ÖV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kaum zu glauben, aber: Es gab eine Zeit vor dem Smartphone – auch im ÖV 



Unser Smartphone ist unser ständiger Begleiter, vor allem in den öffentlichen Verkehrsmitteln bleibt das Display nicht unberührt. Was sollte man denn sonst machen, ausser WhatsApp-Meldungen zu checken, YouTube-Videos anzuschauen oder Facebook-Meldungen zu verfolgen? 

Das Museum of New York zeigt Bilder von Pendlern anno 1946, aufgenommen vom damals 17-jährigen Stanley Kubrick, der vor seiner Zeit als Regisseur für ein Magazin Pendler in der U-Bahn fotografierte. Diese Bilder führen uns vor Augen: Es gab eine Zeit vor dem Smartphone im ÖV. Ein Vorher-Nachher-Vergleich. 

(sim)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Reden kann retten»: SBB will Suizide verhindern

«Reden kann retten»: Unter diesem Motto hat die SBB am Freitag eine neue Präventionskampagne lanciert, mit der Suizide verhindert werden sollen. Jedes Jahr beenden im Schnitt 112 Menschen ihr Leben, indem sie sich vor einen Zug stürzen.

Die Zahl der Schienensuizide nimmt seit rund 10 Jahren langsam aber stetig zu. Im vergangenen Jahr beendeten 126 Personen ihr Leben auf diese Weise, im langjährigen Schnitt sind es 112 pro Jahr, wie die SBB am Freitag mitteilte. Mitarbeitende und Passagiere …

Artikel lesen
Link zum Artikel