DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2 Tote, 26 Verletzte

150 Autos krachen bei Massenkarambolage in den Niederlanden ineinander



epa04402544 Men at the accident site after 150 vehicles crashed, in heavy fog, on the A58 highway near Goes, the Netherlands, 16 September 2014. Reports state that two people died in the accident and several were severely injured.  EPA/ARIE KIEVIT

Massenkarambolage auf der A58 in den Niederlanden.  Bild: EPA/ANP

Auf der Autobahn A58 zwischen Goes und Middelburg in der niederländischen Provinz Zeeland sind am Dienstagmorgen 100 bis 150 Fahrzeuge zusammengestossen. Die Massenkarambolage – eigentlich handelt es sich um Massenkollisionen an drei verschiedenen Stellen auf der A58 – forderte mindestens zwei Todesopfer; 26 Personen wurden verletzt, davon elf schwer

Die Sicht war zum Zeitpunkt des Unglücks wegen dichten Nebels auf 50 bis 100 Meter beschränkt. Der Nebel habe auch die Rettungsarbeiten behindert, sagte der Bürgermeister von Terneuzen, Jan Lonink, der die Sicherheitsdienste in der Region leitet. 50 Ambulanzen und Dutzende von Feuerwehrfahrzeugen seien am Unfallort, sagte Lonink. 

abspielen

Luftaufnahmen vom Ort der Massenkarambolage. Video: Youtube/NOS

«Jeder musste voll bremsen»

Ein Augenzeuge erzählte auf dem Sender Omroep Zeeland, er habe gesehen, wie ein Mann überfahren wurde, nachdem er nach einer Kollision aus seinem Auto auf die Fahrbahn gestiegen sei. «Ich vermute, er hat es nicht geschafft», sagte der Augenzeuge. Er berichtete auch, dass viele Autos zu schnell unterwegs gewesen seien und manche auch trotz der widrigen Verkehrsverhältnisse kein Licht hatten. 

Ein anderer Augenzeuge betonte, es sei alles sehr schnell gegangen. «Jeder musste voll bremsen. Es war sehr beängstigend.»  

Die A58 bleibt zwischen Goes und Middelburg mindestens noch bis 19.00 Uhr gesperrt. Allen Verkehrsteilnehmern, auch Touristen, wird dringend abgeraten, nach Zeeland zu fahren. Da auch die Umleitungsrouten mittlerweile überlastet sind, müssen Rettungskräfte zum Teil zu Fuss bis zur Unfallstelle vordringen. (dhr)

Rettungskräfte kommen zu Fuss zur Unfallstelle.

abspielen

Extra-Sendung von «Zeeland Nu» (niederländisch).  Video: Youtube/Omroep Zeeland

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tote aus dem Thunersee ist identifiziert: Tätowierte Frau (31) stammt aus dem Baselbiet

Am 17. Januar ist bei Gunten eine vorerst unbekannte leblose Frau aus dem Thunersee geborgen worden. Nun konnte sie identifiziert werden, wie die Kantonspolizei Bern mitteilt. Es handelt sich um eine 31-jährige Schweizerin aus dem Kanton Basel-Landschaft. Die Ermittlungen zum Tötungsdelikt laufen weiter.

Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus, wie sie in einer früheren Mitteilung schrieb. Es seien zahlreiche Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. Mehrere Ermittlerteams gingen diesen …

Artikel lesen
Link zum Artikel