DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Berufsunfälle gingen im 2020 um 10,9 Prozent zurück – Suva passt die Prämien an



Die Gewerkschaft Unia sorgt sich betreffend Corona um die Gesundheit der Arbeitskr

Bauarbeiten am Eppenbergtunnel (Symbolbild). Bild: sda

Im Lockdown sind in der Schweiz deutlich weniger Menschen verunfallt. Das wirkte sich auf die Finanzen der Unfallversicherung Suva aus, die 2020 ihr Betriebsergebnis vervierfacht hat auf 241 Millionen Franken. Sie reduziert im kommenden Jahr die Versicherungsprämien.

Die Berufsunfälle gingen im Vergleich zum Vorjahr um 10.8 Prozent zurück, die Freizeitunfälle gar um 10.9 Prozent, wie die Suva am Freitag anlässlich der Präsentation ihres Jahresberichtes in Luzern mitteilte. Insgesamt 431'827 Unfälle und Berufskrankheiten wurden dem Unfallversicherer gemeldet, ein Minus von 10 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die Coronapandemie habe ihr einen ausserordentlichen Überschuss von 253 Millionen Franken beschert, schreibt die Suva. Dieses Geld werde sie den Versicherten 2022 zurückerstatten, was zu «historisch tiefen Prämien» führe.

Denn neben den tieferen Ausgaben war die Suva auch auf dem Anlagenmarkt erfolgreich, wo sie 526 Millionen Franken an überschüssigen Erträgen erwirtschaftete. Auch diese kommen den Versicherten zugute, denen somit 22 Prozent der Nettoprämien erstattet werden.

Stellenabbau bis 2027

Dass die Fussballfelder während der Pandemie weitgehend leer blieben, wirkte sich stark auf die Freizeitunfälle aus - alleine die Fussballunfälle gingen um 37 Prozent zurück. Weil sich aber mehr Leute aufs Velo setzten und damit stürzten, stiegen gleichzeitig die Heilkosten und die Taggeldkosten pro Fall.

Denn während verletzte Fussballerinnen und Fussballer eher kurz ausfallen und Taggeld beziehen, seien gestürzte und oft ältere Velofahrende länger rekonvaleszent.

Wie die Suva weiter mitteilte, will sie bis 2027 künstliche Intelligenz einsetzen, um die Schadenfälle zu steuern. Das führt zum Abbau von 170 Vollzeitstellen. Bereits ab nächstem Jahr würden zudem die Strukturen und Prozesse angepasst, sämtliche Suva-Agenturen blieben aber bestehen, hier gebe es keinen Stellenabbau. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 18 schönsten Home Office Plätze

1 / 20
Die 18 schönsten Home Office Plätze
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Veraltet: Armee bleibt auf Corona-Schutzmaterial sitzen

Masken, Tests und Handschuhe wurden massenhaft eingekauft. Nun muss die Armeeapotheke sie loswerden.

Zuerst konnte es gar nicht schnell genug beschafft werden, jetzt hat man zu viel davon: Coronamasken, Handschuhe, Desinfektionsmittel und Coronatests. Die Armeeapotheke beschaffte im März 2020 zu Beginn der Pandemie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) ziemlich viel Schutzmaterial für den Umgang mit der Coronapandemie.

Es war die Zeit, als man noch relativ wenig über das Virus wusste und Bilder von Menschen in Ganzkörperanzügen um die Welt gingen, die Strassen und Gebäude …

Artikel lesen
Link zum Artikel