DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

So sah die Reaktion der Fans des FC Basel im Sommer aus, als erste Gerüchte um Centricus auf kamen. Bild: zvg

Neues FCB-Aktionariat in Sicht: Die Zeichen für einen Centricus-Verkauf verdichten sich

Am Tag des Bekanntwerdens der Ausbootung von Valentin Stocker wird auch immer konkreter, dass die Briten von Centricus bald beim FC Basel einsteigen werden.

céline feller / ch media



Mit erstaunlicher Gelassenheit hat der Präsident des FC Basel, Bernhard Burgener, am Sonntag bei «blue» die sportliche Talfahrt seines Vereins kommentiert. Vieles sei Corona, den dazugehörigen Umständen sowie der langen Verletztenliste der Basler geschuldet. Der FC Basel, so Burgener, werde in einem Jahr auch erneut um die Ligaspitze mitspielen.

Doch Recherchen dieser Zeitung zeigen die möglichen Hintergründe für Burgeners Ruhe: Wie drei unabhängige Quellen erzählen, steht eine massive Veränderung im Aktionariat kurz bevor. Zum Ausdruck kommt dies etwa darin, dass der 10-Prozent-Mitaktionär David Degen aufgefordert worden sei, innerhalb eines Monats zu klären, ob er sein Vorkaufsrecht auf ein weiteres Aktienpaket geltend machen werde.

Eine Frist für Mitaktionär David Degen

Die Frist für Degen läuft in 24 Tagen aus, wie die Quellen bestätigen. Die Zeichen deuten allerdings nicht darauf hin, dass Degen davon Gebrauch machen kann und wird, da es sich beim angebrachten Preisschild um eine Summe handelt, die Degen nicht aufzubringen bereit wäre.

Die turbulente FCB-Zeit unter Präsident Burgener

Die Rede ist von einem zweistelligen Millionenbetrag. Zur Erinnerung: Burgener überwies vor vier Jahren eine Summe im Bereich von 15 Millionen Franken an seine Vorgänger. Die gleichen Quellen sprechen in diesem Zusammenhang auch davon, dass die britische Investmentgesellschaft Centricus bereitstehe, ein Engagement in Basel einzugehen.

Entsprechende Gerüchte kamen bereits im vergangenen Sommer auf. Nachdem sie lange Zeit von Präsident Burgener nicht kommentiert worden waren, hatte er Gespräche mit Centricus später bestätigt. Das Bekanntwerden der Centricus-Verhandlungen führte damals zu Schmierereien an der Geschäftsstelle des FC Basel. Der Verkauf an einen ausländischen Investor ist in den Augen der FCB-Fans mit der grösstmögliche Verrat überhaupt.

ARCHIVBILD ZUM KARRIEREENDE VON DAVID DEGEN --- Der Fussballspieler David Degen aufgenommen in Oberglatt am 1. Juni 2011. David Degen spielt beim BSC Young Boys in Bern. (PHOTOPRESS/Elin Anderegg)

David Degen ist einer der Teilinhaber des FC Basel. Bild: PHOTOPRESS

Fans versammeln sich nach Stocker- und Centricus-Neuigkeiten

Dies wurde auch am Montagabend erneut deutlich. Denn nicht nur die Suspendierung Stockers trieb die Fanmassen auf die Strassen. Sondern auch die Tatsache, dass eine Centricus-Übernahme immer konkreter wird. Wie die Sprecher der Fans erklärten, seien auch sie im Bilde, dass es bald so weit sei. «Die Investoren kommen bald» wurde durch Megaphone mitgeteilt, gefolgt von lauten Rufen, dass man dies nicht wolle.

Der FCB selbst antwortet auf die neuerliche Entwicklung angesprochen wenig überraschend nur mit dem Verweis, dass der FCB sich nicht an Spekulationen und Gerüchten beteilige.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Trainer in der Bundesliga

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Degen-Dementi – das waren die wirklichen GC-Pläne des FCB-Miteigentümers

Der Hoffnungsträger der FCB-Fans dementierte, sich an GC beteiligen zu wollen. Der vorliegende Brief erzählt eine andere Geschichte.

«So einen Blödsinn habe ich schon lange nicht mehr gehört.» Mit diesem auf Social Media verbreiteten Post reagierte FCB-Teilhaber David Degen auf die Berichterstattung von CH Media vom Samstag. Degen habe vor seinem Engagement in Basel auch Anteile am Zürcher Grasshopper Club erwerben wollen. Er habe «nie die Absicht gehegt, sich in irgendeiner Art und Weise an GC zu beteiligen», richtete sein Anwalt aus.

Die damalige GC-Führung mag Degens Darstellung nicht gelten lassen und bestätigt die …

Artikel lesen
Link zum Artikel