 29.01.2014 15:35
    Highlight Highlight kein wunder. sowohl handys wie auch PC/notebooks kommen mit tonnenweise vorinstalliertem müll ins haus....wenn ich da nur an meinem alten acer notebook denke...da waren tools installiert im zweistelligem bereich die niemand braucht...aber echt niemand!
  • Matthias Marxer 28.01.2014 12:17
    Highlight Highlight Samsung Galaxy S4 mit gerade mal der Hälfte an "wirklichem Speicherplatz"? Ein gefundenes Fressen für alle Apple Jünger.

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel