Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der neue Weihbischof von Chur, Marian Eleganti, Mitte, und Dioezesanbischof Vitus Huonder, rechts, waehrend der Bischofsweihe von Eleganti am Sonntag, 31. Januar 2010,in der Kathedrale in Chur. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Weihbischof Marian Eleganti bei seiner Weihe in Chur. Bild: KEYSTONE

Sektenblog

Gott schützt bei der Kommunion vor dem Coronavirus, behauptet der Churer Weihbischof

In einem Video stellt sich Marian Eleganti gegen die Massnahmen des Bundes und der katholischen Kirche.



Der religiöse Glaube sollte Heil in die Welt bringen. So jedenfalls versprechen es die Glaubensgemeinschaften und Religionen. Doch das vermeintliche Heil der Religionen bringt immer wieder Unheil in die Welt.

Eine unheilvolle Seite lässt sich zur Zeit anhand der Corona-Pandemie exemplarisch aufzeigen. Sie macht deutlich, dass der Glaube nicht nur Unheil in die Welt bringen kann, sondern auch Vernunft und Verstand torpediert.

Weihbischof Marian Eleganti glaubt, Gott schütze vor dem Coronavirus:

abspielen

Video: YouTube/KATH.NET - Katholische Internetzeitung

Ein denkwürdiges Muster einer Glaubensüberhöhung und Denkverweigerung liefert der Churer Weihbischof Marian Eleganti. Die Hygienemassnahmen zur Eindämmung des Coronavirus sind für ihn eine säkulare Zumutung, ja eine staatliche Anmassung.

In seinem Glauben ist er überzeugt, dass die Sicherheitsmassnahmen übertrieben sind. Vor allem, was die Kirchen betrifft. Eleganti glaubt, dass Gott die Gläubigen genügend schützt, wie er in einem Youtube-Video erklärt.

Ein Dorn im Auge des Weihbischofs ist das Kommunionsverbot. Eleganti wörtlich: «Und jetzt stehe ich als gläubiger Mensch, als Bischof, vor dem Sakrament der heiligen Eucharistie vor dem Leib Christi, und ich glaube an diese übernatürliche Kraft der Gegenwart Gottes in der heiligen Hostie, die der Leib Christi ist. Wie kann ich mir jetzt vom Kommunionempfang Unheil, Kontamination und Ansteckung erwarten? Ich kann das einfach für mich persönlich in meinem Herzen nicht nachvollziehen. (…) Ja, ich erwarte Wunder. Ich rechne mit der Kraft und dem Schutz Gottes.»

Ein naiver kindlicher Glaube

Eleganti verlangt, dass jeder frei sein müsse, die Kommunion zu empfangen, obwohl dabei die Gefahr der Ansteckung gross ist und auch die katholische Kirche sie ausgesetzt hat.

Eleganti sieht also in der Hostie den realen Leib und das wirkliche Fleisch Gottes. Das ist ein naiver kindlicher Glaube, der an Ignoranz kaum zu überbieten ist. Vielleicht müsste Eleganti einmal eine Bäckerei besuchen, die Hostien herstellt.

Die gleiche Naivität ist sein Glaube, Gott schütze die Gläubigen bei der Einnahme der Hostie und beim Besuch von Kirchen, selbst wenn die Gläubigen engen Kontakt pflegten.

Es überrascht denn auch nicht, dass Eleganti nicht verstehen kann, weshalb die Weihwasserbecken leer bleiben müssen. Das Wasser sei schliesslich von Priestern und Bischöfen gesegnet. Deshalb bringe es Heil und nicht Unheil.

«Der mirakulöse Glaube an die Natur ausser Kraft setzende Wunder hat viel mit Magie und Esoterik zu tun, aber nichts mit rational verantworteter Religion.»

Religionsexperte Michael Meier.

Das gleiche gelte für die Wasserbecken von Lourdes. Schliesslich habe die Mutter Gottes in diesem Wasser Heil und Trost für die Kranken versprochen.

Vielleicht müsste ein Virologe dem Weihbischof die Infektionswege erklären. Oder glaubt er, Gott würde mit einem Beschwörungsritual den Coronaviren beim Kircheneingang den Garaus machen?

Religionsexperte Michael Meier schrieb dazu im «Tages-Anzeiger»: «Der mirakulöse Glaube an die Natur ausser Kraft setzende Wunder hat viel mit Magie und Esoterik zu tun, aber nichts mit rational verantworteter Religion.» Eleganti ist kein Einzelfall. Im Vatikan gibt es noch viele Würdenträger, die diesem Wunderglauben huldigen.

Bezeichnend ist, dass sich das konservative Internetportal Kath.net nicht scheut, das Video auf ihrem Kanal zu verbreiten.

Auch Muslime und Hindus glauben, immun gegen das Virus zu sein

Einen ähnlichen Aberglauben finden wir auch bei radikalen Gläubigen anderer Religionsgemeinschaften. Viele Hindus glauben zum Beispiel, der Urin von heiligen Kühen schütze vor dem Virus oder heile Kranke. Sie trinken die gelbe Brühe mit Hochgenuss.

Hindus glauben, der Urin der heiligen Kühe schütze vor dem Coronavirus:

abspielen

Video: YouTube/South China Morning Post

Ähnlich radikale Muslime. Sie sind überzeugt, dank Allah immun gegen das Virus zu sein. Sie versuchen demonstrativ, sich anzustecken, indem sie zum Beispiel Türklinken mit der Zunge ablecken.

Ein radikaler Glaube kann zu seltsamen Auswüchsen führen, die tödlich enden können. Zur Rechenschaft kann er nicht gezogen werden.

Hugo Stamm; Religionsblogger

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter