Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

@rafihazera / shutterstock

Hipsterlitheater

23 Kärtchen für genervte Kellner

Ich habe Servicemitarbeitende aus Restaurants, Bistros und Kneipen gefragt, was sie im Gastro-Alltag am meisten nervt. Nachfolgend 23 passiv-aggressive Antwort-Kärtchen für Kellner/innen. Ausdrucken, ausschneiden und den unliebsamen Gästen wortlos in die Hand drücken. Weil wenn schon Kunden verlieren, dann wenigstens mit Stil.



Für «FRÄULEIN! SIE, FRÄULEIN! HALLO!» *pfeift*

Bild

Für Speisekarten-Kreative

Bild

Für hungrige Last-Minute-Grossgruppen

Bild

Für übergenaue Geizgesellschaften

Bild

Für Freestyle-Hinsetzer

Bild

Für Ungeduldige

Bild

Für vermeintlich Grosszügige

Bild

Für Cappuccino-Mönche 

Bild

(Klar, kann der Gast nicht wissen, dass Cappuccino so aufwändig ist. Trotzdem.)

Für die Eltern von Dezibel und Schreimeline

Bild

Rücksichtslose Erziehungsberechtigte werden nach Erhalt dieser Karte sofort einlenken und zu besseren Menschen werden. Sie werden auch nicht beleidigt und verständnislos aufstehen und fluchend ihre antiautoritär verzogene Brut mitnehmen. Nein, empathische Menschen, wie hier impliziert, geben immer noch ein entschuldigendes, grosszügiges Trinkgeld und eine Umarmung.

Für besserwisserische Berufskollegen (nicht selten die mühsamsten Gäste)

Bild

«Also bei uns im Ochsen ist das Brot aus nachhaltigem Freiland-Dinkel mit total viel Auslauf.»

Für Global-Allergiker mit illusorischen Flexibilitäts-Vorstellungen

Bild

Für bankrotte WLAN-Sauger

Bild

Alternativ-Bezeichnung: «Camper»

Für Quartalsbilanz-Besprecher

Bild

Für Platzhirsche

Bild

Für Voreilige

Bild

Für Ökonomie-Laien

Bild

Für Stammgäste mit Anspruch auf Sonderbehandlung

Bild

8 Bier pro Abend = 1 Psychiater gespart

Für Grenzenlose

Bild

Für No Shows trotz Reservation

Bild

Jetzt bleibt der Tisch halt leer, dafür wird meine Arschloch-Liste um einen Eintrag voller.

Für Schlaumeier

Bild

Da ist jeder Trick recht, hauptsache IRGENDETWAS gratis

Für «zwei Mineral»

Bild

Für Abschaum

Bild

Rote Karte für die Grüsel.

Für einfach gute Gäste

Bild

Bist du auch Kellner/in und vermisst noch ein Kärtchen? Bitte! In die Kommentare damit!

Und schon bald folgt der Konter-Artikel: «Kärtchen für genervte Restaurant-Gäste»!

... oder ähnlich. Bin noch dran. Inputs dazu auch immer willkommen in den Kommentaren.



Und noch mehr Kärtchen

10 Kärtchen für genervte Barkeeper

Link zum Artikel

10 Kärtchen für genervte Verkäufer

Link zum Artikel

6 Kärtchen für genervte Coiffeure

Link zum Artikel

Kärtchen für den Alltag

Link zum Artikel

Die lieben Eltern und die Technik. 6 superpraktische Antwortkärtchen

Link zum Artikel

36 superpraktische Kärtchen für genervte Berufstätige

Link zum Artikel

7 Kärtchen für wenn Mama nervt

Link zum Artikel

14 Kärtchen für genervte Grafiker

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen


Hier findest du alles vom Hipsterlitheater



Rafi Hazera

Rafi Hazera ist Grafiker, Comedian, Zürcher und das Herrchen des Zukkihundes. Rafi ist extrem schön. Und auch weise. Das ist Allgemeinwissen. Und er hat den Text für dieses Kästli natürlich nicht selber geschrieben. Wenn ihn jemand fragt, warum sein Blog auf watson «Hipsterlitheater» heisse, obwohl er gar nicht immer über Hipster blogge, dann lacht Rafi laut und sagt der Person, dass ihm ihre Meinung völlig schnurz sei und er manchmal auch an die S-Bahn-Türe lehne, obschon dies ausdrücklich nicht erwünscht wird. So ein ungehobelter Rowdy ist er nämlich. 
Rafi Hazera auf Twitter
Rafi Hazera auf Facebook
Sein Zukkihund auf Facebook
Rafi macht Komikaze im Brotlichtmilieu

Bild

Rafi erklärt dem Zukkihund die Welt. Erfolglos.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Mussten blutte Spaghetti essen»: Soldaten beschweren sich über mangelnde Vegi-Menüs

Auf dem Menüplan der Schweizer Soldaten steht vor allem eines: Fleisch. Häufig zwei bis drei Mal pro Tag. Auf Vegetarier werde überhaupt keine Rücksicht genommen, beschweren sich Soldaten. Die Armee widerspricht.

Als C.S.* vor zwei Wochen seinen letzten Wiederholungskurs (WK) als Richtstrahlpionier antrat, wollte er ein Experiment machen: Er meldete sich als Vegetarier an.

Einerseits, weil er wissen wollte, wie man in der Armee als Vegetarier behandelt wird und andererseits aus Solidarität. «Bei unserem letzten WK habe ich die meiste Zeit mit einem anderen Soldaten verbracht, der seit einigen Jahren vegetarisch lebt. Er meldete dies auch vor Beginn des WKs an, musste aber feststellen, dass auf seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel