DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So sieht unser Weg aus den Einschränkungen aus: Das hat der Bundesrat entschieden



Vor einer Woche hatte Bundesrat Alain Berset seinen Plan für eine Rücknahme der Corona-Massnahmen in der Schweiz bekanntgegeben. Daraufhin haben einige Kantone frühere Lockerungen gefordert und für eine schnellere Öffnung plädiert. Einige Einwände der Kantone zu den Lockerungen hat der Bundesrat aufgenommen, andere nicht. Das wurde an der Medienkonferenz mitgeteilt:

So sehen die Lockerungen im Corona-Regime des Bundesrates für die Schweiz ab 1. März aus.

Bild: admin

So sieht der Öffnungsplan des Bundesrates aus

Ab 1. März:

Ab diesem Tag sollen Läden, Museen, Zoos und Sportanlagen im Freien wieder öffnen dürfen. Bei den Läden gibt es keine Ausnahmen, es gelten aber Kapazitätsbegrenzungen. Museen dürfen ebenfalls wieder öffnen, aber keine Veranstaltungen wie Vernissagen oder Führungen durchführen.

Sportanlagen im Freien wie Kunsteisbahnen, Tennis- und Fussballplätze sowie Leichtathletik-Anlagen dürfen ebenfalls wieder benutzt werden. Hier gilt jedoch Maskenpflicht, wenn der Abstand nicht eingehalten werden kann. Körperkontakt bleibt weiterhin untersagt.

Mimoun Mahi im ersten Training des FC Zuerichs nach der Corona-Pandemie Pause, aufgenommen am Montag, 25. Mai 2020 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Fussballplätze werden auch für die Amateure wieder geöffnet. Bild: KEYSTONE

Weitere Lockerung der Massnahmen: Bei privaten Treffen sind neu draussen bis zu 15 Personen zulässig, Kinder mitgezählt. Dies gilt für Treffen im Familien- und Freundeskreis sowie spontane Treffen. Veranstaltungen bleiben auch im Freien weiterhin verboten (zum Beispiel Vereinsfeiern).

Restaurantterrassen bleiben weiterhin geschlossen.

Ab 22. März:

Im Vergleich zu vor einer Woche ist der Bundesrat ist den Kantonen insofern entgegengekommen, als man einen zweiten Öffnungsschritt für den 22. März anpeilt, wie Bundesrat Parmelin am Mittwoch mitteilte. Zuvor hatte Berset diesen für den 1. April angesetzt.

Hier sollen Kultur- und Sportveranstaltungen mit Publikum in einem gewissen Rahmen wieder zugelassen werden. Die Homeoffice-Pflicht für die Schweiz könnte erneut in eine Empfehlung umgewandelt, Sport in Innenräumen (also Fitnesscenter) erlaubt und Restaurantterrassen geöffnet werden.

Die Terrasse des Berg Restaurant Bahnhoefli auf Rigi Staffel im Skigebiet auf der Rigi im Kanton Schwyz am Dienstag, 23. Februar 2021. Zur Zeit wird im Restaurant Rigi Staffel das Essen und die Getraenke ueber Take Away verkauft und duerfen auf der Terrasse genossen werden.(KEYSTONE/Urs Flueeler).

Ab 22. März könnte es soweit sein: Die Restaurants dürfen ihre Terrassen und Aussenbereiche wieder öffnen. Bild: keystone

Zudem will die Regierung bereits für den 22. März eine Öffnung der Innenbereiche der Restaurants sowie andere Tätigkeiten in Innenräumen erlauben, sofern die epidemiologische Entwicklung weiterhin positiv bleibt.

Dafür müssen aber gewisse Richtwerte im Bezug auf die Ausbreitung des Coronavirus in der Schweiz erfüllt werden. So will der Bundesrat die zweite Öffnungswelle am 12. März in die Vernehmlassung geben und am 19. März konkret beschliessen.

Das sind die Richtwerte:

Ausnahmen für Junge

Gesundheitsminister Berset wollte die Altersschranke für die Ausnahmeregelung eigentlich bei 18 Jahren ansetzen. Der Bundesrat liess sich jedoch erweichen und es gelten ab 1. März Ausnahmeregelungen für alle Personen ab Jahrgang 2001.

Die Ausnahmeregelung

Für Junge gelten erleichterte Einschränkungen bei Sport- und Kulturveranstaltungen. So sollen Wettkämpfe und Konzerte (ohne Zuschauer) wieder erlaubt werden. Kinder- und Jugendchöre dürfen wieder singen und die Jugendarbeit soll wieder aufgenommen werden. Damit sollen auch Jugendtreffs wieder öffnen. Partys und ähnliche Veranstaltungen bleiben verboten.

Erste Besucher fischen am Seeufer in Zuerich nach der Oeffnung der Seepromenade am Samstag, 6. Juni 2020. (KEYSTONE/Alexandra Wey).

An Seeufern dürfen sich nur Gruppen von bis zu 15 Personen aufhalten. Bild: keystone

Im Sportbereich sollen alle mit Jahrgang 2001 oder jünger wieder im Innenbereich trainieren dürfen, wie die neuen Entscheide zur Eindämmung des Coronavirus der Regierung zeigen. Dabei ist auch Körperkontakt erlaubt. Bei Versammlungen im öffentlichen Bereich (zum Beispiel am Seeufer) gelten die gleichen Regeln wie für Erwachsene. Es sind nur Gruppen bis 15 Personen erlaubt. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Corona-Verordnung per 1. März 2021

Ohne Maske und Abstand: In Neuseeland feiern sie wieder Partys

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-Data: Schweiz lässt sich weniger häufig testen – 9,5 % vollständig geimpft

Die Datenerfassung und Ausgabe durch die Kantone oder das Bundesamt für Gesundheit hinken den aktuellen Entwicklungen stets einige Tage hinten nach. Deshalb ist es wichtig, dass wir uns nicht auf einen Wert verlassen, sondern uns alle wichtigen Kennzahlen im Verlauf anschauen.

Die bekannteste Zahl des Bundes ist wohl diejenige der Neuansteckungen, die sogenannte Fallzahl. Sie gibt an, wie viele Neumeldungen von Covid-Infektionen beim BAG eingegangen sind. Hierbei gilt zu beachten, dass die …

Artikel lesen
Link zum Artikel