DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04330338 An undated handout picture made available by the French Army Communications Audiovisual office (ECPAD) on 25 July 2014 showing a piece of wreckage at the crash area of Air Algerie flight AH5017 in Gossi area, in Mali. The wreckage of Air Algerie plane AH5017 with 116 people on board that disappeared from radar during a storm has been found in eastern Mali, the Malian government confirmed. The flight left Ouagadougou, the capital of Burkina Faso, on 24 July at 0117 GMT and had been due to arrive in Algerian capital Algiers at 0511 GMT. Air traffic controllers lost contact with the crew at 0155 GMT.  EPA/FRENCH ARMY / ECPAD / HANDOUT BEST QUALITY AVAILABLE. HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA/ECPAD

War ein Gewitter die Ursache für den Absturz?

Zweite Blackbox von AH5017 in Mali gefunden



Nach dem Flugzeugabsturz in Mali haben Experten den zweiten Flugschreiber der Unglücksmaschine gefunden. Die Blackbox sei am Samstagmorgen an der Absturzstelle entdeckt worden, sagte eine Sprecherin der UNO-Mission in Mali (Minusma). Der Flugschreiber solle zur Auswertung in die 100 Kilometer entfernte Stadt Gao gebracht werden, erklärte die Sprecherin.

Der französische TV-Sender France 2 hat erste Bilder von der über Mali abgestürzten AH5017 ausgestrahlt. Sie stammen offenbar von einem Handy-Video, das Soldaten aus Burkina Faso aufgenommen haben. «Das Flugzeug wurde vom Aufprall pulversisiert», kommentiert France 2 die Bilder.

Die Bilder von der Absturzstelle

Der Flugschreiber war bereits zuvor geborgen worden. Französische Soldaten sollten die Blackbox in die malische Stadt Gao bringen, damit sie möglichst schnell ausgewertet werden könne, sagte Frankreichs Staatschef François Hollande am Freitag in Paris. Rund 100 Soldaten waren zuvor an der Absturzstelle eingetroffen. Es gebe «keine Überlebenden», sagte Hollande bei einer Ansprache. Den Angehörigen der Opfer sprach er sein Beileid aus.

An Bord der Maschine waren 116 Menschen. Das Flugzeug des Typs MD83 gehört der spanischen Swiftair und wurde von Air Algérie geleast. Es war von Burkina Faso nach Algerien unterwegs. Die Hälfte der Passagiere stammt aus Frankreich, eine Person aus der Schweiz. Laut EDA handelt es sich dabei um eine Frau. Die Maschine war am Donnerstag von Ouagadougou, der Hauptstadt von Burkina Faso, in Richtung der algerischen Hauptstadt Algier abgeflogen.

Bild

Bei der Schweizerin, die zu den Absturzopfern gehört, handelt es sich laut 20 Minuten um eine junge Frau aus Lausanne, die für ein Genfer NGO tätig ist. bild: twitter

«Wir glauben, dass es das Wetter war»

Soldaten fanden das Wrack laut Diendéré rund 95 Kilometer südlich der Stadt Gao im westafrikanischen Mali in einem schwer zugänglichen Gebiet. Wegen der anbrechenden Nacht hätten die Soldaten die Absturzstelle nicht weiter untersuchen können.

Am Freitag soll die Untersuchung bei Tageslicht weitergehen. Nach Ansicht des Generals dürfte das schlechte Wetter zum Absturz geführt haben: «Wir glauben, das es das Wetter war – es gab viele Stürme und viele Blitze», sagte er gemäss der Zeitung.

Die Regierung Burkina Fasos bestätigte gemäss «New York Times» den Fund des Wracks von Flug AH5017 am späten Donnerstagabend. Die Fundstelle liege auf malischem Territorium, rund 30 Kilometer von der Grenze entfernt.

