DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Von winzig bis absurd: 15 Microcars, von denen du vermutlich noch nie gehört hast



Wer in den Siebzigerjahren ein Kind war, wusste, wie die Zukunft – also unsere heutige Gegenwart – aussehen sollte: Jedes Haus hatte einen Putzroboter, wir alle würden in silberfarbenen Aluminium-Anzügen rumlaufen, und die Autos würden ungefähr so aussehen:

Nun, eigentlich ist das gar nicht allzu weit weg von dem hier, ...

... obwohl wir nicht sicher sind, wie gut das Siebzigerjahre-Zukunftsmobil beim Euro-NCAP-Crashtest abschneiden würde. 

Item. Hier geht es um eine Auto-Klasse, bei der ein Smart als geradezu grosszügig definiert werden darf: Microcars.

Die Hochblüte dieser Mini-Geschosse war bereits in den Fünfzigerjahren, die Motoren waren meist kaum mehr als ein paar Hundert cc gross, und fast alle Microcars waren kommerzielle Flops. Hier einige der erstaunlichsten.

1. Peel P50

Das kleinste massenproduzierte Auto der Weltgeschichte wurde von 1962 bis 1965 auf der Isle of Man hergestellt. Sehen Sie das Nummernschild? Ja, diese Dinger hatten eine Strassenzulassung – obwohl sie keinen Rückwärtsgang hatten, ...

... was allerdings nicht allzusehr störte, da man sie einfach aufhob, um sie zu parkieren. 

Es gab auch einen Zweiplätzer, den Trident.

Und dann noch jene berühmte «Top Gear»-Episode, in der Jeremy Clarkson einen ganzen Arbeitstag mit dem Peel zu bewältigen versucht:

abspielen

YouTube: TopGear

2. Brütsch Mopetta

Brutsch Mopetta Microcars http://www.pinterest.com/pin/27514247693854821/

Bild: Pinterest

Aus Stuttgart, hergestellt von 1956 bis 1958, hatte die Mopetta einen 50-cc-Motor und erreichte eine Spitzengeschwindigkeit von 45 km/h. 

1958 wurde sie abgelöst vom wesentlich geräumigeren Brütsch V2, das als «Volks-Zweisitzer» angepriesen wurde. 

3. Zündapp Janus

Wo ist vorne und wo hinten? Diese beiden Models (nicht im Lieferumfang inbegriffen) scheinen sich auch nicht ganz sicher zu sein. Die Produktion lief 1958 an ... und endete noch im selben Jahr. Doch der Zündapp Janus lebt weiter ...

Professor Zündapp Cars 2 http://www.autofans.be/reportages/vergeten-autos/7673-vergeten-auto-57-zundapp-janus

Bild: Pixar

... als Professor Zündapp aus «Cars 2»!

Derweil, in Japan:

4. Fuji Cabin, 1955

Nur 85 dieser Dinger wurden 1955 in Japan gebaut. Heute holen sie deswegen an Auktionen gut und gerne sechsstellige Summen.

5. Allard Clipper

Der dreirädrige Allard Clipper (1953) aus Clapham im Süden Londons war als Familienkutsche konzipiert. Schaut mal, wie die lieben Kleinen hinten reinpassen!

6. Gaitan Auto-Tri Huevo

Okay, über dieses Ding findet man so gut wie gar keine Informationen. Wir wissen bloss, dass es 1953 in Spanien hergestellt wurde und von einem 125cc-Vespa-Motor angetrieben wurde. Und ja, «huevo» bedeutet Ei.

7. Goggomobil Dart

Goggomobil Dart Microcars http://www.bbc.com/autos/story/20130419-microcars-timeless-allure

Bild: BBC

1959 bis 1961 in Australien auf der Basis der deutschen Goggomobil-Kleinstautos hergestellt, ist der Dart der Sportwagen unter den Microcars.

Okay, richtig gefetzt hat er mit seinen 293cc schon nicht wirklich – Lotus-Optik hin oder her.

8. Tango EV

Tango EV microcar http://www.bbc.com/autos/story/20130419-microcars-timeless-allure

Bild: BBC

Erhältlich seit 2009, stellt der Elektromobil Tango eine vollkommen neue Kategorie dar: «Narrow Communter Vehicle NCW» (enges Pendlerfahrzeug). Zwei dieser Fahrzeuge nehmen nebenher gleich viel Platz wie ein konventionelles Auto ein, was – rein mathematisch gesehen – Staus um die Hälfte verkürzen sollte. Das ist die langweilige Seite der Story. Die andere? Hey, dieses Ding macht die 0-100 km/h in knapp vier Sekunden! Und obwohl es nicht danach aussieht, hat es dank der am Boden montierten Batterien einen Schwerpunkt, der tiefer liegt als bei einem Porsche 911. 

