DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Analyse

Trump gibt Filmen und Games eine Mitschuld am Schulmassaker und sticht in ein Wespennest

23.02.2018, 11:56

An einer Schule in Parkland erschoss letzte Woche der 19-jährige Nikolas Cruz 17 Schüler und Lehrer. Normalerweise ebbt die Kritik an den laschen Waffengesetzen in den USA nach wenigen Tagen ab. Doch diesmal kommen die Politiker mit dem üblichen Lippenbekenntnis «unsere Gedanken und Gebete sind bei Euch» nicht so einfach davon. Die emotionalen Aussagen und Proteste überlebender Schüler, also der direkt betroffenen, sind auf allen TV-Sendern zu sehen. Sie bringen Trump und die Waffenlobby in grössere Schwierigkeiten, als es (linken) Waffengegnern je gelingen könnte.

Trump lenkt den Fokus auf Gewalt in Games und Filmen

Ob es Trump gefällt oder nicht, er muss sich weiter mit dem Schulmassaker beschäftigen. Gestern sagte er bei einem Treffen zum Thema Gewalt an Schulen im Weissen Haus:

Ich höre immer mehr Leute sagen, dass das Ausmass der Gewalt in Videospielen die Gedanken junger Menschen wirklich prägt. Und wenn man noch einen Schritt weiter geht, dann sind wir bei den Filmen. Sie sind so gewalttätig, trotzdem können sie von Kindern geschaut werden, sofern keine sexuellen Szenen involviert sind. Vielleicht müssen wir dafür ein Bewertungssystem aufstellen.»
Donald Trump

Trump spricht den Fakt an, dass Kinder und Jugendliche in den USA – anders als bei uns – nicht vor gewalttätigen Filmen oder Games geschützt werden, während sexuelle Szenen strikt tabu sind. Gewaltspiele dürfen in den USA ohne Einschränkungen an Minderjährige verkauft werden. Das höchste US-Gericht wollte Gewaltspiele für Jugendliche 2011 nicht verbieten. Die Richter entschieden, dass man bei medialer Gewalt in Büchern, Filmen oder Games «nicht mit verschiedenen Ellen messen» dürfe.

Dass die USA ein strenges Bewertungssystem für sexuelle Szenen haben, jedoch Gewalt in Filmen oder Videospielen überhaupt kein Thema ist, wirkt insbesondere aus europäischer Perspektive absurd.

In der Sache hat der Präsident bestimmt nicht unrecht, wenn er die Laissez-faire-Politik in den USA gegenüber Gewalt in Medien hinterfragt. Trotzdem sticht Trump in ein Wespennest, da er mit seiner Aussage den Fokus weg von den Waffen und der mächtigen Waffenlobby nimmt – und stattdessen Games und die weit weniger einflussreiche Game-Branche in die Kritik rückt. Die präsidiale Schelte gegen Filme und Games wirkt so heuchlerisch.

Trump setzt auf eine altbekannte Strategie der Waffenlobby: Nicht Gewehre seien Schuld an den Massakern, sondern der Geisteszustand der jungen Täter. Die mentale Gesundheit wiederum werde von gewalttätigen Videospielen oder Filmen negativ beeinflusst.

Videospiele für Schulmassaker verantwortlich zu machen, ist für Trump nichts Neues: Nach der Amoktat an der Sandy-Hook-Schule im Jahr 2012 schrieb er auf Twitter:

«Videospiel-Gewalt und -Verherrlichung muss gestoppt werden – es erschafft Monster.»
Donald Trump

In manchen Kreisen ist dies gewiss eine populäre Forderung. Aber ist sie auch sinnvoll? 

Glaubt man der Wissenschaft, haben Gewaltspiele auf Jugendliche, die in einem intakten Umfeld leben, kaum einen negativen Einfluss. «Eine generelle Gefährdung Heranwachsender durch den Konsum von Gewaltdarstellungen in neuen Medien muss aus wissenschaftlicher Sicht als kaum existent angesehen werden.» Zu diesem Schluss kam etwa der Expertenbericht des Bundesamtes für Sozialversicherungen.

Anders sieht dies aus bei Kindern, die bereits Schwierigkeiten haben. Mehrere Studien konnten bei jungen Männern, die oft brutale Games spielen, eine Abstumpfung gegenüber Gewalt und den Folgen für die Opfer ausmachen. Der Mangel an Einfühlungsvermögen und Mitleid muss sich nicht in Gewalt äussern, erschwert aber die zwischenmenschlichen Beziehungen der Betroffenen.

Angehörige nach Schulmassaker: «Trump, bitte tun Sie was!»

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Xhaka mit seiner Weltklasse-Performance – und 4 weitere Säulen des Schweizer Erfolgs

Zwölf Tage lagen zwischen dem 0:3 gegen Italien und dem Achtelfinal-Erfolg gegen Frankreich. Dennoch schienen zwei komplett andere Mannschaften auf dem Feld zu stehen. Die Schweizer Nati präsentierte sich gegen den Weltmeister von einer ganz anderen Seite.

Die gesamte Schweizer Nati überzeugte beim Achtelfinal-Sieg gegen Frankreich mit einer starken Teamleistung. 17 Spieler kamen zum Einsatz, so viele wie noch nie in einem Pflichtspiel der Schweiz. Nahezu alle zeigten eine sehr gute Leistung und überzeugten mit Einsatz und Willensstärke. Dennoch stachen vier Spieler und ihr Trainer aus dem starken Gefüge noch heraus – besonders Granit Xhaka, Haris Seferovic und Vladimir Petkovic konnten es ihren Kritikern zeigen.

Nach dem 0:3 gegen Italien schien …

Artikel lesen
Link zum Artikel