Französische Soldaten unterwegs

Auch die französische Präsidentschaft bestätigte den Fund am Freitagmorgen. Rund die Hälfte der Passagier waren Franzosen. Französische Soldaten sind gemäss der Erklärung unterwegs zur Absturzstelle, um das Gebiet abzusichern und erste Informationen zu sammeln. Regierungsvertreter wollen sich am Freitagvormittag zu einer Krisensitzung unter dem Vorsitz von Präsident François Holland treffen.

Der vierte Crash einer MD-83

Der Absturz von AH5017 ist bereits der vierte Crash einer MD-83. Im Januar 2000 stürzte eine MD-83 der Fluggesellschaft Alaska Airlines vermutlich wegen eines Wartungsfehlers in den Pazifik. 83 Menschen starben. Eine vom Kurs abgekommene MD-83 der türkischen Fluggesellschaft Atlasjet stürzte im November 2007 in der Türkei ab, 57 Menschen kamen ums Leben. Im Juni 2012 stürzte eine MD-83 der Fluggesellschaft Dana Air wegen eines Motorschadens in einem Viertel der nigerianischen Grossstadt Lagos ab. Die 153 Insassen starben, insgesamt kamen über 200 Menschen ums Leben. (whr/sda)

Warum die Maschine am frühen Donnerstagmorgen vom Radar verschwand, blieb zunächst unklar. «Wir können, wir dürfen keine Hypothese ausschliessen, bevor wir nicht alle Informationen haben», sagte der französische Aussenminister Laurent Fabius am Abend in Paris.

Offenbar Schlechtwetterfront im Weg

Es gab Hinweise, dass der Pilot eine Schlechtwetterfront umfliegen wollte. Nach Angaben der Airline war 50 Minuten nach dem Start in Ouagadougou der Kontakt zu Flug AH5017 abgebrochen.

Laut Swiftair waren unter den Insassen 51 Franzosen, 24 Bürger Burkina Fasos, 8 Libanesen, 6 Algerier, 5 Kanadier, 4 Deutsche, 2 Luxemburger sowie jeweils ein Passagier aus Mali, Belgien, dem Niger, aus Kamerun, Ägypten, der Ukraine, Rumänien - und der Schweiz, wie das Aussendepartement (EDA) in Bern bestätigte.

Einige Identitäten waren noch unklar. Insgesamt waren den Angaben nach 110 Passagiere an Bord. Die 6 Besatzungsmitglieder stammten aus Spanien.

Sattelitenbild Wetter AH5017 (Quelle: The Weather Channel)

Satellitenbilder des Unwetters über Burkina Faso und Niger. Bild: The Weather Channel

Der französische Präsident François Hollande verschob wegen der Ereignisse eine lange geplante Reise in französische Überseegebiete im Indischen Ozean. «Alles deutet darauf hin, dass dieses Flugzeug abgestürzt ist», sagte er. Seinen Informationen nach hat die Besatzung wegen «besonders schwieriger Wetterverhältnisse» die Route geändert.

Absturz in früherem Kampfgebiet

Frankreich unterhält in dem zentralafrikanischen Tschad eine Militärbasis, ist aber auch in Mali seit eineinhalb Jahren federführend an einem Anti-Terror-Einsatz gegen aufständische Islamisten beteiligt. Das Absturzgebiet soll innerhalb der früher stark umkämpften Zone liegen. (aeg/meg/sza/trs/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tote aus dem Thunersee ist identifiziert: Tätowierte Frau (31) stammt aus dem Baselbiet

Am 17. Januar ist bei Gunten eine vorerst unbekannte leblose Frau aus dem Thunersee geborgen worden. Nun konnte sie identifiziert werden, wie die Kantonspolizei Bern mitteilt. Es handelt sich um eine 31-jährige Schweizerin aus dem Kanton Basel-Landschaft. Die Ermittlungen zum Tötungsdelikt laufen weiter.

Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus, wie sie in einer früheren Mitteilung schrieb. Es seien zahlreiche Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. Mehrere Ermittlerteams gingen diesen …

Artikel lesen
Link zum Artikel