Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04753476 A participant of a rally by anti-Islam movement Pegida (Patriotic Europeans against the Islamization of the West) holds a banner reading 'Against Nazis' in Stuttgart, Germany, 17 May 2015. The 'Patriotic Europeans against the Islamization of the West' (Pegida) have gathered in Stuttgart for the first time. Thousands of counter-demonstrators blocked the right-wing rally.  EPA/DANIEL NAUPOLD

Eine Gruppe, die in Stuttgart gegen Pegida protestiert. Bild: EPA/DPA

Pegida-Proteste: Sechs Polizisten werden verletzt



Bei den Protesten gegen den ersten Aufmarsch der Pegida-Bewegung in Stuttgart sind sechs Polizisten verletzt worden. Die Beamten erlitten am Sonntag zum Teil Knalltraumata oder verletzten sich bei Rangeleien, wie die Polizei Stuttgart mitteilte.

Teile der rund 4000 Gegendemonstranten hatten die Polizisten bei einer Auseinandersetzung mit Pfefferspray besprüht. Sie wollten die Ausfahrt eines Busses der Pegida-Anhänger blockieren, wurden von den Einsatzkräften aber ebenfalls mit Pfefferspray und Schlagstöcken verdrängt. Einer der Busse wurde durch Steinwürfe beschädigt.

Pegida selbst zählte rund 200 mit Deutschlandfahnen ausstaffierte Teilnehmer, denen die Polizisten durch die Menge von Gegendemonstranten teils Zugang zum Kundgebungsplatz verschaffen mussten.

Rund 1000 Polizisten aus ganz Baden-Württemberg waren im Einsatz. Mehr als ein Dutzend Strafanzeigen wegen Verstössen gegen das Versammlungsgesetz, Körperverletzung und Beleidigung wurden gestellt. (feb/sda/dpa)

Pegida: Anhänger und Gegner

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-Krise in Schweden: Scheitert der Sonderweg an der zweiten Welle?

Schweden ging in der Corona-Krise bisher einen viel beachteten Sonderweg mit weniger Beschränkungen. Doch obwohl nun die Neuinfektionen dramatisch ansteigen, verzichtet das Land weiter auf harte Massnahmen.

Bei den Massnahmen gegen die Ausbreitung der Corona-Pandemie  gehen die Länder unterschiedliche Wege. Schweden verfolgt im Gegensatz zu den meisten europäischen Staaten mit seinem sogenannten Sonderweg eine deutlich lockere Strategie – und erntet angesichts der Corona-Lage viel Kritik. Denn das Land wird aktuell von einer zweiten Corona-Welle getroffen. Die Regierung aber handelt nur zögerlich.

Bisher gab es laut Johns Hopkins-Universität insgesamt mehr als …

Artikel lesen
Link zum Artikel