DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
David Degen, links, und Bernhard Burgener, rechts, an einer Medienkonferenz des FC Basel 1893 in Basel, am Mittwoch, 11. Mai 2021. Die Differenzen rund um die Uebertragung der Aktien an der FC Basel Holding AG von Bernhard Burgener an David Degen sind bereinigt. Die Parteien haben sich aussergerichtlich geeinigt. David Degen uebernimmt die Aktioen von Bernahrd Burgener. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

David Degen (l.) und Bernhard Burgener konnten sich noch vor ihrem Gerichtstermin einigen. Bild: keystone

«Der FCB muss wieder zurück zu alter Stärke» – nach Machtwechsel geht David Degen voran

David Degen übernimmt den FC Basel von Bernhard Burgener und stellt ihn breit auf. Er will den Verein zu alter Stärke führen.

Céline Feller / ch media



Um 14.43 Uhr steigt Rauch vor dem Joggeli auf. In dieser Minute wird offiziell bestätigt: David Degen übernimmt das Aktienpaket von Bernhard Burgener. Der Rauch ist nicht bloss symbolischer Art – Fans vor dem Stadion zünden Pyros, sie hüllen den Eingang des Joggeli in Rauch. Aus diesem erscheinen wenige Minuten später Degen und wenige Meter hinter ihm Burgener. Der neue und der alte Besitzer des FCB. Und wie der alte Besitzer dem neuen so nachtrottet, so hat auch das eine gewisse Symbolik. Degen geht nun vorne weg. Er übernimmt den FC Basel nach vier Jahren der Ära Bernhard Burgener.

Am Montag hatte der FCB vermeldet, dass sich Burgener und Degen in wochenlangen, konstruktiven Gesprächen aussöhnen und zum Wohle des FCB einigen konnten. Burgener hat also, nachdem er Degen öffentlich als nicht tragbare Lösung bezeichnet hatte, doch nachgegeben.

Am Freitag habe man sich langsam annähern können, am Montagnachmittag hat Burgener sein Aktienpaket an Degen – nach der erfolgten Zustimmung des Verwaltungsrates der FC Basel Holding AG – übertragen. Degen hält damit 91.96 Prozent der Aktien an der Holding und ist Mehrheitsaktionär.

Er ist dies aber nur kurzfristig. Denn Degen wird einen Teil seiner eben erworbenen Aktien weiter verkaufen: Unter anderem werden sich Johannes Barth, Marco Gadola und Andreas Rey-Krayer an der Holding beteiligen. Degen sagt dazu:

«Es ist mir eine Ehre, die Aktien zu verwahren. Aber es wird keine Alleinherrschaft mehr geben.»

So solle künftig niemand die Aktienmehrheit besitzen. Wie die Verteilung genau aussehen wird, klärt sich in den nächsten Tagen. Für Burgener sei diese breite Abstützung einer jener Punkte gewesen, der ihn überzeugte, an Degen zu übergeben.

Gadola, Rey und Barth sind drei von sechs Verwaltungsräten (siehe unten), die mit Degen zusammen künftig die Geschicke leiten sollen. Neben ihnen sind dies ausserdem Sophie Herzog, Reto Baumgartner und: Christian Gross. «Wir sind ein sehr starkes Team und werden es zusammen meistern», sagt Degen zu seinem Verwaltungsrat.

Als Gegenentwurf zu Burgener geht Degen weg vom Alleinherrschertum

Ohnehin betont er immer wieder die zentrale Funktion seines Teams. Es ist der Gegenentwurf zu Burgeners Führungsstil. Und obschon die beiden während der Medienkonferenz Eintracht demonstrieren, ist dieser Fingerzeig Degens deutlich. Der Verwaltungsrat sei bewusst breit abgestützt. Während der Verwaltungsrat steht, sind viele weitere Dinge noch unklar. So zum Beispiel, wer von den Verwaltungsräten welche Ressorts übernehmen wird, «aber dafür werden wir in den nächsten Tagen zusammensitzen.»

Oder, wer den CEO-Posten übernehmen wird, «es wird Gespräche geben.» Einen Sportchef wolle Degen einsetzen, «das ist für mich ganz klar.» Klar ist für Degen auch, dass Karli Odermatt trotz jüngster Entgleisung beim Verein bleibt, «weil er Kulturgut des FCB ist.» Und ebenfalls entschieden ist: «Patrick Rahmen ist und bleibt unser Trainer. Er macht einen guten Job. Er verdient eine Chance.» Aber Degen stellt auch schnell klar: Er erwartet in der zu Ende gehenden Saison das Erreichen von Rang 2. Die Verantwortung für diese Saison hat noch Burgener, danach wird übergeben.

Der Trainer des FC Basel, Patrick Rahmen vor dem Super League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Basel vom Samstag, 10. April 2021 in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Patrick Rahmen darf den FC Basel nach aktuellem Stand als Trainer auch in die nächste Saison führen. Bild: keystone

Das Thema Centricus ist vom Tisch

Und mit der Übergabe ist dann auch das Thema Centricus «definitiv vom Tisch», wie David Degen betont. «Wir sind da, um den Verein wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Es kann nur ausgegeben werden, was man einnimmt», erklärt Degen, wieso die Investitionen der bei den Fans so ungeliebten Briten nicht gebraucht werden, und fügt an: «Das wichtigste Thema ist Demut.»

Auf Letzterer baut Degen seinen FCB auf. Neben Transparenz und Ehrlichkeit. Wie die nächsten Tage weiter gehen, wisse er nicht. Man habe mit einer Gerichtsverhandlung vor der Tür keine Zeit gehabt, mehr zu planen. Als zeitlicher Eckpfeiler dient jedoch die Generalversammlung am 15. Juni. Bis dann dürften die Details klar sein. Das Hauptziel formuliert Degen aber schon an diesem historischen Dienstag:

«Der FCB muss wieder zurück zu alter Stärke. Die letzten Wochen und Monate sind Dinge passiert, die dem Verein geschadet haben. Jetzt ist das Ziel, dass alle wieder stolz sind.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die turbulente FCB-Zeit unter Präsident Burgener

1 / 38
Die turbulente FCB-Zeit unter Präsident Burgener
quelle: keystone / georgios kefalas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich Querdenker an der Fussball-EM (vermutlich) verhalten werden

Dass es trotz Corona letztlich doch noch zur Austragung der Fussball-EM 2020 kommt, ist natürlich erfreulich. Dass aber auch ein Typ Mensch dabei sein wird, den wir erst seit dieser Pandemie wahrgenommen haben, hingegen weniger.

Eigentlich hätte die Fussball-Europameisterschaft vor einem Jahr beginnen sollen. Dann kam das Coronavirus und der Rest dürfte uns allen ja bestens präsent sein. Dieses Jahr wird die Fussball-EM nun nachgeholt und somit kehrt (zumindest für Sportfans) ein Stück Normalität zurück in unser Leben.

Die Ausgangslage an der EM ist für viele Teams ähnlich wie vor Jahresfrist. Für die Fans hingegen nicht wirklich. Denn neben all den anderen, bereits gängigen Fan-Typen – von den Besserwissenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel