DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa04332725 A photograph made available 27 July 2014 shows Liberian health workers in protective gear on the way to bury a woman who died of the Ebola virus from the isolation unit in Foya, Lofa County, Liberia, 02 July 2014. Over 660 people have died of Ebola in West Africa in 2014 making it the world's deadliest outbreak to date. Nigerian authorities have confirmed the death of a Liberian man who was carrying the Ebola virus making it the first case in Nigeria following the outbreak in Guinea, Sierra Leone and Liberia.  EPA/AHMED JALLANZO

In Liberia hat die im Frühjahr ausgebrochene Virusinfektion bereits über 130 Todesopfer gefordert. Bild: AHMED JALLANZO/EPA/KEYSTONE

Nigeria in Alarmbereitschaft

Tödliches Ebola-Fieber wütet in Westafrika



Nach dem Tod eines infizierten Liberianers in Lagos fürchtet nun auch Nigeria eine Ausbreitung. In Liberia erklärte die Regierung die Seuche zum nationalen Notfall. Als Reaktion auf den Tod eines Ebola-Kranken in Nigeria hat das Land seine Sicherheitskräfte in höchste Alarmbereitschaft versetzt.

In this 2014 photo provided by the Samaritan's Purse aid organization, Dr. Kent Brantly, left, treats an Ebola patient at the Samaritan's Purse Ebola Case Management Center in Monrovia, Liberia. On Saturday, July 26, 2014, the North Carolina-based aid organization said Brantly tested positive for the disease and was being treated at a hospital in Monrovia. (AP Photo/Samaritan's Purse)

Am Samstag war der Ärztliche Leiter des JFK-Spitals in Monrovia, Samuel Brisbane, ebenfalls einer Ebola-Infektion erlegen. Bild: AP/Samaritan's Purse

Alle Flughäfen, Seehäfen und Landesgrenzen würden nach diesem ersten Auftreten der tödlichen Seuche im Land verstärkt überwacht, zitierte die britische BBC am Wochenende Nigerias Gesundheitsminister Onyebuchi Chukwu. 

Dem Bericht zufolge war ein Liberianer am vergangenen Sonntag bei seiner Ankunft am Flughafen von Lagos zusammengebrochen und ins Spital gebracht worden. Er sei am Dienstag in Quarantäne gestorben. Seine Mitreisenden auf dem Flug wurden laut Chukwu ausfindig gemacht und unter Beobachtung gestellt. Behörden zufolge soll der 40-Jährige ein Angestellter der liberianischen Regierung gewesen sein.

epa04332675 Photo made available 27 July 2014 of  an Ebola poster being placed above a street in downtown Monrovia as Liberia marked its 167th Independence anniversary on 26 July 2014. The Liberian government dedicated the anniversary towards the fight against the deadly desease. Over 660 people have died of Ebola in West Africa in 2014 making it the world's deadliest outbreak to date. Nigerian authorities have confirmed the death of a Liberian man who was carrying the Ebola virus making it the first case in Nigeria following the outbreak in Guinea, Sierra Leone and Liberia.  EPA/AHMED JALLANZO

Plakat in Monrovia. Bild: AHMED JALLANZO/EPA/KEYSTONE

Ebola gemeinsam bekämpfen

In Liberia an der Küste Westafrikas, wo die im Frühjahr ausgebrochene Virusinfektion seither bereits fast 130 Todesopfer forderte, erklärte Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf die Epidemie zu einem nationalen Notfall. In ihrer Rede zum Unabhängigkeitstag des Landes rief sie alle Bürger auf, die Krankheit ungeachtet unterschiedlicher politischer oder religiöser Überzeugungen gemeinsam zu bekämpfen. 

A pharmacist searches for drugs in a pharmacy in Lagos on July 26, 2014. Nigeria was on alert against the possible spread of Ebola on July 26, a day after the first confirmed death from the virus in Lagos, Africa's biggest city and the country's financial capital. The health ministry said Friday that a 40-year-old Liberian man died at a private hospital in Lagos from the disease, which has now killed more than 650 people in four west African countries since January. AFP PHOTO / PIUS UTOMI EKPEI

Apotheke in Lagos, Nigeria. Bild: AFP

Präsidentin  Sirleaf ernannte eine nationale Spezial-Arbeitsgruppe unter ihrer Leitung, welche die Mediziner im Land unterstützen und die Bevölkerung für den Schutz vor einer Ansteckung sensibilisieren sollte.

Am Samstag war der Ärztliche Leiter des JFK-Spitals in Monrovia, Samuel Brisbane, ebenfalls einer Ebola-Infektion erlegen, wie das liberianische Nachrichtenportal «Front Page Africa» am Wochenende berichtete. Zudem sei die Notaufnahme des grössten staatlichen Spitals der Hauptstadt geschlossen worden. 

A heath agent checks a passenger leaving the country at Conakry's airport on July 22, 2014. Protection and healthcare material were set up at the airport to fight against the spreading of the Ebola virus. The death toll in West Africa's Ebola outbreak has risen to 603, the World Health Organization (WHO) said last week, with 68 new fatalities mostly in Sierra Leone and Liberia. The UN health agency said the new deaths were recorded between July 8 and 12, and that 52 of them were in Sierra Leone, 13 in Liberia and three in Guinea, which had previously borne the brunt of the outbreak. Ebola first emerged in 1976 in what is now the Democratic Republic of Congo, and is named after a river in that country. AFP PHOTO / CELLOU BINANI

Passagier am Flughafen von Conakry werden untersucht.  Bild: AFP

Nach BBC-Angaben soll sich ein weiterer prominenter Arzt, welcher Ebola-Patienten behandelte, ebenfalls mit dem zumeist tödlich verlaufenen Fieber infiziert haben.

Die Epidemie war im März im Nachbarland Guinea ausgebrochen und hatte sich schnell nach Liberia und Sierra Leone ausgebreitet. Bis Mitte Juli starben in der Region mehr als 600 Menschen an dem Virus. Gegen Ebola gibt es weder eine Schutzimpfung noch eine Therapie. (sza/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tschads Präsident stirbt bei «Gefechten mit Rebellen»

Tschads Präsident Idriss Déby ist bei «schweren Zusammenstössen mit einer Rebellengruppe an der Front» gestorben. Das gab Militärsprecher Azem Bermandoa Agouna am Dienstag im Staatsfernsehsender bekannt.

Déby kam 1990 durch einen bewaffneten Aufstand an die Macht. Er war am Wochenende an die Front gereist, um Truppen zu besuchen, die gegen Rebellen auf der anderen Seite der Grenze in Libyen kämpfen.

Déby wurde unlängst laut vorläufigen Wahlergebnissen mit 80 Prozent der Stimmen zu einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel