Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump drives past supporters gathered outside Walter Reed National Military Medical Center in Bethesda, Md., Sunday, Oct. 4, 2020. Trump was admitted to the hospital after contracting COVID-19. (KEYSTONE/AP Photo/Tony Peltier)

Donald Trump fährt mit seinem Sicherheitsfahrzeug durch die jubelnde Menge. Bild: keystone

Sektenblog

Was Donald Trump vom indischen Guru Osho lernen kann

Narzissten vom Schlage des amerikanischen Präsidenten und des indischen Gurus wollen die Welt in Geiselhaft nehmen.



Donald Trump ist ein Meister der Provokation und Selbstinszenierung. Seine Amtszeit wirkt wie eine einzige Theateraufführung, bei dem sich die Zuschauer beliebig einklinken und eine kurze Weile im Zuschauerraum verweilen können. Denn der amerikanische Präsident liefert auf der Bühne das immer Gleiche in unzähligen Variationen.

Hat man sein System begriffen, wird das Stück langweilig. Allerdings überrascht Regisseur und Schauspieler Trump immer mal wieder mit Pointen, die selbst einem Schriftsteller nicht so schnell einfallen würden.

abspielen

Trump bei seiner Spritztour vom Spital aus. Video: YouTube/BILD

So auch in dieser Woche. Covid-Patient Trump flüchtete aus dem Krankenbett und winkte aus seinem Fahrzeug heraus seinen treuen Wählern zu, die Spalier standen und ihm zujubelten. Der Präsident konnte offensichtlich seine Sehnsucht nach Verehrung durch seine Fans nicht mehr zügeln und brauchte das Bad in der Menge.

Trump erinnert mit seinem unbändigen Bedürfnis nach Anerkennung und Verehrung an den Guru Bhagwan, der sich auch Osho nannte. Der Inder liess sich einst von seinen Anhängern in der Wüste von Oregon ein Paradies für mehrere hundert Sannyasins bauen.

Dort bewältigte er die rund 400 Meter von seiner Residenz zur Buddha-Hall mit einem Rolls Royce, wobei seine Anhänger verpflichtet waren, Spalier zu stehen und ihm begeistert zuzuwinken. Um das Verehrungsritual auf die Spitze zu treiben, schenkten ihm seine Anhänger 99 Rolls Royce. Das erlaubte es Osho, täglich eine neue Luxuslimousine zu benutzen.

Indian spiritual leader Bhagwan Shree Rajneesh is greeted by thousands of his followers, sannyasins, during his afternoon drive-by as flowers are placed on the hood of his Rolls-Royce at his high desert ashram Rajneeshpuram, formerly Big Muddy Ranch, near Antelope, Ore., Sunday, July 1, 1984. As many as 10,000 people gather for the Rajneesh World Festival at the commune. (AP Photo/Bill Miller)

Guru Osho auf seiner Fahrt mit dem Rolls Royce 1984 vorbei an seinen Anhängern. Bild: keystone

Sein Ziel war es, seine Flotte auf 365 Edelkutschen aufzustocken, um an jedem Tag des Jahres ein neues Gefährt durch die jubelnde Menge zu pilotieren. Probleme mit den Einwanderungsbehörden machten ihm aber einen Strich durch die Rolls-Royce-Rechnung.

Nach seiner Ausreise aus den USA verliessen auch die Sannyasins den riesigen Ashram fluchtartig. Das millionenschwere Paradies, das sie finanziert und durch Fronarbeit aufgebaut hatten, zerfiel.

Auch der Bau des Sektenzentrums erinnert an Trump. Osho ging es nur um seine Person. Seine Anhänger mussten ihm ein Denkmal bauen und ihm als Kulisse für seine narzisstische Selbstinszenierung dienen.

Trump supporters shout as Vice President Mike Pence's motorcade drives past during a protest outside the vice-presidential debate, Wednesday, Oct. 7, 2020, in Salt Lake City. (AP Photo/Jeff Swinger)

Die Anhänger von Trump verehren ihren Präsidenten trotz seinen abschätzigen Kommentaren gegenüber Frauen und Schwarzen. Bild: keystone

Ähnlich verhält sich der amerikanische Präsident. Er spricht zwar dauernd von «Amerika first», meint aber sich selbst. Ans Wohl der Bevölkerung denkt er nur, wenn es ihm etwas nützt. Etwa um die Wahlen zu gewinnen.

So erklärte er, die Corona-Unterstützung bis zu den Wahlen auszusetzen und die Armen und die Wirtschaft hängen zu lassen. Eine Erpressung. Denn Trump verkündete im gleichen Atemzug, er stocke das Hilfspaket sofort auf, wenn er wieder gewählt werde.

Es gibt noch andere Parallelen zu Osho. Auch Trump gebärdet sich als Heilsbringer. Sprichwörtlich ist auch sein Führerkult. Viele Tweets befassen sich damit, dass die USA ohne seine angeblichen genialen Deals verloren seien. Das erinnert schon fast an apokalyptische Szenarien, wie sie viele Gurus und Sektenführer verkünden.

Guru Osho war nicht nur ein spiritueller Meister, er verfasste auch ein politisches Manifest, das die Handschrift eines potentiellen Autokraten – wie ihn Trump gern wäre – oder gar eines Diktators zeigt.

Trump und Bhagwan verbindet auch den destruktiven Hang zur Provokation. Ihr Bedürfnis nach Aufmerksamkeit ist grösser als die Angst vor Kritik. Das ist ebenso irrational wie paradox: Sie lechzen nach Verehrung und Anerkennung, stossen mit ihrem provokativen Verhalten gleichzeitig weite Bevölkerungskreise ab. Das Dilemma der Narzissten.

Posen und grosse Gesten sind auch das Markenzeichen vieler politischer Führer und Gurus. Die öffentliche Selbstinszenierung demonstriert vermeintliche Stärke und Unbesiegbarkeit. Es ist das Doping der Narzissten, die nach Macht, Ruhm und Ehre streben.

Eine weitere Parallele zwischen Trump und Osho sind Verfolgungs- und Verschwörungsängste. Der Guru liess sein Paradies in der Wüste von seinen Kriegern bewachen, die mit durchgeladenen Maschinengewehren Patrouille schoben. Ausserdem sicherten zeitweise Helikopter das Sektengelände ab. Und der Guru war überzeugt, in einem amerikanischen Gefängnis vergiftet worden zu sein.

Trump als Verschwörungstheoretiker

Auch Trump ist ein eingefleischter Verschwörungstheoretiker, wie er mit seinen Tweets dutzendfach dokumentiert hat.

Unter Verfolgungswahn leiden und litten auch viele andere Sektenführer und mit ihnen zwangsläufig ihre Anhänger. Die kollektiven Sektendramen der Sonnentempler von Joe Di Mambro (74 Tote), der Volkstempler von Jim Jones (900 Tote), von Marshall Applewhite‘s Heaven’s Gate (40 Tote) usw. belegen es eindrücklich. Ein Paradebeispiel für Verfolgungswahn ist auch der japanische Guru Shoko Asahara (13 Tote, 6000 Verletzte).

Die Vermischung von Politik und Religion, respektive Spiritualität beherrscht Trump und beherrschte Osho bestens. Obwohl Trump die christlichen Werte wie Respekt, Würde, Gerechtigkeit und Anstand (zum Beispiel gegenüber Frauen, Schwarzen und Immigranten), mit Füssen tritt, gibt er sich als frommer Christ und verlegte die Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem, um sich bei den Evangelikalen anzubiedern. Und er sagte diese Woche: «Es war Gottes Segen, dass ich an Corona erkrankte.»

Die faschistoiden Züge von Osho

Osho wiederum war nicht nur ein spiritueller Meister, er verfasste auch ein politisches Manifest, das die Handschrift eines potentiellen Autokraten – wie ihn Trump gern wäre – oder gar eines Diktators zeigt. In seinem Buch «Die goldene Zukunft» entwickelte er ein neues Gesellschaftsmodell, das faschistoide Züge trägt.

Danach darf in «Osho-Land» nur zur Wahl gehen, wer einen Meditationskurs nach bhagwanscher Methode absolviert hat. Gläubige anderer Religionen müssen umerzogen werden, damit sie vom Aberglauben befreit werden. Wählbar ist nur, wer die Matur bestanden hat und durch die Osho-Schule gegangen ist. Uneingeschränkte Bürgerrechte haben also nur Osho-geeichte Individuen.

Osho wollte Behinderte in den Tod schicken

Nach Oshos Politkonzept dürfen nur künstlich befruchtete Kinder zur Welt gebracht werden. Vorher werden die Gene der Samen und Eier getestet. Osho wörtlich: «Künstliche Besamung ist die einzige wissenschaftliche Methode, um das beste Kind zu finden. ‹Ich bin der Vater› – diese alte Vorstellung müssen wir aufgeben. Wir müssen umlernen: ‹Ich habe das beste Kind ausgesucht› – das sollte der Stolz des Mannes sein.»

So könnten laut Osho Missbildungen vermieden werden. Familien sind laut Osho überholt, Kinder sollten in speziellen Kommunen aufwachsen.

Schliesslich sollen Behinderte «in den ewigen Schlaf geschickt» werden, wie der Guru die Euthanasie verräterisch umschreibt. «Und es ist gar kein Problem dabei: Nur der Körper löst sich wieder in die Elemente auf, die Seele sucht sich einen andern Mutterschoss. Nichts wird zerstört.»

Willkommen in der schönen neuen Welt der Narzissten.

Hugo Stamm; Religionsblogger

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Colonia Dignidad – das vermeintliche deutsche Idyll in Chile

Wenn Menschen so nervig wie Insekten wären ...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sektenblog

Warum die Swiss genug hatte: Der radikale Glauben der Schoko-Familie Läderach

Die Fluggesellschaft Swiss hat die Läderach-Pralinés aus dem Sortiment genommen. Nicht ohne Grund, wie ein genauer Blick auf den fundamentalistischen Hintergrund der Läderachs zeigt.

Die bekannte Schokolade-Fabrik Läderach in Ennenda GL ist in die Schlagzeilen geraten. Der Grund: Die Fluggesellschaft Swiss hat ihre Pralinés aus dem Sortiment geworfen, weil die christlich-fundamentalistischen Besitzer gegen Abtreibung und Homosexuelle kämpfen.

Laut Medienberichten soll es in verschiedenen Läderach-Läden zu Vandalenakten gekommen sein. Läderachs Mediensprecher erklärte danach, die Firmenleiter seien weder homophob noch frauenfeindlich.

Weshalb plötzlich der Protest gegen den …

Artikel lesen
Link zum Artikel