DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Autofahrer wird von der Dashcam gnadenlos als Lügner entlarvt



Wer den Schaden hat, muss für den Spott nicht sorgen. Das dürfte auch für den niederländischen Autofahrer gelten, der diese Woche in Alphen aan de Rijn einen Unfall hatte. Warum musste er auch versuchen, jemand anderem die Schuld an seinem Malheur in die Schuhe zu schieben?

Aber der Reihe nach: Der unglückliche Autolenker beschuldigte auf der Facebook-Seite der Supermarktkette Hoogvliet einen Chauffeur der Firma, der sei mit ihm zusammengestossen und habe danach Fahrerflucht begangen. Er selber habe wegen der Kollision die Herrschaft über sein Fahrzeug verloren und sei danach in ein anderes Auto geprallt. Die Polizei und die Versicherung seien bereits informiert. 

Selber schuld

Die Antwort von Hoogvliet war kurz und trocken: Die Lastwagen seien mit Dashcams ausgerüstet, man könne die Bilder vom Unfall problemlos zurückholen. Er solle doch seine Telefonnummer und Mail-Adresse angeben. Das Video, das kurz danach auf dem Videoportal Dumpert.nl auftauchte, entlarvte den Mann als Lügner: Es zeigt, wie er gefährlich überholt und wie sein Fahrzeug ins Schleudern gerät und dann mit einer Strassenlaterne kollidiert. 

abspielen

Plötzlich kommt da eine Strassenlaterne ... 
YouTube/CynericPandox

Der Unfall-Automobilist, über den sich in den sozialen Medien Hohn und Spott ergiessen, hüllt sich seither in Schweigen. Ob seine falsche Anschuldigung ein juristisches Nachspiel hat, ist derzeit nicht bekannt.

(dhr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

Epic Fail! Influencerin verwechselt Leim mit Haarspray

Als Tessica Brown vor einem Monat beschloss, ihre Frisur mit Leim zu vollenden, las sie tatsächlich, was auf der Verpackung stand. Jedenfalls ein bisschen. Ihr Haarspray war ausgegangen und sie hielt eine Flasche Gorilla Glue in der Hand, auf der was von «durchsichtig», «starker Halt» und «wasserresistent» stand. Mehr las sie nicht. Das genügte.

Und dann schmierte sich die 40-jährige, lebenserfahrene Ms Brown den laut Amerika stärksten Kleber der Welt auf den Kopf. Und ihre Haare sassen fest. …

Artikel lesen
Link zum Artikel