DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mali

Tuareg-Rebellen erobern offenbar nordmalische Stadt Kidal zurück



Die aufständischen Tuareg im Norden Malis haben nach eigenen Angaben am Mittwoch die Stadt Kidal erobert. Aus UNO-Militärkreisen vor Ort wurde bekannt, dass mehrere Soldaten der malischen Regierungstruppen bei den Kämpfen in Kidal getötet wurden.

«Wir kontrollieren derzeit die ganze Stadt Kidal, wir haben Gefangene», sagte einer der Chefs der Extremistengruppe Nationale Befreiungsbewegung von Azawad (MNLA), Mohammed Ag Rhissa, in einem Telefongespräch in die Hauptstadt Bamako.

In Kidal hatte es bereits am Samstag heftige Gefechte zwischen der malischen Armee und Aufständischen gegeben. Acht Soldaten und 28 Rebellen wurden dabei getötet. Die MNLA nahm 32 Verwaltungsangestellte als Geiseln. Die Regierung schickte daraufhin 1500 Soldaten in die Rebellenhochburg. (tvr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tschads Präsident stirbt bei «Gefechten mit Rebellen»

Tschads Präsident Idriss Déby ist bei «schweren Zusammenstössen mit einer Rebellengruppe an der Front» gestorben. Das gab Militärsprecher Azem Bermandoa Agouna am Dienstag im Staatsfernsehsender bekannt.

Déby kam 1990 durch einen bewaffneten Aufstand an die Macht. Er war am Wochenende an die Front gereist, um Truppen zu besuchen, die gegen Rebellen auf der anderen Seite der Grenze in Libyen kämpfen.

Déby wurde unlängst laut vorläufigen Wahlergebnissen mit 80 Prozent der Stimmen zu einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel