Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flugverkehr

Finanzspritze für neuen Berliner Flughafen



SCHOENEFELD, GERMANY - JUNE 02:  Workers walk past a billboard at the unfinished new BER Willy Brandt Berlin Brandenburg International Airport on June 2, 2014 in Schoenefeld, Germany. The airport, which is years behind schedule with no opening date yet in sight, has now been hit by a corruption scandal involving head technician Jochen Grossmann, who is accused of demanding a EUR 500,000 bribe from a contracting firm. The airport's governing body is meeting today and has designated a task force to determine whether Grossmnn might have demanded bribes from other companies as well.  (Photo by Sean Gallup/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Für den neuen deutschen Hauptstadtflughafen müssen der deutsche Staat und die Länder Berlin und Brandenburg mindestens 1,1 Mrd. Euro mehr ausgeben als bisher geplant. Der Verwaltungsrat billigte am Montag die Finanzspritze. Damit erhöht sich der Kostenrahmen für den drittgrössten deutschen Flughafen auf 5,4 Mrd. Euro.

«Dies ist ein einstimmiger Beschluss und das ist auch Konsens», sagte der Verwaltungsratspräsident, Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit. Dabei gehen die Betreiber davon aus, dass der Neubau in Schönefeld zum Jahreswechsel 2015/2016 fertig gebaut ist - mit mehr als vier Jahren Verspätung.

«Das ist noch kein Termin, das ist einfach eine Planungsannahme», betonte Flughafenchef Hartmut Mehdorn. Er bleibe dabei, dass er am Jahresende einen Eröffnungstermin nennen wolle.

Die 1,1 Mrd. Euro teilen sich laut Mehdorn auf zu jeweils einem Drittel für den Bau, den Schallschutz und einen vorsorglichen Puffer. Das Kontrollgremium gab ausserdem 5 Mio. Euro frei, um Kapazitätserweiterungen zu planen.

Denn der neue Flughafen ist für 27 Millionen Passagiere jährlich geplant und könnte damit vom Start weg zu klein sein. Mehdorn sprach von einer «ziemlich aufreibenden Sitzung». (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wetter mit Migrationshintergrund: Das steckt dahinter

Die ersten Hoch- und Tiefdruckgebiete in diesem Jahr haben migrantische Namen. Ein Schweizer Verein will damit auf die Vielfalt in der Bevölkerung hinweisen.

Bald könnte die Meteorologin im Fernsehen von Ahmet berichten, der Regenwolken ins Mittelland schickt. Oder von Dragica, die Sonnenstrahlen bringt. Dahinter steckt die Kampagne «#Wetterberichtigung», eine Aktion der Neuen Schweizer Medienmacher*innen (NCHM*) und ihren Pendants aus Deutschland und Österreich. Die Vereine haben für dieses Jahr insgesamt 14 Wetterpatenschaften gekauft, wie es in einer Medienmitteilung heisst.

«Wir wollen die Vielfältigkeit unserer Gesellschaft aufzeigen und dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel