Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Frau mit Maske am Arbeitsplatz

Es gibt einige Anhaltspunkte dafür, dass Arbeitgeber für die Masken aufkommen sollten. Bild: shutterstock.com

Money Matter

«Mein Arbeitgeber hat eine Maskenpflicht eingeführt. Wer bezahlt?»

Roland (29): «Mein Arbeitgeber hat aufgrund der aktuellen Corona-Entwicklung eine Maskenpflicht im Büro eingeführt. Kann ich verlangen, dass mein Arbeitgeber mir den Gesichtsschutz zahlt? Oder muss ich selbst dafür aufkommen?»

Elena Wetli / comparis



Liebe Roland

Das ist eine knifflige Frage, die rechtlich noch nicht abschliessend geklärt ist. Es gibt allerdings einige Anhaltspunkte dafür, dass dein Arbeitgeber für die Masken aufkommen sollte.

Die Verordnung über Massnahmen in der besonderen Lage zur Bekämpfung der Covid-19-Epidemie verpflichtet deinen Arbeitgeber nämlich dazu, deine Gesundheit zu schützen und Präventionsmassnahmen zu ergreifen. Da du nicht im Homeoffice arbeiten darfst, muss dein Arbeitgeber andere Massnahmen – wozu u.a. auch die Maskenpflichtzählt – ergreifen. Die Masken könnte man dabei zur persönlichen Schutzausrüstung zählen, für die der Arbeitgeber in der Regel aufkommen muss. Zudem hat dein Arbeitgeber dir gegenüber immer eine Fürsorgepflicht inne.

Der Arbeitgeber muss seiner Fürsorgepflicht nachkommen

Dein Arbeitgeber hat die Pflicht, auf die Gesundheit und Sicherheit seiner Arbeitnehmer zu achten (Art. 328 OR). In der Verordnung über die Verhütung von Unfällen und Berufsunfällen ist festgehalten, dass dir der Arbeitgeber persönliche Schutzkleidung zur Verfügung stellen muss. Konkret: Der Arbeitgeber muss dir die Schutzkleidung bezahlen.

Ob die Hygienemaske im Zusammenhang mit der Corona-Epidemie in allen Branchen zur persönlichen Schutzkleidung gehört, ist noch nicht definitiv geklärt. Sprich daher am besten direkt mit deinem Arbeitgeber und frag, ob er für die Masken aufkommt.

Contentpartnerschaft mit Comparis.ch

Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit Comparis.ch. Die Fragen in dieser Rubrik wurden dem Kundencenter von Comparis gestellt und von Experten beantwortet. Die Antworten werden als Ratgeber in dieser Rubrik veröffentlicht. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt. (red)

Seit dem 19. Oktober gilt nicht nur im öffentlichen Verkehr eine Maskenpflicht sondern in allen öffentlichen Innenräumen. Pendelst du mit einem öffentlichen Verkehrsmittel zur Arbeit, musst du also eine Maske tragen. In den meisten Fällen muss dir der Arbeitgeber die benötigte Maske nicht zur Verfügung stellen. Denn die Fürsorgepflicht deines Arbeitgebers beschränkt sich auf das Arbeitsverhältnis. In der Regel gehört der Arbeitsweg nicht zur Arbeitszeit und somit auch nicht zum Arbeitsverhältnis. Damit verfällt auch die Pflicht, dir Masken für den Arbeitsweg zur Verfügung zu stellen.

Viele Grüsse von Comparis.ch

Fragen? Fragen!

Hast du noch Fragen zu diesem Thema? Oder hast du eine Frage, die die Comparis-Experten einmal beantworten sollten? Dann schreib eine E-Mail an money-matter@comparis.ch!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Donald Trump und das Coronavirus in 18 Zitaten

Corona-Hotspot Wallis: So erleben die Leute in Brig den Mini-Lockdown

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel