Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE -  This March 2007 file photo released by the McCann family Friday, May 4, 2007, shows 3-year-old British girl Madeleine McCann.  London's Metropolitan Police said Wednesday April 25, 2012 say it's possible missing girl Madeleine McCann is alive and they will release a new image of the girl, who went missing on a family vacation in the Algarve coast in Portugal in May 2007.   (AP Photo/McCann Family, File)

Das verschwundene Mädchen: Maddie McCann. Bild: AP FAMILY PHOTO COURTESY OF THE MCCANN FAMILY

Neue Spur

Polizei sucht im Fall Maddie McCann Einbrecher

Es kommt erneut Bewegung in den Fall: Die Polizei sucht jetzt nach einem Mann, der bei Einbrüchen in Ferienanlagen an der portugiesischen Algarve-Küste fünf Mädchen sexuell belästigt haben soll.



Der jetzt ins Visier der Polizei geratene Mann soll in den Jahren 2004 bis 2010 insgesamt zwölfmal in Ferienappartements eingebrochen sein. Das teilte Scotland Yard am Mittwoch mit. 

Bis zum Jahr 2006 wurden demnach Mädchen im Alter von sieben bis zehn Jahren sexuell belästigt. Drei der Taten fanden in Praia de Luz statt - dem Ferienort, aus dem Maddie 2007 im Alter von drei Jahren verschwand. Der Mann soll sich an die Betten der Kinder gesetzt oder sich zu ihnen gelegt haben.

Zwar seien diese Fälle mit dem spektakulären Entführungsfall der kleinen Maddie nicht identisch. Es gebe aber einige Ähnlichkeiten: So habe es jeweils keine Anzeichen eines gewaltsamen Einbruchs gegeben, es wurde nichts gestohlen, und der Mann wurde in den frühen Morgenstunden zwischen 2 und 5 Uhr gesehen.

38 «Personen von Interesse»

Die Fälle waren von der Polizei in Portugal aus den Ermittlungen ausgeschlossen worden, weil die Tatorte weit voneinander entfernt lagen und es keine Entführungsversuche gegeben hatte. Nach einem gross angelegten TV-Aufruf der Polizei im vergangenen September waren drei bis dahin noch nicht bekannte Fälle gemeldet worden.

Der Mann habe ein «sehr, sehr ungesundes Interesse an jungen, hellhäutigen, weiblichen Kindern, während sie im Urlaub in ihren Betten liegen», sagte Chefermittler Andy Redwood. Es sei wichtig, den Mann zu identifizieren und zu finden - auch, um ihn gegebenenfalls aus den Ermittlungen ausschliessen zu können. Derzeit gebe es im Fall Maddie 38 «Personen von Interesse».

Zudem arbeite man sich durch die Daten von 580 Männern, die wegen sexuellen Missbrauchs im Visier der Polizei sind, deren Aufenthaltsort aber unbekannt ist.

Ermittlungen werden überprüft

Vor einigen Monaten hatte die Polizei Suchaufrufe sowohl nach einem Mann, der ein Kind in der Gegend zum Strand getragen hatte, sowie einer Gruppe von Männern, die sich in der Nähe des Ferienappartements der McCanns aufgehalten hatte, herausgegeben.

Keiner dieser Männer sei bisher aus den Ermittlungen ausgeschlossen worden, hiess es. Maddie war am 3. Mai 2007 aus der Ferienanlage verschwunden, während ihre Eltern in der Nähe zu Abend assen.

Die McCanns riefen eine gross angelegte Suchaktion ins Leben, die weltweit Aufsehen erregte. Auch, nachdem die portugiesischen Behörden ihre Ermittlungen 2008 einstellten, suchten die McCanns weiter die Öffentlichkeit. Im Juli 2013 begann die Polizei eine Überprüfung der Ermittlungen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tote aus dem Thunersee ist identifiziert: Tätowierte Frau (31) stammt aus dem Baselbiet

Am 17. Januar ist bei Gunten eine vorerst unbekannte leblose Frau aus dem Thunersee geborgen worden. Nun konnte sie identifiziert werden, wie die Kantonspolizei Bern mitteilt. Es handelt sich um eine 31-jährige Schweizerin aus dem Kanton Basel-Landschaft. Die Ermittlungen zum Tötungsdelikt laufen weiter.

Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus, wie sie in einer früheren Mitteilung schrieb. Es seien zahlreiche Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. Mehrere Ermittlerteams gingen diesen …

Artikel lesen
Link zum Artikel