Bundesrat
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesrat

Der Bundesrat will neuen Pilatus-Jet kaufen



ZUR KAUFABSICHT UELI MAURER VON PILATUS PC-24 TWIN-JETS FUER DEN BUNDESRAT STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Visitors look at a 1:1 model of the new aircraft Pilatus PC-24 Twin-Jet after its unveiling, during the 13th Annual European Business Aviation Convention and Exhibition, EBACE, at the Geneva Palexpo Conference Center near to the Geneva Airport in Geneva, Switzerland, Tuesday, May 21, 2013. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Der Pilatus PC-24 wurde bei der Genfer Flugzeugausstellung im Mai präsentiert. Bild: KEYSTONE

Der Bundesrat braucht ein neues Flugzeug als Ersatz für die in die Jahre gekommene Cessna Citation 560 Excel. Im Auge hat die Regierung den neuen Business-Jet der Stanser Flugzeugwerke Pilatus. Der PC-24 ist allerdings noch in der Entwicklung. Der Jungfernflug ist für Sommer 2015 geplant, erste Auslieferungen ab 2017. 

Das ist etwas mehr als die Cessna, die seit 2002 als Bundesratsflugzeug im Einsatz ist. Aufgrund von neuen Luftfahrtvorschriften seien in den nächsten Jahren zwingende technische Anpassungen notwendig, schreibt der Bundesrat in einer Mitteilung vom Mittwoch.

Diese Aufrüstung lohnt sich offenbar nicht mehr. Die Regierung hat dem Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) den Auftrag erteilt, die Beschaffung eines neuen Business-Jets von Pilatus weiter zu verfolgen, wie es in einer Mitteilung heisst. Der Lieferung des PC-24 ist für den 1. August geplant. An dem Datum feiern die Stanser Flugzeugbauer auch ihr 75. Jubiläum.

Zu den Kosten für die Beschaffung äusserte sich der Bundesrat nicht. Bei einem geplanten Stückpreis von rund 9 Millionen US-Dollar könnten sich diese auf insgesamt rund 10 Millionen Franken belaufen. (pma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Brisante Berset-Notiz: Trotz Mutation wohl vorerst keine schärferen Massnahmen

Der Bundesrat verzichtet heute auf eine formelle Sitzung. Die Drähte laufen trotzdem heiss. Recherchen von CH Media zeigen: In einer Informationsnotiz hat Gesundheitsminister Alain Berset den Regierungskollegen seine Einschätzung der Lage mitgeteilt.

Die wissenschaftliche Taskforce hat gestern einmal mehr Alarm geschlagen. Ihr Präsident Martin Ackermann sagte, die Schweiz müsse die Ausbreitung der mutierten Corona-Varianten «unter allen Umständen» verhindern. Dafür seien tiefe Ansteckungszahlen zentral. Ackermann stellte ein Horrorszenario in den Raum: Verbreite sich, wie in England, das mutierte Virus auch in der Schweiz, könnte es bis im Frühling 20'000 Neuinfektionen geben – pro Tag!

Die Taskforce warnte darum nicht nur vor «vorschnellen …

Artikel lesen
Link zum Artikel