Eismeister Zaugg
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eismeister Zaugg

Fast ein Hockey-Märchen: der traurige Hockey-Prinz in der Provinz

Der freundliche Riese Eero Elo (30) war traurig, weil es im Schweizer Eishockey keinen Platz mehr für ihn hatte. Nun hat sich doch noch ein Türchen geöffnet. Er trifft am Montag in Langenthal ein. Dabei wäre er bei weitem gut genug für die höchste Liga.



Langnaus Eero Elo beim Eishockeyspiel der National League zwischen dem EV Zug und den SCL Tigers, am Freitag, 2. Februar 2018, in der Bossard Arena in Zug.  (PPR/Alexandra Wey)

Eero Elo. Bild: KEYSTONE

Er hat die Postur (193 cm/92 kg), das Talent und die Schusskraft für die NHL. Aber einfach nicht den Biss und die «Bösartigkeit» für die ganz grosse Karriere. Eero Elo ist ein freundlicher, liebenswerter Riese, ein bisschen melancholisch, fast wie ein grosser Bub, der nicht erwachsen werden will und doch schon Familienvater geworden ist. Hätte Finnlands Kult-Regisseur Aki Kaurismäki je einen Hockey-Film gedreht – Eero Ero hätte die Hauptrolle bekommen.

Der bärenstarke Flügel hat eine bemerkenswerte Karriere in der höchsten finnischen Liga (292 Spiele/114 Punkte) hinter sich, bewährte sich zwei Jahre lang recht gut in der KHL (70 Spiele/31 Punkte), wurde von Minnesota gedraftet, spielte aber nie in Nordamerika. Richtig heimisch ist er eigentlich nur in Langnau geworden. Hier hat er in den letzten vier Jahren immerhin 155 Partien bestritten und 105 Punkte gebucht. Letzte Saison ist er bei den Emmentalern als Nothelfer für die letzten 10 Spiele eingesprungen und hat 6 Tore erzielt.

Das Leben im Emmentaler Dorf hat ihm und seiner Familie so gut gefallen, dass er gerne seinen Vertrag in Langnau verlängert hätte. Kein Wunder: Langnau ist auf der Alpennordseite nach Davos der Ort mit den zweitmeisten Sonnenstunden. Das sonnige Wetter zwischen den sanften Hügeln tut gerade im Winter der Seele eines ein bisschen zur Melancholie neigenden Finnen gut.

Das Machtwort des Bürogenerals

Aber Langnaus Bürogeneral Peter Müller bleibt unerbittlich: er ist der einzige Geschäftsführer der Liga, der Transfer-Wasser predigt und Transfer-Wasser trinkt: Virus-Krise, weniger Einnahmen, Sparkurs. Punkt. Schluss. Er erlaubt seinem Sportchef Marc Eichmann zumindest jetzt noch nicht, einen zusätzlichen Ausländer neben Robbie Earl und Ben Maxwell zu verpflichten. Also hat Eero Elo in Langnau keinen neuen Vertrag bekommen und in Finnland auch nicht.

Tigers Eero Elo, links, Torschuetze zum 1:0, und Ville Koistinen, rechts, freuen sich waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und den ZSC Lions, am Freitag, 8. September 2017, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Elo hat sich in Langnau etabliert. Bild: KEYSTONE

Die Zeiten haben sich halt geändert. Einst konnten ausländische Stürmer mit der Kragenweite von Eero Elo gut und gerne 200'000 Franken Nettolohn plus Wohnung, plus Auto, plus Reisekosten für den Familiennachzug plus Prämien verlangen. Nur die grossen Namen können in diesen unruhigen Zeiten noch auf grosse Saläre hoffen. Aber ein so grosser Name ist Eero Elo halt nicht.

Der freundliche Finne hat viel telefoniert. Er wäre sogar bereit gewesen, im Betrieb eines Investors der SCL Tigers als Hilfsarbeiter tätig zu sein und nebenbei zu spielen. Aber die Langnauer sind konsequent: vorerst kein zusätzliches ausländisches Personal.

Schliesslich hat ein dem Hockey gutgesinnter Beobachter aus dem Emmental eine Idee: frag doch Langenthals Sportchef Kevin Schläpfer. Die Langenthaler haben noch keinen ausländischen Spieler und wer weiss, vielleicht ist da was zu machen. Aber die finanziellen Forderungen müssen bescheiden sein. Der freundliche Beobachter rät, maximal 5000 Franken Salär pro Monat zu verlangen. Das ist ungefähr das, was eine Schreibkraft brutto im SCL-Büro verdient. Wenn er erst einmal in Langenthal sei und bäumig spiele, sei es durchaus möglich, dass er vielleicht im Laufe der Saison doch noch bei Langnau unterkomme. Und vielleicht sogar bei einem anderen Klub im Bernbiet.

«Sorry, aber ich darf nichts sagen»

Und siehe da: Kevin Schläpfer hat nun beim Verwaltungsrat die provisorische Verpflichtung von Eero Elo durchgebracht. Auf Anfrage und hartnäckiges Nachfragen sagt er leicht unwirsch: «Sorry, aber ich darf nichts sagen. Ich kann die Verpflichtung noch nicht bestätigen. Ich will am Montag zuerst die Leute im Klub und die Mannschaft informieren.» Wenn nicht noch die Langeten wegen Hochwasser durch die Innenstadt umgeleitet werden muss, können wir also am Montag eine Medienmitteilung zur Verpflichtung von Eero Elo erwarten.

ZUR SUSPENSION VON KEVIN SCHLAEPFER ALS HEADCOACH BEIM EHC KLOTEN STELLEN WIR IHNEN HEUTE, 6. APRIL 2018, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - EHC Kloten Cheftrainer Kevin Schlaepfer im sechsten Eishockey Spiel der Platzierungsrunde der National League zwischen dem EHC Kloten und dem HC Ambri-Piotta am Samstag, 24. Maerz 2018, in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Bild: KEYSTONE

Eero Elo kommt nach Angaben von Gewährsleuten für 5000 Franken im Monat zum SCL. Sein Vertrag läuft, so heisst es weiter, von Monat zu Monat. Bleibt er die ganze Saison, kostet er den Klub alles in allem nicht viel mehr als 50'000 Franken. Damit bleibt er weit, weit unter dem von Präsiden Gian Kämpf intern verordneten «Salary Cap» von 100 000 Franken. In Langenthal darf ausser Kult-Captain Stefan Tschannen keiner mehr als 100'000 Franken verdienen.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

Nie hat es in der Neuzeit in der zweithöchsten Liga einen Ausländer mit einem besseren Preis-Leistungsverhältnis gegeben als Eero Elo. In der Abmachung mit den Langenthalern hat der ehemalige finnische Junioren-Internationale eine Freigabeklausel für die National League. Wenn er erst den Rost aus den Gelenken trainiert hat, ist er gut genug für ein Tor pro Spiel. Im Powerplay waren sein «One Timer» (Direktschüsse) an einem guten Abend auch in der National League «tödlich». Sie werden es erst recht in der Swiss League sein. Wenn er nicht Leonardo Genoni, Reto Berra oder Melvin Nyffeler bezwingen muss. Sondern bloss Robin Zumbühl, Justin Gianola, Sascha Rochow oder Remo Giovannini.

Der SC Langenthal ist in der Swiss League als Meister von 2019 immer noch Titelverteidiger. Ein Titan also. SP-Stadtpräsident Reto Müller möchte als Erbauer des neuen Stadions in die Geschichte eingehen. SCL-Präsident Gian Kämpf hat ihm für diesen Fall schon eine Statue vor dem Stadion versprochen. Die Planungskredite sind vom Volk bewilligt. Das Stadionprojekt in Langenthal mahnt allerdings nach wie vor an das Ungeheuer von Loch Ness: Alle reden davon, aber niemand rechnet damit, es je einmal zu Gesicht zu bekommen.

Soll der neue Hockey-Tempel entgegen allen Erwartungen Wirklichkeit werden, sollte es beim SCL sportlich schon ein wenig rocken. Eine Saison ohne Ausländer wäre gar mager und der Begeisterung abträglich. Eero Elos Traum von einem Engagement in der Schweiz kann in Langenthal doch noch wahr werden. Als Gegenleistung kann er als Hockey-Prinz in der Provinz mithelfen, dass der Stadiontraum in Langenthal wahr wird. Fast ein Eishockey-Märchen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
maylander
19.09.2020 08:59registriert September 2018
5000 CHF pro Monat sind dann wirklich gestohlen.
Die Tigers sollten sich schämen Elo nach seinem entgegenkommen kein Vertrag anzubieten.
23918
Melden
Zum Kommentar
phasto
19.09.2020 08:31registriert July 2018
Als Langnauer Fan blutet mir das Herz
Mit der aktuellen Einstellung des Vorstandes, macht es keinen Sinn in der obersten Liga anzutreten, dies ist nur respektlos gegenüber allen anderen Teams.
Freiwilliger Abstieg wäre das einzig sinnvolle, da die Tigers die aktuelle Saison, nicht ernst nehmen
Ich wünsche Elo alles Gute, danke für alles :)
17240
Melden
Zum Kommentar
Eyeore
19.09.2020 08:22registriert February 2020
Nette Geschichte und würde es ihm gönnen wenn die aufgeht.
Aber man ist doch nicht mehr Titelverteidiger, wenn der Titel bereits im Jahr 2019 war. Man ist einfach der letzte Meister vor der meisterlosen Coronasaison.
9027
Melden
Zum Kommentar
17

Analyse

So gut sind die (bislang) 16 neuen Import-Spieler der National-League-Klubs

Am 1. Oktober geht endlich die neue National-League-Saison los. Mit dabei sind auch 16 neue ausländische Spieler, welche die Klubs verstärken sollen. Wir stellen sie dir genau vor.

In gut zwei Wochen beginnt die neue National-League-Saison. Dann wird auch viel neues Personal auf dem Eis stehen – Schweizer und Import-Spieler. Zwar haben zwei Klubs ihr Ausländer-Quartett noch nicht komplett beisammen. Wir verschaffen dir aber jetzt schon einmal den Überblick über die neuen (und teilweise auch altbekannten) Gesichter im Schweizer Eishockey.

Bei den ZSC Lions gab es bedeutende Schweizer Transfers: Pius Suter ist weg Richtung NHL (auch wenn er derzeit noch mit den GCK Lions …

Artikel lesen
Link zum Artikel