Armee
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Korpskommandant Hans-Peter Walser wird neue Nummer zwei der Armee



Divisionaer Hans-Peter Walser fotografiert vor dem Jahresrapport der Territorialregion 2, Ter Reg 2, am Freitag, 15. Januar 2016, in der Kaserne Liestal BL. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Hans-Peter Walser Bild: KEYSTONE

Armeechef Thomas Süssli erhält im kommenden Jahr einen neuen Stellvertreter. Der Bundesrat hat Korpskommandant und Ausbildungschef Hans-Peter Walser zum Nachfolger von Aldo Schellenberg ernannt, der Ende Jahr in Pension geht.

Walser übernimmt das Amt als Nummer zwei der Schweizer Armee zusätzlich zu seiner angestammten Funktion, wie das Verteidigungsdepartement (VBS) am Donnerstag mitteilte. Der 56-jährige Jurist trat 1994 in die Armee ein und war seither in verschiedenen Funktionen tätig.

Zwischen Oktober 2010 und Dezember 2012 war er stellvertretender Chef des Armeestabs und Chef Armeeplanung. Auf Anfang 2013 wurde er vom Bundesrat zum Chef Armeestab mit gleichzeitiger Beförderung zum Divisionär ernannt. Per 1. Januar 2016 wurde Walser Kommandant der Territorialregion 2. Anfang dieses Jahres erfolgte die Ernennung als Ausbildungschef, unter gleichzeitiger Beförderung zum Korpskommandanten.

Ein weiterer Wechsel an der Armeespitze betrifft den Armeestab. Der derzeitige Chef, Divisionär Claude Meier, wird per 1. Januar 2021 höherer Stabsoffizier an den Genfer Zentren für Friedens- und Sicherheitspolitik. Seinen Posten übernimmt Divisionär Jean-Paul Theler, der ad interim die Leitung des Bundesamts für Bevölkerungsschutz innehat. Dieses Amt gibt er Ende Jahr ab. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 20 Ausdrücke werden alle Rekruten in der RS lernen

Kriegsgeschäfte-Initiative: Wer produziert hier Kriegsmaterial und wohin wird exportiert?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Fehlstart für Homeoffice-RS: Daheim gebliebene Rekruten können sich nicht einloggen

Die Rekrutenschule im Homeoffice hat am Montag einen Fehlstart hingelegt. Die 40 Prozent der nicht in die Kasernen eingerückten angehenden Wehrleute konnten sich nicht ins System einloggen. Grund war ein technisches Problem.

Die Armee arbeitete an einer Lösung. Am früheren Nachmittag waren 1500 Rekrutinnen und Rekruten online, wie Armeesprecher Stefan Hofer der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Das System laufe, sei aber noch nicht 100-prozentig stabil. Weshalb sich die rund 5000 …

Artikel lesen
Link zum Artikel