Ägypten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei Anschläge in Ägypten

Bombenterror tötet mindestens vier Menschen in Kairo



Bei drei Bombenanschlägen sind in der Innenstadt von Kairo mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Dutzende Menschen wurden verletzt, wie ein Polizeisprecher am Freitag im ägyptischen Staatsfernsehen sagte. 

Tödlicher Anschlag

Egyptian police officers and firefighters gather at the Egyptian police headquarters after a blast in downtown Cairo on Friday, Jan. 24, 2014. A car bomb struck the Egyptian police headquarters in downtown Cairo on Friday, killing at least several people and wounding dozens, the country's state media reported. (AP Photo/Khalil Hamra)

Die Autobombe beschädigte die Fassade des Polizeihauptquartiers.  Bild: AP

Wenige Stunden nach einem tödlichen Bombenanschlag vor dem Polizeihauptquartier in Kairo mit vier Toten sind am Freitag in der ägyptischen Hauptstadt zwei weitere Sprengsätze explodiert. Die beiden Bomben detonierten nahe einer U-Bahn-Station im Stadtviertel Dokki sowie vor einer Polizeiwache an einer Strasse zu den Pyramiden von Gizeh, wie die Behörden mitteilten. 

Bei dem Anschlag in Dokki wurden nach Angaben des Innenministeriums der Behörden fünf Polizisten verletzt. Das Staatsfernsehen hatte zuvor berichtete, bei dem Anschlag in Dokki sei ein Mensch getötet und 15 weitere verletzt worden. Bei der dritten Explosion gab es demnach keine Opfer.

Die beiden Anschläge ereigneten sich wenige Stunden nach einem schweren Autobombenanschlag auf das Polizeihauptquartier der ägyptischen Hauptstadt. Nach Behördenangaben wurden dabei vier Menschen getötet und mehr als 70 verletzt. Sowohl die Fassade des Polizeigebäudes als auch das gegenüberliegende Museum für Islamische Kunst wurden bei der Explosion schwer beschädigt.

Jahrestag

Ägypten bereitet sich derzeit auf den dritten Jahrestag des Sturzes des langjährigen Machthabers Husni Mubarak vor. Mubarak war am 11. Februar 2011 nach zweiwöchigen Massenprotesten gestürzt worden. Bei den ersten demokratischen Parlaments- und Präsidentenwahlen in der Geschichte des Landes wurden die Muslimbrüder und Mursi an die Macht gewählt, doch gelang es ihnen nicht, die Wirtschaftskrise in den Griff zu kriegen. Kritiker warfen ihnen zudem vor, die Macht allein für ihre eigenen Interessen zu missbrauchen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Netanjahu will 40'000 afrikanische Flüchtlinge in Drittländer abschieben

Israel will rund 40'000 im Land verbleibende afrikanische Flüchtlinge in Drittländer abschieben. Dies kündigte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Sonntag bei einer Sitzung seiner Regierung in Jerusalem an.

Israel betrachtet die vor allem aus Eritrea und dem Sudan stammenden Flüchtlinge als illegale Einwanderer. Asylanträge werden nur in extrem seltenen Fällen gebilligt.

Das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR äusserte sich «zutiefst besorgt» über Israels Pläne und die Sicherheit der …

Artikel lesen
Link zum Artikel