9. Prvenac 250cc

Aus Jugoslawien erreicht uns dieses Geschoss. Genauer: erreichte uns, denn es stammt aus dem Jahr 1958. Noch genauer: Es erreichte uns gar nie, da es ausserhalb seines Landes kaum verkauft wurde. Aber er hat vier Räder, was immerhin mehr ist als viele der hier aufgelisteten Vehikel. Und es kommt noch besser:  Zwei dieser vier waren in der Mitte, während je einer vorne und hinten montiert war. Diamantform nannte man sowas und war stolz auf den Wendekreis von knapp drei Metern.

10. Quasar Unipower

Endlich ein Auto, das spezifisch entworfen wurde, um darin gesehen zu werden!  Und zwar am besten in einem Minijupe. Jaja, man schrieb das Jahr 1968, wo man alle gängige Normen über den Haufen werfen wollte. Zumindest wollte dies der französisch-vietnamesische Autodesigner Quasar Khanh. Ja, die Sitze waren aus aufblasbarem Plastik (so wie ein Schwimmring).

11. Hanomag Korbwagen

Dieser Einsitzer aus dem Jahr 1928 war die Budget-Version des ohnehin bereits als Budget-Auto konzipierten Hanomag «Kommissbrot». Wem also der Einzylinder-500cc-Motor, die zwei Sitze und die Metal-Karosserie des Serienfahrzeugs zu grosskotzig erschienen, konnte auf diesen Marktkorb mit Rädern zurückgreifen.

12. Fuldamobil N

Ebenfalls von einem Einzylinder-Zweitaktmotor angetrieben war das Fuldamobil von 1951. Gemäss Werksangaben erreichte er damit gut und gerne 75 km/h. Nur wenige waren mutig genug, die Probe aufs Exempel zu machen.

13. Mymsa Rana 125cc

In den späten Fünfzigerjahren, war der spanische Motorradhersteller Mymsa (Motores y Motos, S.A.) der Meinung, dies genüge vollkommen für die durchschnittliche Lieferung. Der Rana («Frosch») setzte sich nie durch.

14. Ferves Ranger

Und das, liebe Kinder, ist tatsächlich ein Offroader auf Basis des Fiat 500 (des alten, winzigen 500, nicht des neuen, merklich grösseren 500). Ferves stand für Ferrari Veicoli Speciali und wurde in den Sechzigerjahren tatsächlich vom legendären Sportwagenhersteller fabriziert. Ganze 50 Stück sollen heute noch existieren, was erklärt weshalb das obige Teil für stolze 30'000 Franken zum Verkauf steht.

15. Bond Bug

Der Supersportwagen unter den Microcars: Der von 1970 bis 1974 hergestellte Bond Bug. Dazu konzipiert, ausschliesslich Models in Minijupes und Nancy-Sinatra-Stiefeln zu transportieren.

Kein Wunder bei einem derart funky Interieur!

In Wahrheit war da viel mehr Schein als Sein. Das Teil lief 126 km/h, aber durch die extrem tiefe und schräge Sitzlage, kam es dem Fahrer wie 226 km/h vor. Bis heute gilt der Bug als Kultauto und besitzt eine treue Fangemeinde – unter ihnen Popstar Robbie Williams, der am Ende seines Clips zu «Millenium» einen Bong Bug besteigt ... und damit mit einer Panne am Strassenrand stehen bleibt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Robert Opron – 8 geniale Auto-Designs des Styling-Genies

Es gab mal eine Zeit, wo die Designer das Sagen hatten. Einer der radikalsten war Robert Opron (1932-2021). Ein Blick zurück auf einige seiner berühmtesten Autos.

Eben erreicht uns die Nachricht, dass der legendäre Autodesigner Robert Opron am 29. März im Alter von 89 Jahren verstorben ist. Vielleicht sagt den meisten von uns dieser Name nicht viel. Sehr wohl aber kennt man jene einzigartige Designsprache, die der französischen Automobilindustrie eigen war und sie vom Rest der Auto-Welt abhob. Und einige der radikalsten Entwürfe stammten von der Feder Oprons.

Lassen wir einige seiner bekanntesten Kreationen Revue passieren!

Nach einer Jugend in Algerien, …

Artikel lesen
Link zum Artikel