Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lutz Bachmann (Bild: Facebook)

Der ehemalige Pegida-Chef Lutz Bachmann trat Ende Januar dieses Bildes wegen zurück. Bild: facebook

Nach Rücktritt

Pegida-Lutz ist wieder zum (An)führer gewählt worden



Lutz Bachmann ist zurück. Die Pegida-Versammlung wählte den 42-Jährigen wieder zum Frontmann der umstrittenen Anti-Islam-Bewegung, wie Bild.de berichtet. Die Wahl dürfte für Ärger sorgen: Bachmann, der Gründer der Pegida-Bewegung, musste Ende Januar von seinem Posten als Chef zurücktreten, nachdem rassistische Äusserungen von ihm bekannt wurden.

So nannte er Asylbewerber im Internet als «Dreckspack» und «Viehzeug» und liess sich in Hitlerpose ablichten. Bei seinem Rücktritt Ende Januar entschuldigte sich Bachmann: «Es waren unüberlegte Äusserungen, die ich so heute nicht mehr tätigen würde.» 

Die Querelen bei der Rechtsaussenbewegung beruhigten sich mit dem Rücktritt von Rassisten-Bachmann nicht. Wenige Tage später trat auch Pegida-Frontfrau Kathrin Oertel zurück. Sie gründete zusammen mit anderen Aktivisten den Verein «Direkte Demokratie für Europa», von dem bisher wenig bekannt ist. Und auch sonst schwindet nach und nach der Rückhalt von Pegida in der Bevölkerung.

Bei den jüngsten Demonstrationen kamen nur noch 2000 Menschen, weit entfernt von den 17'000, die Anfang des Jahres in Dresden gegen die angebliche Islamisierung von Europa demonstrierten. Lutz Bachmann versucht derweil mit Effekthascherei Aufmerksamkeit für seine Positionen zu erlangen: Letzte Woche schlug er in lutherscher Manier eine Liste mit zehn Thesen an die Dresdner Kreuzkirche. (pma)

Pegida: Anhänger und Gegner

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum Deutschland die Schulen schloss – und die Schweiz im Blindflug ist

Die bisherige Wissensgrundlage zu Ansteckungen an Schulen ist dünn. Und so führt eine ähnliche Ausgangslage in Deutschland und der Schweiz zu unterschiedlichen politischen Entscheiden. Eine Auslegeordnung.

Seit Mitte Dezember befindet sich Deutschland im harten Lockdown. Schulen und Kitas sind geschlossen oder nur für Notbetreuungen geöffnet. Am Dienstag beschlossen die Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten, dass diese Massnahmen bis mindestens am 14. Februar verlängert werden sollen. Für Abschlussklassen gilt eine Ausnahmeregelung. Eltern erhalten zusätzliche Möglichkeiten, für die Betreuung der Kinder bezahlten Urlaub zu nehmen.

Merkel sagte am Dienstag, man habe um den …

Artikel lesen
Link zum Artikel