DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mali

Wieder Kämpfe in Mali - Frankreich belässt Truppen im Land



Frankreich hat die Verlegung von rund 3000 Soldaten zum Kampf gegen Islamisten in die Sahelzone verschoben. Wegen der jüngsten Gewalteskalation in Mali würden die Soldaten zunächst dort bleiben, teilte das Verteidigungsministerium am Dienstag in Paris mit.

Die Truppe sollte ursprünglich gegen militante Islamisten vorgehen, die im südlichen Libyen sowie im Norden Tschads und Nigers operieren. Frankreich befürchtet, sie könnten die Region als Ausgangsbasis für grössere Übergriffe nutzen.

Am Wochenende waren wieder Kämpfe zwischen malischen Regierungstruppen und der separatistischen Tuaregbewegung MNLA ausgebrochen. Bei den Gefechten am Samstag wurden mindestens acht malische Soldaten und acht Zivilisten getötet.  (tvr/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO zur Lage in Eritrea: Willkürliche Hinrichtungen und systematische Folter

Die Regierung von Eritrea begeht laut UNO-Ermittlern massive Verletzungen der Menschenrechte. Dies treibe Hunderttausende Einwohner des nordostafrikanischen Staates zur Flucht nach Europa.

Dem Regime in Asmara werfen die Experten in einem am Montag veröffentlichten Bericht willkürliche Hinrichtungen sowie systematische Folter – darunter auch Vergewaltigungen – vor, «die den Tatbestand von Verbrechen gegen die Menschlichkeit erfüllen könnten.»

Weite Teile der Bevölkerung des Staates am Roten Meer …

Artikel lesen
Link zum Artikel