DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr als 200 Tote nach Fähr-Unglück in Tansania befürchtet



Bei dem Untergang einer Passagierfähre auf dem Victoria-See in Tansania sind örtlichen Behörden zufolge möglicherweise mehr als 200 Menschen ums Leben gekommen. Zunächst seien 42 Todesopfer bestätigt worden, sagte der Polizeichef des Bezirks Ukerewe, Lucas Magembe, am Donnerstag der Nachrichtenagentur Reuters.

Dem Fähren-Betreiber Temesa zufolge könnten sich an Bord der «Nyerere» insgesamt mehr als 300 Menschen befunden haben. Die Rettungsarbeiten wurden bis Sonnenaufgang am Freitag ausgesetzt. Bei einem Fähr-Unglück in der Region waren 1996 mindestens 500 Menschen ums Leben gekommen. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nationalpark gehört zu den bestgeschützten der Welt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Tschads Präsident stirbt bei «Gefechten mit Rebellen»

Tschads Präsident Idriss Déby ist bei «schweren Zusammenstössen mit einer Rebellengruppe an der Front» gestorben. Das gab Militärsprecher Azem Bermandoa Agouna am Dienstag im Staatsfernsehsender bekannt.

Déby kam 1990 durch einen bewaffneten Aufstand an die Macht. Er war am Wochenende an die Front gereist, um Truppen zu besuchen, die gegen Rebellen auf der anderen Seite der Grenze in Libyen kämpfen.

Déby wurde unlängst laut vorläufigen Wahlergebnissen mit 80 Prozent der Stimmen zu einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel