Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das «Casa Mia» im Münchner Stadtteil Sendling war bei der Bevölkerung sehr beliebt.  bild: tripadvisor.com

Münchner Wirt muss Pizzeria schliessen – weil Pegida-Leute bei ihm Bier tranken

Er weigerte sich, den Anhängern der Pegida-Bewegung Hausverbot zu erteilen. Daraufhin geriet ein sizilianischer Restaurant-Besitzer zwischen die Fronten. Nun musste er sein Lokal dicht machen. 



Die Stammgäste sind das Herz jedes Gastro-Betriebs: Sie bescheren Umsatz und geben dem Lokal ein Gesicht. Einem Münchner Wirt wurde seine Stammkundschaft aber zum Verhängnis. Weil die rechtspopulistische Protestbewegung Pegida bei ihm ein und aus ging, steht nun seine Existenz auf dem Spiel.

Nach ihrem wöchentlichen Demonstrationszug trafen sich die Münchner Mitglieder von Pegida jeweils in der weitherum bekannten Pizzeria «Casa Mia». Als eine Gruppe von Lokalpolitikern Wind davon bekam, begannen die Probleme für den italienischen Restaurantbesitzer, wie mehrere Medien berichten. 

«Warum soll ich die rausschmeissen?»

Wirt Giovanni Costa

So erhielt der Wirt Giovanni Costa eines Tages Besuch von Ernst Dill, Rechtsextremismus-Beauftragter im Bezirksausschuss des Münchner Stadtteils Sendling. Dieser überbrachte zwei Briefe: einen des Ausschussvorsitzenden, einen vom Oberbürgermeister. Beide forderten den «Casa Mia»-Besitzer dazu auf, die Pegida-Leute künftig nicht mehr zu empfangen.

Doch dieser dachte nicht dran: «Ich habe dem gesagt, dass ich mit Politik nichts am Hut habe», erzählt Giovanni Costa der NZZ. Die Pegida-Leute hätten Bier getrunken, Spaghetti gegessen und niemanden belästigt. «Warum soll ich die rausschmeissen?» Dill soll Costa daraufhin gedroht haben, er werde Ärger bekommen, sollte er kein Hausverbot gegen die Pegida-Leute verhängen.

«Wir wollen kein braunes Bier in Sendling!»

Rechtsextremismus-Beauftragter Ernst Dill

Der Rechtsextremismus-Beauftragte Dill hingegen stellt sich auf den Standpunkt, er habe nur die Meinung vertreten, dass man diese Leute «hier nicht wolle». Auch in den Medien schlug er damals Alarm: «Wir wollen kein braunes Bier in Sendling!», zitierte ihn die Münchner Lokalpresse.

Kurz nach dem Vorfall war die Fassade des Restaurants mit einem Graffito beschmiert: «Nazis verpisst euch.» Gleichzeitig mobilisierten die Pegida-Anhänger und riefen zu Solidaritätsbesuchen im Lokal auf. Die politische Auseinandersetzung war schlecht fürs Geschäft: Costas Umsätze brachen um einen Viertel ein. Und dann, vor zwei Monaten, kündete ihm die Besitzerin des Restaurants, eine Brauerei, nach vierzehn Jahren den Pachtvertrag. Gestern sassen im «Casa Mia» zum letzten Mal Gäste. Eine Unterschriften-Sammlung von Anwohnern, die ihr Lieblingslokal retten wollten, blieb wirkungslos.

Ist der Wirt selber schuld, dass sein Lokal schliessen muss?

Wirt lässt Frust ab

Die Brauerei äusserte sich bislang nicht öffentlich zu den Gründen der Vertragskündigung. Doch für Costa ist klar: Dahinter steckte die «Sorge ums Image». Auf einem Zettel am Fenster hatte er seine Gäste in den letzten Wochen über die bevorstehende Schliessung des Lokals informiert. Im Schreiben habe er auch «einen besonderen Dank» an den Bezirksausschuss gerichtet, der seinem Geschäft geschadet habe. 

Ausschuss-Mitglied Ernst Dill verteidigt sich im Gespräch mit der NZZ: Der Ruf Münchens sei ihm wichtig. Er wolle Leute wie die Pegida-Anhänger nicht an einem öffentlichen Ort dulden. Denn München stehe als «Hauptstadt der nationalsozialistischen Bewegung» von Adolf Hitler in der Pflicht. «Ich sage nur: Wehret den Anfängen!»

(jbu)

Der Feminismus nervt wirklich! Da kann Mann den Frauen nicht mal mehr nachpfeifen!

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Nach dem vielen Schnee kommt der Föhnsturm

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutschland macht vorwärts, die Schweiz lässt sich Zeit – kommt es nun zum Impftourismus?

Plötzlich geht es schnell: Länder wie Deutschland oder die USA wollen noch in diesem Jahr mit Impfungen gegen Covid beginnen. In der Schweiz lässt man sich derweil Zeit. Zu einem Impftourismus wird es aber wahrscheinlich nicht kommen.

In rot-weissen Leuchtwesten stehen sie in der Schlange, auf dem Arm das prägnante rote Kreuz. Alle warten sie darauf, geimpft zu werden. Zumindest symbolisch.

In Deutschland finden bereits erste Testläufe in eilig aus dem Boden gestampften Impfzentren statt. Mehrere tausend Personen will das Deutsche Rote Kreuz ab dem 15. Dezember pro Impfzentrum und Tag impfen können. Wenn denn das Vakzin gegen Covid19 rechtzeitig da ist. Viel später dürfte es indes nicht werden: Der deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel