DE | FR
Christoph Mörgeli
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kontrollmechanismen der Uni haben versagt

Heikler Mörgeli-Bericht wurde breiter gestreut als bisher bekannt



SVP Nationalrat Christoph Moergeli informiert die Medien ueber seine Kandidatur als Rektor der Universitaet Zuerich am Freitag, 16. November 2012 in Zuerich. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Bild: KEYSTONE

In der Affäre um den entlassenen Kurator des Medizinhistorischen Museums der Universität Zürich, SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli, tauchen neue Spuren auf. Gemäss einem Bericht der «NZZ am Sonntag» hatte Mörgelis Chef, Flurin Condrau, einen vertraulichen Bericht viel weiter gestreut, als bisher bekannt war.

Bei dem so genannten Akademischen Bericht handelt es sich um das zentrale Dokument, dessen Bekanntwerden die Mörgeli-Affäre auslöste. Seit geraumer Zeit versucht die Zürcher Staatsanwaltschaft abzuklären, wer das Papier im Herbst 2012 dem «Tages Anzeiger» zugespielt hatte. Wie die «NZZ am Sonntag» nun gestützt auf Untersuchungsakten berichtet, hatte Condrau das Papier mindestens vier Personen ausserhalb des Instituts zukommen lassen, darunter einem Ex-Studienkollegen und Chefbeamten der Zürcher Bildungsdirektion und seinem persönlichen Coach in Personalfragen.

Mit zahlreichen anderen Personen, darunter dem Zürcher Staatsarchivar, hatte Condrau sich zudem in der Erstellungsphase des Berichts ausgetauscht. Die Kontrollmechanismen der Universität haben versagt. Während fünf Tagen hatte die Universitätsleitung den Bericht faktisch zur Publikation freigegeben gehabt. Erst später verhängte sie wieder eine Aktensperre. (rey)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Kompetenzen überschritten»

Aeppli soll Entlassung Mörgelis höchstpersönlich angeordnet haben

Die Kommission Aufsicht Bildung und Gesundheit (AGB) des Zürcher Kantonsrats wirft Bildungsdirektorin Regine Aeppli vor, in der Affäre Mörgeli ihre Kompetenzen überschritten zu haben. In einem Bericht kommt die AGB zum Schluss, dass Aeppli die Universitätsleitung aufgefordert habe, den damaligen Kurator des Medizinhistorischen Museums zu entlassen.

Die Kommission untersuchte die Vorgänge, die letztlich zur Entlassung Mörgelis führten. Zu diesem Zweck befragte eine AGB-Subkommission insgesamt …

Artikel lesen
Link zum Artikel