DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZUR VERLAENGERUNG DER LEHRBEFUGNIS AN DER UNIVERSITAET ZUERICH FUER CHRISTOPH MOERGELI STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- SVP Nationalrat Christoph Moergeli informiert die Medien ueber seine Kandidatur als Rektor der Universitaet Zuerich am Freitag, 16. November 2012 in Zuerich. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Christoph Mörgelis Lehrberechtigung wurde verlängert. Bild: KEYSTONE

Universität Zürich

Mörgeli darf Professor bleiben und Vorlesungen anbieten



SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli darf sich weiterhin Titularprofessor nennen und Lehrveranstaltungen anbieten. Nach einer routinemässigen Überprüfung hat die Universität Zürich dem entlassenen Kurator des Medizinhistorischen Museums die Lehrberechtigung um sechs Jahre verlängert.

Der Entscheid wurde Mörgeli am Donnerstag vom Dekan der Medizinischen Fakultät schriftlich mitgeteilt, bestätigte Mörgeli der Nachrichtenagentur sda einen Bericht der «NZZ am Sonntag».

Die Überprüfung der sogenannten Venia legendi ist im Prinzip eine Formsache. Titularprofessoren werden nicht auf Lebenszeit ernannt, sondern müssen ihre Leistungen in Lehre und Forschung alle sechs Jahre belegen. Bei Mörgeli war die routinemässige Überprüfung im Januar fällig, evaluiert wurden die Jahre 2006 bis 2012.

Eine von zwei Vorlesungen nicht gehalten

Im Vorlesungsverzeichnis sind für das Frühlingssemester zwei Veranstaltungen von Mörgeli aufgeführt. Die eine trägt den Titel «Erzählte Medizingeschichte», die andere «Medizinische Museologie: Erarbeiten einer Ausstellung».

Wie Mörgeli gegenüber der sda sagte, besuchen rund 25 Hörer die Medizingeschichte. «Die andere Vorlesung habe ich nicht halten dürfen», sagte er weiter.

Museum und Institut waren im Herbst 2012 in den Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit geraten. Damals kam – durch einen Medienbericht angestossen – die Affäre Mörgeli ins Rollen.

Mörgelis neuer Vorgesetzter, Flurin Condrau, hatte dessen Arbeit als ungenügend beurteilt. Die UZH verfügte die Amtseinstellung des Kurators. Ende März 2013 folgte Mörgelis Kündigung. Zudem werden das Medizinhistorische Institut und das dazugehörige Museum neu positioniert.

Die Verlängerung der Venia legendi bedeute nicht, dass die Entlassung von Mörgeli als Kurator rückgängig gemacht werde, teilte die Universität Zürich am Sonntag mit. (pbl/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Diese Art der Schuldzuweisung kann man bei der SVP immer wieder beobachten»

Der Ton in der Corona-Politik ist rauer geworden. Es werden Diktatorvorwürfe gemacht und mit Maulkorbdrohungen um sich geworfen. Warum die Medien da nicht immer mitspielen sollten und wie die SVP in die Trickkiste greift, erklärt Kommunikationsexpertin Dominique Wirz im Gespräch.

Frau Wirz, Vertreter der bürgerlichen Parteien wollen der bundesrätlichen Covid-19-Taskforce den Mund verbieten. Was halten Sie von diesem Vorschlag?Dominique Wirz: Es wäre verheerend, wenn sich genau die Personen, die sich am meisten mit dem Virus auseinandersetzen, nichts mehr sagen dürften.

Beschliesst der Bundesrat Lockerungsschritte, dauert es nicht lange, bis Vertreterinnen der Taskforce vor den Gefahren warnen. Das verwirrt doch die Bevölkerung.Natürlich ist es für die Bevölkerung …

Artikel lesen
Link zum Artikel